Kronach
Schultheater

Frage nach der "Schuld" bewegt in Kronach

An drei Abenden präsentiert die Theatergruppe der Mittelstufe des Frankenwald-Gymnasiums das Schauspiel "Schuld", eine Eigenproduktion von Tobias Pohl.
Artikel drucken Artikel einbetten
Trifft Direktor Johannes Itter eine Schuld am Tod der Tochter es Ehepaares Wölsch vor 20 Jahren? Heike Schülein
Trifft Direktor Johannes Itter eine Schuld am Tod der Tochter es Ehepaares Wölsch vor 20 Jahren? Heike Schülein
+7 Bilder

"Ein Leben lang wird man gefragt, wie man mit der Schuld umgeht, die man auf sich geladen hat. Wenn keiner fragt, fragt man sich selbst: Jeden Tag, jede Stunde, jede Minute! Und mit jeder Frage schmerzt die Schuld ein wenig mehr ..." - es ist wahrlich keine leichte Kost, die die Theatergruppe der Mittelschule des Frankenwald-Gymnasiums ihrem Publikum an drei Abenden vorsetzt.

Angelehnt an die Friedrich Dürrenmatt-Parabel "Der Besuch der alten Dame" schrieb der Lehrer Tobias Pohl das Schauspiel "Schuld" über die Dramatik eines Suizids und die Frage, wie man als Betroffener mit einer solchen persönlichen Katastrophe umgehen kann.

Ein markerschütternder Schuss unterbricht die Festveranstaltung mit der heuchlerischen Würdigung des milliardenschweren Ehepaares Wölsch, das der heruntergekommenen Schule und der heruntergekommen Stadt Millionen spendet. Die Lehrerin Clara Zuber hat sich erschossen - mit dieser Szene endet ein außergewöhnliches Theaterstück, außergewöhnlich in gleich mehrerer Hinsicht.

Außergewöhnlich war zum Einen die Kulisse unter freiem Himmel im Sonnenhof der Schule, wo am Donnerstagabend die Premiere von drei Freilicht-Inszenierungen aus der Feder von Tobias Pohl in Zusammenarbeit mit den Schülern sowie der künstlerischen Leiterin Alexandra Reiter stattfand. Es war aber nicht nur die einzigartige Atmosphäre, die die Zuschauer in ihren Bann zog, sondern die besondere Form des Theaters, die heutzutage (leider) kaum noch zu sehen ist.

Ohne offensichtlichen Grund versucht sich eine 15 Jahre alte Schülerin, Nathalie Obermann, das Leben zu nehmen: Eine unauffällige, gute Schülerin. Schmerzhafte Erinnerungen werden wach an Theresa Wölsch, die vor 20 Jahren die Welt an eben dieser Schule durch einen Suizid verlassen hat.

Nathalie wird im letzten Moment von der neuen Lehrerin Clara Zuber gerettet: "Du stirbst mir nicht, nicht heute, nicht jetzt, nicht hier!" Durch den Vorfall werden sie - damals Schülerin und Theresas beste Freundin - und Johannes Itter - damals Lehrer, nun Direktor der Schule - gezwungen, sich ihrer Vergangenheit zu stellen. Beide werden durch die merkwürdige Verwicklung des zu einem "geradezu unanständigen" Reichtum gekommenen Ehepaars Wölsch, das aus einem Gefühl der Langeweile und Schuld - "Wir müssen unser ganzes Geld hier in der Stadt ausgeben" - zurückkehrt ist, in ein "Spiel" aus Schuld, Sühne, Rache, Eigennutz und Gerechtigkeit.

Verarmte Städte überall

In Dürrenmatts "Besuch der alten Dame" verspricht eine Milliardärin den Bewohnern eines verarmten Städtchens Wohlstand für alle und verlangt dafür einen Mord. Verarmte Städte finden sich heute überall. Mancher mag da auf den Besuch einer Milliardärin hoffen, die einen Geldsegen in Aussicht stellt, wenn ein paar Bedingungen erfüllt werden.

Tobias Pohl wollte zusammen mit den Schülern Dürrenmatts Drama neu inszenieren, es anpassen und in die Wirklichkeit des Schullebens einfügen, was scheiterte. Da sich aber die Gruppe nicht von dem Gedanken der Schuld losreißen konnte, suchte man nach einer neuen Geschichte und fand diese in der Dramatik eines Suizids. Ein zweifellos mutiges Vorhaben.

Ist ein solches Theater überhaupt noch zeitgemäß - unter freiem Himmel, an einem warmen Sommertag, in unserer Spaßgesellschaft?! Es ist relativ leicht, mit einem Lustspiel den Geschmack der Leute zu treffen und sie zum Lachen zu bringen. Aber was ist mit einem Stück mit einer Vielzahl an eisigen Monologen und Dialogen, an dramatischen Szenen, an unbequemen Fragen - drei Stunden lang?

Nicht erst am Ende der Aufführung wurde deutlich: Dieses Schauspiel fesselt das Publikum. Die Akustik unter freiem Himmel lässt die Worte noch intensiver klingen. Doch es war erst das unglaublich eindringliche Spiel der Darsteller, das dafür sorgte, dass das Publikum dieses Stück noch lange im Gedächtnis behalten wird.

Herausragend in Reihen der durchwegs tollen Darsteller sind die beiden Protagonistinnen Hanna Schmidt als vom Leben gezeichneter Dr. Johannes Itter und (am Donnerstag) Alicia Krause als Clara Zuber. Itter, der aufgrund seines moralischen Bewusstseins das Angebot der reichen Familie ablehnt - "Das ist ein verfluchtes Geld"- , und Clara Zuber als Lebensretterin erscheinen wie dramatische Helden. Die beiden tragen das tragisch-schwere Spiel in die Psyche jener vom Leben Geschwächten, vom Schicksal Gebeutelten mit vollem Körpereinsatz, purer Verzweiflung, Aufschreien und Wut. Itter, von dessen Entscheidung die Zukunft der Schule und der Stadt abhängt ("Meine Schule - meine Aufgabe"); Zuber, die die Vergangenheit in die Gegenwart holt. Doch sind die beiden wirklich schuldlos? Was bedeutet Schuld überhaupt - und sind in unserer Gesellschaft viele Dinge käuflich, die noch vor Jahrzehnten als unabänderlich galten?

Drei einzigartige Stunden

Zurück hinterließ das Ensemble einen tiefen Eindruck sowie Gäste in inniger Ergriffenheit. Diese bedankten sie sich mit langem Beifall für drei einzigartige Stunden, die zeigten, was Theater ausmacht und was echtes Theater - ohne Klischees oder Klamauk - ist: ein Juwel, kostbar und ungemein wertvoll.

Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren