Kronach
Bauausschuss

Elf neue Wohnungen im "Hotel Sonne"

Über mehrere Anträge zur Schaffung von Wohnraum freute sich der Bauausschuss der Kronach. Grünes Licht gibt es aber nicht um jeden Preis.
Artikel drucken Artikel einbetten
Das "Hotel Sonne" in der Bahnhofstraße wird zu Wohnraum umgewandelt, behält aber äußerlich seinen Charme. Fotos: K.-H. Hofmann
Das "Hotel Sonne" in der Bahnhofstraße wird zu Wohnraum umgewandelt, behält aber äußerlich seinen Charme. Fotos: K.-H. Hofmann
+1 Bild

Erfreulich und positiv für die Stadtentwicklung sehen Zweite Bürgermeisterin Angela Hofmann (CSU) und die Mitglieder des Bau-, Stadtentwicklungs- und Wirtschaftsausschusses eine Vielzahl an Anträgen für Wohnungsaus- und neubau. In der Sitzung am Mittwoch hatte sich das Gremium mit mehreren Bauanträgen aber auch Anträgen auf Vorbescheid zu befassen.

Um elf neue Wohneinheiten im Stadtgebiet ging es beim Antrag auf Umnutzung des "Hotels Sonne" zu Wohnungen und einer Praxis für Physiotherapie im Erdgeschoss. Weil sich am äußeren Erscheinungsbild des Einzelbaudenkmals im Ensemblebereich der Altstadt keine sichtbaren Veränderungen ergeben, gab es keine Einwände und das gemeindliche Einvernehmen wurde einstimmig erteilt.

Tino Vetter (FW) und Thilo Moosmann (SPD) fanden es eine hervorragende Sache, dass die Außenfassade unverändert bleibe und dass man auch 29 Parkplätze nachweisen kann. Angela Degen-Madaus freute sich außerordentlich, dass wieder ein Leerstand mit Leben erfüllt wird. Es sei doch sehr traurig gewesen, als das von großer Vergangenheit geprägte Hotel geschlossen wurde, nun kehre Leben in dieses Nostalgiegebäude zurück.

"Wohnungen ja, aber nicht um jeden Preis", brachte es Wolfgang Hümmer (CSU) auf den Punkt, warum man trotzdem über so manchen Antrag länger diskutiert und auch Änderungen der vorliegenden Baupläne wünscht. Natürlich sei man froh über jeden Bauantrag oder Voranfrage zur Schaffung von Wohnraum in Kronach, aber schließlich müsse man auch das Stadtbild und besonders das Altstadtensemble im Blickfeld behalten. Das heißt, man könne nicht jede architektonische Variante und schöne Idee akzeptieren. Deshalb muss Stadtplaner Daniel Gerber auch immer wieder darauf hinweisen, dass es eben Satzungen und Bebauungspläne gibt, die möglichst einzuhalten sind.

Dazu kommt erschwerend in der Drei-Flüsse-Stadt hinzu, dass man oft auf Hochwassergebiete (HQ 100) trifft, worauf die Stadt hinweisen muss. So auch im Fall eines Antrags auf Vorbescheid für den Neubau einer Wohnanlage mit zehn Wohnungen und Tiefgarage in der Schwedenstraße. Es sei zwar zu begrüßen, wenn anstelle des ehemaligen Autohauses und späteren Fahrradgeschäftes neuer Wohnraum entstehe und dies ohne zusätzliche Bodenversiegelung. Stadtplaner Gerber legte dazu dar, dass zwar durch den Neubau ein Gebäude ersetzt werde, das sich durch seinen reinen Zweckbau-Charakter kaum in das bauliche Umfeld einfügt und über seine gesamte bisherige Bestandsdauer eher als Fremdkörper im Altstadtensemble wirkte. Allerdings werde auch der Vorentwurf für den Neubau nur in Ansätzen dem Einfügegebot gerecht, weshalb Gerber dem Gremium verschiedene Änderungsvorschläge vorlegte.

Abgesehen von der HQ-100-Problematik wird eine zum Straßen- und Fußwegniveau tiefer liegende offene Kfz-Parkebene sehr kritisch gesehen, so Gerber. Außerdem dürfe die maximale Gebäudehöhe die des benachbarten Kino-Gebäudes nicht überschreiten, um nur einige Anregungen zu nennen.

Tino Vetter (FW), Wolfgang Hümmer (CSU), Hans Simon (SPD) sowie Angela Degen-Madaus (FL) begrüßten im Prinzip die positive Entwicklung hin zur Wohnraumschaffung. Allerdings sei schon noch Gesprächsbedarf beziehungsweise Handlungsbedarf bezüglich Planungsänderungen. Wie Zweite Bürgermeisterin Angela Hofmann sahen die Räte die Entwicklung positiv.

Nach längerer Diskussion wurde eine Überplanung angeregt. Das gemeindliche Einvernehmen wurde in Aussicht gestellt, wenn gewisse Kriterien überarbeitet werden, dann sollte der Antrag als Geschäft der laufenden Verwaltung behandelt werden können, war man sich einig, um dem Antragsteller längere Wartezeiten zu ersparen.

Herr Wich vom Bauwerber Holzbau Deuerling, Wallenfels, zeigte grundsätzlich Bereitschaft zu Gesprächen mit dem Stadtplaner, um eine weitere Planung kurzfristig zu ermöglichen.

Aus dem Bauausschuss

Milchtankstelle Der Errichtung einer Milchtankstelle mit Automatenverkaufsraum in Dörfles wurde zugestimmt.

Bauanträge Folgenden Vorhaben wurde das gemeindliche Einvernehmen erteilt: Neubau eines Einfamilienwohnhauses, Neue Siedlung, Kronach; Errichtung eines Verwaltungsgebäudes in Neuses, Hummendorfer Straße (dazu merkte Angela Hofmann an, dass hier 2,5 Millionen Euro investiert und etwa 100 Arbeitsplätze von der Firma M.A.I. geschaffen werden.

Landratsamt Der Sanierung des Landratsamtes und dem Umbau des Hauptgebäudes steht seitens der Stadt Kronach nichts im Wege.

Parkplätze Der Errichtung von 78 Parkplätzen in der Industriestraße erteilte man ebenfalls Einvernehmen, jedoch mit dem Hinweis, das Landschaftsbild durch die Pflanzung einzelner Bäume gestalterisch und ökologisch aufzuwerten.

Daniel Gerber informierte auf Nachfrage, dass der Parkplatz oberhalb des Rathauses in Richtung Festung zur Verfügung stehe. Außerdem sei dieser hinreichend ausgeschildert wie die Zufahrten über Bernsroth und Dörfles, die zum Parkplatz führen. Auf dem Parkplatz seien derzeit viele Stellplätze frei. eh

Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren