Ebersdorf
Dorferneuerung

Ebersdorf feiert seinen neuen Spielplatz

Eine Neugestaltung ließ das 2350 Quadratmeter große Areal wieder zum Spaßparadies werden. Mit einem bunten Fest wurde die Fertigstellung gefeiert.
Artikel drucken Artikel einbetten
Herzstück des neuen Spielplatzes ist das Kunstrasenfeld, auf dem sich die  Prominenz ein Kräftemessen mit dem Nachwuchs lieferte.Heike Schülein
Herzstück des neuen Spielplatzes ist das Kunstrasenfeld, auf dem sich die Prominenz ein Kräftemessen mit dem Nachwuchs lieferte.Heike Schülein
+9 Bilder

Kleine Baumeister spielen versunken im Sandkasten, Schaukeln und Rutsche sind in Dauerbelagerung, auf dem Trampolin sind Riesensprünge garantiert, Seilbahn-Fahrer schwingen sich durch die Lüfte, feuchtfröhlich geht es bei der Wasserspielanlage zu - und dann ist da noch das Highlight des Spaßparadieses: Das Kunstrasen-Fußfallfeld, auf dem gerade Ludwigsstadts Bürgermeister Timo Ehrhardt und der leitende Baudirektor Anton Hepple vom Amt für ländliche Entwicklung (ALE) Oberfranken ein Spiel gegen den fußballbegeisterten Nachwuchs wagen.

Unter aktiver Mitwirkung der Ebersdorfer Kinder und der Spielplatz-Projektgruppe wurde ein Platz geschaffen, der zum Spielen und zum Verweilen einlädt. Finanziell ermöglicht wurde dies im Rahmen der Dorferneuerung Ebersdorf mit großer Unterstützung von Dorferneuerungsmitteln des Freistaates Bayern.

Der Spielplatz im Tiefenweg wurde - so der Bürgermeister bei der Fertigstellungsfeier - 1969/1970 von der Gemeinde zusammen mit der Awo Ebersdorf gebaut. Auf einer Grundstücksfläche von 2350 Quadratmetern wurden viele Geräte und Spielmöglichkeiten nebst einem Pavillon eingebaut und errichtet. Im Laufe der Zeit mussten jedoch fast alle Geräte aus sicherheitstechnischen Gründen abgebaut werden.

Kinder und Jugendliche planten mit

"Das Areal war nicht mehr attraktiv, sodass dieses etwa ab dem Jahr 2012 kaum noch genutzt wurde", erläuterte Ehrhardt. Aus der Bürgerschaft heraus entstand der Wunsch nach einem Spielplatz-Neubau. Im September 2015 fand das erste Treffen mit Beteiligung von Kindern, Jugendlichen und Eltern zur Neugestaltung statt. Viele Wünsche wurden eingebracht, die mit rund 288 000 Euro zu Buche geschlagen hätten. In mehreren Treffen wurde die jetzige Ausführung diskutiert und schließlich umgesetzt.

Für die Ausführung zeichneten insbesondere die Firmen John GmbH aus Hallstadt für den Kunstrasen-Platz sowie Eibe für die Spielgeräte als auch Straßen-, Tief- und Wasserbau GmbH Eliasbrunn verantwortlich. Die Planung oblag dem Architekturbüro Wolfgang Feuerpfeil aus Ebersdorf. Auf die Gesamtkosten von rund 160 000 Euro erhielt die Stadt einen Zuschuss von 90 000 Euro, so dass ein Eigenanteil von 70 000 Euro verbleibt.

Die Maßnahme habe, wie der Bürgermeister betonte, in dieser Größenordnung nur dank der Förderung des Freistaates Bayern verwirklicht werden können. Weitere Projekte stehen für Ottendorf und Lauenhain an. Abschließend appellierte er an alle Nutzer, mit dem Geschaffenen sorgfältig umzugehen. "Dann können wir mit Freude diese großartige Anlage nutzen", wünschte er sich.

"Ich kann mich nicht daran erinnern, dass in den letzten 15 Jahren bei einer Abschluss-Veranstaltung einmal so viele junge Leute anwesend waren", freute sich Anton Hepple. Die Maßnahme sei schon deshalb eine besondere, weil sie in einer sehr umfassenden Beteiligung diskutiert und geplant worden war. "Der Platz ist nicht von oben aufgestülpt, sondern Kinder und Jugendliche haben ihre Wünsche eingebracht", lobte der Leiter des ALE Oberfranken deren Einsatz, aber auch den Mut der Stadt zu dieser umfassenden Bürgerbeteiligung.

Hohe Fördersummen

Der Spielplatz sei aber auch deshalb besonders, weil der Stadtrat hier eine Bausumme bewilligt habe, wie man sie in Oberfranken für Anlagen dieser Art in der Regel nicht kenne. In diesem Zusammenhang galt sein Dank dem Bayerischen Landtag, der dem ALE 2019 und wohl auch 2020 ausreichend Zuschüsse zur Verfügung stelle, um solche für das Gemeinschaftsleben wichtige Maßnahmen zu fördern. "Dass wir zwischenzeitlich für die Neugestaltung des Angerplatzes und den Spielplatz insgesamt 600 000 Euro Fördermittel an die Stadt Ludwigsstadt ausbezahlt haben, lässt erahnen, dass die hiesige Dorferneuerung doch nicht ganz "einfach" war", verdeutlichte er.

Wolfgang Feuerpfeil dankte der Stadt für die Auftragserteilung. Ein großes Lob zollte er den Bauhof-Mitarbeitern, die gerade auch dem Pavillon wieder zu einem fast neuen Aussehen verholfen hätten. Herzstück und Attraktion des Spielplatzes sei das Kunstrasen-Feld. Als Geschenk stelle er ein Preisgeld von 100 Euro für die siegreichen Mannschaften bei der Ausrichtung eines Schüler- beziehungsweise Jugendturniers zur Verfügung.

Stadtrat David Martin dankte namens der Spielplatzinitiative allen Mitwirkenden, die sich in die Maßnahme in irgendeiner Form mit eingebracht hatten - sei es in der Platzgestaltung, durch Spenden, Arbeitsleistung oder auch Mithilfe bei der Fertigstellungsfeier. Die Anlage wolle man soweit möglich in Eigenregie pflegen. Zum schönen neuen Spielplatz gratulierte auch Pfarrer Johann Beck. Musikalisch umrahmt wurde das Fest von der Blaskapelle Ebersdorf unter Leitung von Andreas Rentsch.

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren