Kronach
Spende

Die Simons spenden für das neue Wohnheim

Ottilie und Wolfgang Simon überreichten der Lebenshilfe 2000 Euro. Die Hälfte davon wird für den Wohnheim-Neubau verwendet.
Artikel drucken Artikel einbetten
+2 Bilder
Ottilie und Wolfgang Simon feierten innerhalb weniger Wochen beide ihren 60. Geburtstag. Anstelle von Geschenken hatten sie eine Sammelbox für Spenden zugunsten der Lebenshilfe aufgestellt. Die dabei zusammengekommenen Spenden wurden vom Ehepaar noch aufgerundet, so dass es nunmehr dem Geschäftsführer der Lebenshilfe, Wolfgang Palm, den stolzen Betrag von 2000 Euro überreichen konnte.

Dem Ehepaar ist es ein Herzensanliegen, Gutes für das Gemeinwesen zu tun. "Gerade auch die Förderung der Kleinsten in der Frühförderstelle liegt uns sehr am Herzen", betonen die Beiden, die mit gutem Beispiel vorangehen wollen und auf Nachahmer hoffen. Palm bedankte sich für diese Spende und versicherte, dass jeder Euro davon dem Wohnheim-Neubau sowie der Frühförderstelle zugute kommt.

Gleichzeitig betonte er, dass man auch weiterhin auf Spenden angewiesen sei.
Die Kosten für das am Kreuzberg neuentstehende Wohnheim der Lebenshilfe für Menschen mit geistiger Behinderung liegen bei knapp 2,9 Millionen Euro. "Davon muss die Lebenshilfe mindestens 20 Prozent, also rund 600.000 Euro, selbst tragen. Wir sind nur ein kleiner Verein, der diese Summe nicht allein schultern kann. Deshalb freuen wir freuen uns über jede Geldspende", so Palm.


Das Projekt im Überblick


Beginn Der vorzeitige Maßnahmenbeginn wurde von der Regierung von Oberfranken erteilt. Der Um- und Erweiterungsbau des ehemaligen Evangelischen Gemeindezentrums wird voraussichtlich Anfang April 2013 beginnen.

Bauzeit Die Bauzeit beträgt voraussichtlich 18 bis 20 Monate, so dass der Einzug Anfang 2015 stattfinden könnte.

Hintergrund Die Lebenshilfe möchte für 24 erwachsene Menschen mit einer geistigen und /oder Mehrfachbehinderung neue stationäre Wohnplätze im Landkreis Kronach schaffen.

Eigenverantwortung Die Bewohner, größtenteils Werkstattgänger, werden in zwei Zwölfer-Gruppen - jeweils im Erdgeschoss sowie im ersten Stock - leben. Die Bewohner sollen Verantwortung für sich selbst und andere übernehmen. Regelungen zum Wohnen, Essen, Putzen und zur Freizeitgestaltung sollen weitgehend den Bewohnern überlassen bleiben beziehungsweise mit ihnen gemeinsam gestaltet werden.

Gebäude Um dieses Projekt realisieren zu können, hat die Lebenshilfe das in unmittelbarer Nachbarschaft zur Lebenshilfe am Inneren Ring befindliche Ev. Gemeindezentrum gekauft.

Spenden Um die finanzielle Belastung so gering wie möglich zu halten, ist der Verein auf Spenden angewiesen.
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren