Weißenbrunn
Freibad

Die Gemeinde Weißenbrunn lässt die Schwimmbadfreunde nicht im Stich

Die Gemeinde Weißenbrunn übernimmt für das Jahr 2018 das Betriebskostendefizit des Schwimmbades von 12 078,69 Euro.
Artikel drucken Artikel einbetten
Das Mehrzweckgebäude am Schwimmbad in Weißenbrunn macht große Fortschritte. An gleicher Stelle wurde im September das bisherige Gebäude abgerissen und wird vom Verein der Schwimmbadfreunde mit moderner neuer Einrichtung sowie Sanitäranlagen, Kiosk, Geräteraum usw. ersetzt. Foto: Karl-Heinz Hofmann
Das Mehrzweckgebäude am Schwimmbad in Weißenbrunn macht große Fortschritte. An gleicher Stelle wurde im September das bisherige Gebäude abgerissen und wird vom Verein der Schwimmbadfreunde mit moderner neuer Einrichtung sowie Sanitäranlagen, Kiosk, Geräteraum usw. ersetzt. Foto: Karl-Heinz Hofmann

"Die Schwimmbadfreunde Weißenbrunn tun viel Gutes für die Dorfgemeinschaft und für die Gesellschaft." Dies stellte Zweiter Bürgermeister Michael Bohl (CSU) zu Beginn der Beratung über die Betriebskostendefizit-Übernahme für das Schwimmbad durch die Gemeinde aus. Er leitete diesen Tagesordnungspunkt bei der Gemeinderatssitzung am Dienstag, weil Bürgermeister Egon Herrmann (SPD) als Vorsitzender der Schwimmbadfreunde Weißenbrunn nicht an der Beratung und Abstimmung über diesen Antrag teilnehmen durfte. Bohl teilte mit, dass der Gemeinderat am 12. Dezember 2017 beschlossen habe, das Betriebskostendefizit des Schwimmbades für das Jahr 2018 in Höhe von höchstens 15 000 Euro zu übernehmen. Das Betriebskostendefizit muss durch eine Einnahmen-/Ausgaben-Rechnung der Gemeinde gegenüber nachgewiesen werden. Diese Unterlagen haben Zweiter Bürgermeister Bohl, Geschäftsleiter Peter Biedermann und Verwaltungsangestellte Tanja Renner eingesehen. Dabei ergab sich ein Defizit von 12 078,69 Euro.

Abschlagszahlung von 9000 Euro

Der Gemeinderat beschloss auf Vorschlag von Michael Bohl, für das Jahr 2018 den Betrag von 15 000 Euro an die Schwimmbadfreunde auszuzahlen. Unter Berücksichtigung der Abschlagszahlung von 9000 Euro werden somit weitere 6000 Euro ausgezahlt. Dafür stimmten neun Gemeinderäte. Dagegen waren drei Räte.

Klaus Hannweber (FW) plädierte dafür, unter Berücksichtigung der Abschlagszahlung von 9000 Euro nur noch 3078,69 Euro auszuzahlen, also die Differenz auf das tatsächliche Defizit von 12 078,69 Euro. Das ist im Hinblick auf die Haushaltskonsolidierung seiner Meinung nach der richtige Weg.

Alexander Bauer (CSU) war für die Unterstützung der Schwimmbadfreunde mit 15 000 Euro, da der Verein für die Gemeinde durch die Erhaltung des Schwimmbades eine großartige Leistung für die Gemeinschaft erbringe und das Schwimmbad eine Bereicherung für Weißenbrunn darstelle. Daher unterstütze die CSU-Fraktion den Vorschlag von Zweitem Bürgermeister Bohl.

Auch für Günther Oßwald (SPD) war die Übernahme von 15 000 Euro in Ordnung, zumal das Landratsamt bereits zugestimmt habe.

Heinz Roth (FW) meinte, dies sei ein falsches Signal, denn auch andere Vereine wie der TSV Weißenbrunn und die Fußballer täten viel für das kulturelle Leben im Ort. Er verwies auch auf die haushaltslose Zeit, in der sich die Gemeinde befinde.

Bohl entgegnete, dass die Gemeinde auch andere Vereine unterstütze. Dadurch, dass man bereits vom Landratsamt grünes Licht habe, könne man der Übernahme von 15 000 Euro zustimmen. Schließlich wurde mit 9:3 Stimmen für die Übernahme von 15 000 Euro votiert. Egon Herrmann und die Kassiererin des Vereins, Ruth Tölg (SPD), waren nicht stimmberechtigt.

Einmütig stimmte das Gremium auch für das Jahr 2019 einer Übernahme des Betriebskostendefizits bis zu einem Höchstbetrag von 15 000 Euro zu. Dazu ergänzte der Zweite Bürgermeister, dass die Rechtsaufsichtsbehörde ihre Zustimmung dazu erteile.

Schuldentilgung

Aus der vom Freistaat Bayern erhaltenen Stabilisierungshilfe in Höhe von 500 000 Euro für das Jahr 2018 wird die Gemeinde rund 300 000 Euro zur Tilgung von zwei Darlehen einsetzen.

Eine erfreuliche Information gab es für die Schule: Die Grundschule Weißenbrunn wurde erneut als "Modus- Schule" ausgezeichnet.

Schließlich lud Bürgermeister Egon Herrmann zum Weihnachtsmarkt am Sonntag, 2. Dezember, ab 13 Uhr im "Paradies" ein. Die Gemeindeverwaltung und Vereine gäben sich sehr viel Mühe, einen vergnüglichen Weihnachtsmarkt zu bieten. Dieser sollte deshalb auch angenommen werden, warb der Bürgermeister um einen zahlreichen Besuch.



was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren