Rothenkirchen
Gastronomie

Das "Brünnla" wird zum "Brynla"

Tilo Hopf und Christian Martin beleben am 7. Dezember die frühere Disko in Rothenkirchen wieder. Der Landgasthof Treuner wird "Salz und Pfeffer".
Artikel drucken Artikel einbetten
Aus dem "Brünnla" wird nun "Brynla". Es soll Veranstaltungen für alle Generationen geben.Veronika Schadeck
Aus dem "Brünnla" wird nun "Brynla". Es soll Veranstaltungen für alle Generationen geben.Veronika Schadeck
+1 Bild

Seit Anfang des Jahres hat das Gebäude von Diskothek und Landgasthof in Rothenkirchen neue Eigentümer. Nun eröffnen Tilo Hopf und Christian Martin am 7. Dezember ihr "Brynla" mit Bar, Lounge und einem Club. Der Landgasthof soll Mitte 2020 wieder eröffnet werden.

Noch wird gehobelt, kleinere Umbauarbeiten vorgenommen und an der Bühnentechnik gearbeitet. Christian Martin und Tilo Hopf befassen sich mit der Ausstattung. Dazu zählen Scheinwerfer, Beschallungsanlagen, Dekorationen und Projektionsmapping. "Das ist etwas Besonderes!" meint Martin. Es gehe dabei darum, mit einem Projektor beliebig strukturierte Oberflächen angepasst zu beleuchten. Deshalb seien auch die Wände rings um die Tanzfläche in weiß gehalten.

Solche Mappings eignen sich für fast jede Art von Bühnenveranstaltungen, egal ob für Musik- und Festveranstaltungen oder für Theaterstücke. "Mit dem Mapping wird im Raum ein eigener Raum erzeugt, der zum Event passt."

Ein kleines Oktoberfest

Beispielsweise, so erklärt Christian Martin, sei geplant, im nächsten Jahr ein kleines Oktoberfest zu veranstalten. Entsprechend wird die Kulisse in weiß/blau beziehungsweise in einer Alpenkulisse gehalten werden, bei der Halloweenparty dürfen die Zombies und das Gefühl, in einer Gruft zu tanzen, nicht fehlen.

Christian Martin und Tilo Hopf wollen mit "Brynla" ein kulturelles Angebot für alle Generationen schaffen. Es wird einen Mix aus Comedy, Partyveranstaltungen, Events und Konzerten geben. Es soll auch an die großen Zeiten der 70er und 80er Jahre erinnert werden.

Aus dem einstigen Landgasthof Treuner wird das Restaurant "Salz und Pfeffer". Beim Umbau werden typisch fränkische Materialen wie Holz und Schiefer mit verwendet werden. Geplant sei auch, so Martin, eine Kaminecke, in der man ein Glas Wein genießen kann. Es soll vor allem ein Restaurant mit einer guten fränkischen Küche, adäquaten Preisen und einer hervorragenden Qualität werden. Im Außenbereich wollen die beiden Unternehmer zudem einen Biergarten andocken.

Ihnen sei bewusst, dass die Gastronomie- und Eventbranche nicht einfach sei, so Christian Martin. "Gutes Personal zu finden ist das größte Problem!" ergänzt Tilo Hopf. Jetzt zur Eröffnung und für die Weihnachtsveranstaltung am 25. Dezember sind es vor allem Freunde, die die beiden unterstützen.

Martin spricht von einer Herausforderung. Trotz allem sei es ein schönes Gefühl, etwas für die Region und für die Menschen zu schaffen.

Zum Projekt kamen die beiden Neustädter in ihrer Funktion als Immobilienmakler. Sie fanden sofort Gefallen am "Brünnla". Einen Großteil der Renovierungsarbeiten machen Christian Martin und Tilo Hopf in Eigenregie. Als einen Segen bezeichnet Martin es, dass beide handwerklich begabt und die Musik sowie die Bühnentechnik mit allem Drum und Dran sein Hobby ist. "Sonst käme das Ganze richtig teuer!"

Die beiden wollen pro Saison, als von Oktober bis Mai, rund zehn Veranstaltungen mit den unterschiedlichsten Charakteren abhalten. Sie wollen auch noch Gespräche mit den Nachbarn und der Gemeinde führen. "Ein gutes Miteinander ist wichtig!", so Martin. Unschöne Ausschreitungen, Pöbeleien mitten in der Nacht sollen möglichst vermieden werden. Entsprechend wird auch die Security angewiesen werden. Letztendlich setzen Hopf und Martin auf die Vernunft der Besucher, sich entsprechend zu verhalten.

Das "Salz und Pfeffer"-Restaurant wird nach der Eröffnung an mindestens vier Tagen geöffnet haben, erklärt Martin weiter. Durchaus seien sie auch bereit, dieses Restaurant zu verpachten.

Fischer-Double kommt

Jetzt aber freuen sich Christian Martin und Tilo Hopf auf die Weihnachtsveranstaltung am 25. Dezember und auf die Eröffnung am 7. Dezember, bei dem auch "Viktoria", das Double von Helene Fischer , da sein wird. Sie freuen sich zudem darauf, die Menschen im Frankenwald kennenzulernen.

Das Gebäude blickt auf eine gewisse Tradition zurück. Am 25. Januar 1979 wurde unter dem Namen "Don Quichotte" eine der ersten Diskotheken im Landkreis eröffnet. Vorhanden im gleichen Gebäude waren die Traditionsgaststätte Treuner und die Metzgerei Treuner. Ab Dezember 1993 wurde das Gebäude vor allem unter dem Namen "Diskothek Brünnla" weit über die Landkreisgrenzen hinaus bekannt.

Seit dem Jahre 2013 wurden die Geschicke des Landgasthofs, von "Brünnla" und "Schneiders Biergarten" vom Live Veranstaltungsservice GmbH gelenkt. Anfang 2015 wurde alles geschlossen. Der damalige Betreiber hatte beim Amtsgericht Coburg Eigenantrag auf die Eröffnung eines Insolvenzverfahrens gestellt. Damals stand der Betrieb am Faschingssonntag auf der Kippe.

Für die einstigen Eigentümer der Immobilie, Corinna und Mirja Treuner, und auch für die Organisatoren war die Situation nicht einfach. Schließlich fanden sich am Faschingssonntag über 5000 Besucher in Rothenkirchen ein. Letztendlich wurde mit Tobias Heinlein ein Betreiber gefunden, der bis vor wenigen Monaten und während der Saison das "Brünnla" zweimal im Monat geöffnet hatte. Jetzt gehen die neuen Eigentümer und Heinlein getrennte Wege.

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren