Steinwiesen
Tourismus

Christoph Wagner ist neuer Eigentümer des Hotels in Steinwiesen

Die Zukunft des Steinwiesener Hotels steht unter einem guten Stern: Die Eigentumsverhältnisse sind nun endgültig geklärt.
Artikel drucken Artikel einbetten
Es weihnachtet in Wagners Hotel. Christoph Wagner stellt mit dem Kranz den Advent in den Mittelpunkt. Foto: Susanne Deuerling
Es weihnachtet in Wagners Hotel. Christoph Wagner stellt mit dem Kranz den Advent in den Mittelpunkt. Foto: Susanne Deuerling

Man merkte die große Erleichterung auf beiden Seiten: bei Bürgermeister Gerhard Wunder, der die Marktgemeinde Steinwiesen vertrat, und andererseits bei Christoph Wagner, der nun nicht mehr als Pächter, sondern als Eigentümer auftreten kann. Doch diese Erfolgsgeschichte hatte von beiden Seiten eine Menge Arbeit erfordert.

Bis zum 31. Dezember läuft noch der Pachtvertrag, den Wagner mit der Gemeinde abgeschlossen hat. Zahlreiche Investitionen und Sanierungen hat er seit der Übernahme des Hotels auf eigene Kosten übernommen. Immer mit einer Kaufoption im Hinterkopf, denn nur als Pächter hätte er die Bettenhäuser und die Gastronomie nicht weiter auf Vordermann bringen können, denn Kredite erhielt er nur als Eigentümer. Nun ist Christoph Wagner stolzer Eigentümer des Hotelkomplexes. Und so komplex wie das Hotel ist, so komplex waren auch die Verhandlungen, die mit der Anwaltskanzlei Wittmann stattfanden.

Nun ist es so, dass der Gemeinde das Schwimmbad und Erlebnisbad auch weiterhin gehören, das Hotelgebäude und die Bettenhäuser jedoch an Christoph Wagner verkauft sind. "Wir haben die Notarverträge bereits abgeschlossen. Nun müssen das Landratsamt und die Rechtsaufsicht noch zustimmen. Aber wir haben nichts unter Wert verkauft, das wurde überprüft", erklärt Bürgermeister Gerhard Wunder. Dass damit auch 35 Arbeitsplätze gesichert sind, ist eine positive Nebenerscheinung.

"Die Investoren stehen hier bei uns nicht gerade Schlange, deshalb war es auch wichtig, dass der Hotelbetrieb weitergeht", betont Bürgermeister Wunder. Und falls das versprochene Programm der Regierung wegen der Sanierung von Schwimmbädern auch in Steinwiesen greifen sollte, werde man die Chance ergreifen und das doch etwas in die Jahre gekommene Freibad sanieren.

Für das Gemeindeoberhaupt gibt es auch noch Potenzial im Bereich Ferienwohnungen. Es gibt etliche Leerstände, die sich dafür eignen würden. Hierfür werden Investoren gesucht und Anfragen dankend angenommen. Ob sich auch Christoph Wagner im Bereich Ferienwohnungen engagiert, steht in den Sternen, aber ausschließen wird er das nicht. Das Know-how wäre jedenfalls vorhanden.

Fortschritte bei der Neugestaltung

Bereits jetzt sind die großen "Baustellen" der Bettenhäuser und des Hotels in Angriff genommen und teilweise bereits erledigt. Der Gastronomiebereich ist neu gestaltet und sehr einladend. In den Bettenhäusern und Gängen hat sich viel getan und die Zimmer werden auch nach und nach renoviert. Neue Heizungsanlage, Dachreparaturen und so manches mehr wurden gemacht. Nun geht es an die Zimmer, die nur zur Hälfte bewohnbar waren. Bis Ende März 2019 sollen 65 Zimmer zur Verfügung stehen, vom Standardzimmer bis hin zu Suiten wie die "Mühlwiesen-Suite", die bereits von Bully Herbig bei den Dreharbeiten zum Film "Ballon" bewohnt wurde.

"Es wurde schon viel gebaut, aber nun sieht man auch von außen, dass sich was tut", bekräftigt Christoph Wagner. Und ist jetzt schon stolz darauf, dass es sogar schon Stammgäste gibt, die begeistert mitfiebern, was alles neu gemacht wird.

Wenn man Wagner fragt, was für ihn wichtig ist, wie es weitergehen soll, so ist die Antwort immer gleich: Es geht ihm um gute Zusammenarbeit mit den Reisepartnern, den Gästen, der Gemeinde und dem Tourismusbüro. Und hier kommt Sandra Heinz vom Tourismusverband ins Spiel. Ein neues Programm wurde aufgelegt: Das Walderlebnis. Die heilsame Kraft des Waldes erleben und vom Waldbaden (dem japanischen "Shinrin Yoku") über Kräuterführungen und Vogelstimmenwanderungen bis hin zum "Sundowner am Silberberg" erlebbar machen. Die jeweiligen Führungen werden von Experten geleitet, die sich bestens auskennen. 40 verschiedene Veranstaltungen und Kutschfahrten werden angeboten und im nächsten Jahr sogar noch ausgebaut. Geführte Wandertouren, die regelmäßig aber auch individuell von Wanderführern im ganzen Oberen Rodachtal durchgeführt werden, zeigen einzigartige Plätze und Stellen, die man so nicht finden würde.

Geschichte des Hotels

Als im Jahr 2015 die Zwangsversteigerung des damaligen Aparthotels unter der Führung der Familie Neubeck anstand, gab es keinerlei Alternativen. Der 1986 gebaute Hotelkomplex mit den großen Bettenhäusern und der Gastronomie war anfangs ein Magnet in der touristischen Ausrichtung von Steinwiesen und dem Oberen Rodachtal. Das vorhandene Hallenbad wurde in das Erlebnisbad umgebaut und bei den Übernachtungen gab es einen enormen Aufschwung.

1996 übernahm Bob Neubeck das Hotel, und es funktionierte anfangs auch ganz gut. Doch dann konnte nicht mehr so viel erwirtschaftet werden, dass man investieren konnte. Die Spirale ging nach unten und 2015 stand das Hotel vor der Zwangsversteigerung.

Bürgermeister Gerhard Wunder führte aus, dass man nun von Seiten der Gemeinde handeln musste. Der Grund, auf dem die Bettenhäuser standen, gehörte der Gemeinde und war mit einem Erbbauvertrag an Bob Neubeck verpachtet. Dieser lief über 99 Jahre. Wäre das Hotel zwangsversteigert worden, hätte die Gemeinde auch den Erbbauzins verloren. Damit die Nutzung jedoch auch weiterhin im touristischen Bereich liegen würde, kaufte der Markt Steinwiesen alles wieder zurück und wurde Eigentümer mit allen Rechten und Pflichten.

So war der Ausgangspunkt, als Christoph Wagner ins Spiel kam. "Es war für uns wie ein Sechser im Lotto, als im Januar 2017 die Anfrage von den Wagners kam, die sich für unser in die Jahre gekommenes Hotel interessierten", erinnert sich Wunder.



was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren