Kronach
Senioren

BRK gestaltet Zukunft für Bewohner im Seniorenhaus

Zahlreiche Gäste fanden sich am Samstagvormittag im BRK-Seniorenhaus ein, um die Einweihungsfeier des BRK-Erweiterungsbaus mitzuerleben.
Artikel drucken Artikel einbetten
Fotos: Veronika Schadeck
Fotos: Veronika Schadeck
+9 Bilder
Mit dem neuen Gebäude entstanden 36 Bewohnerplätze auf drei Ebenen. Mittlerweile haben schon einige Senioren ihr neues Domizil bezogen. Eine davon ist Isova Zipfel. Die 91-Jährige lebt seit zweieinhalb Jahren im BRK-Seniorenhaus und leidet an Demenz.

Für ihre Angehörigen keine leichte Situation. Ursprünglich habe man die Oma zu Hause betreut, so ihr Schwiegerenkel, Jürgen Kempf. Als schließlich Isova Zipfel mit Demenz zu kämpfen hatte und die Krankheit fortschritt, sei die Belastungsfähigkeit der betreuenden Angehörigen an eine Grenze gestoßen.

Jürgen Kempf und die anderen Familienmitglieder besuchen oft ihre Mutter, beziehungsweise Großmutter. Sie sind überzeugt, im Erweiterungsbau ist ihre Oma gut aufgehoben. "Wir hätten ihr zu Hause nie diese Pflege geben können!".

Hier sei alles größer, modern und die Wohngruppen sind optimal für Demenzkranke. Sie haben ihren eigenen Gemeinschaftsraum, ihre Küche und haben aber auch die Möglichkeit sich zurückzuziehen. Zudem werden sie von einem qualifizierten Fachpersonal betreut. Sie sind nicht isoliert, sondern können am Leben teilnehmen, ohne auf eine Privatsphäre verzichten zu müssen.

Was ist nun das Besondere am Erweiterungsbau, der eigens für Demenzkranke konzipiert wurde. In jedem Wohnbereich werden zwölf Bewohner von Alltagsbegleitern, die eigens dafür eine Ausbildung bei der Altenpflegeschule Hochfranken absolviert haben sowie von Pflegefachkräften individuell betreut. Im sogenannten Wohngruppenkonzept stehen das gemeinsame Leben, Kochen und Zusammensein in großzügigen, lichtdurchfluteten Wohn- und Aufenthaltsbereichen im Vordergrund. Es geht Lebensqualität für Demenzerkrankte, darum sie soweit als möglich ins normale Leben einzubinden, ihnen ihren Lebensabend so gut als möglich zu gestalten. Es soll ein Zuhause für die Bewohner sein.

Mit diesem Projekt rüstet sich der BRK-Kreisverband zudem für die Zukunft. Derzeit wird das bestehende BRK-Seniorenhaus saniert. Bis zum Frühjahr 2014 sollen die Arbeiten abgeschlossen sein.
Wie der BRK-Kreisvorsitzende, Oswald Marr, erläuterte, sei das 28 Jahre alte BRK-Seniorenhaus in die Jahre gekommen. Die Menschen werden älter und die Anforderungen an ein solches Haus haben sich geändert. Mit der Sanierung werden vor allem verstärkt Einbettzimmer geschaffen. Das wichtigste aber seien in einem Seniorenhaus, die Menschen die dort leben und arbeiten. Hier komme es darauf an, dass "ein guter Geist herrscht".
Marr sprach auch von einem schwierigen Spagat. Zum einen gehe es darum, mit der Zeit zu gehen, zum anderen müssen aber auch die Kosten im Rahmen bleiben. Bezüglich der Sanierungsphase im bestehenden BRK-Seniorenhaus sprach er von einem Kraftakt. Er bat alle Beteiligten ihren Teil dazu beizutragen, damit diese Maßnahme "gut über die Bühne geht".

Der BRK-Geschäftsführer, Roland Beierwaltes, wies darauf hin, dass bereits derzeit das Alter der Bevölkerung im Landkreis Kronach drei Jahre über den bayernweiten Durchschnitt liegt. Der BRK-Kreisverband müsse sich dieser Herausforderung Demografie stellen. In diesem Zusammenhang wurden auch das Gesundheitsmanagement des BRK angesprochen, in dem es darum gut, die Mitarbeiter bezüglich gesundheitlicher Aktivitäten zu unterstützen, beziehungsweise ihnen auch - wenn möglich - Arbeitserleichterungen zu schaffen.

Der Architekt Jörg Detsch beschrieb das Projekt. Er bezeichnete es als interessant, schön und anspruchsvoll. Sein Dank galt dem bauausführenden Unternehmen, dem Geschäftsführer Roland Beierwaltes, dem BRK-Vorsitzenden Marr und vor allem den Mitarbeitern, die während der Bauphase immer "mitgedacht" haben.
Die kirchliche Weihe nahmen die Pfarrerinnen Brigitte Staufer und Susanne Treber vor. Für die musikalische Umrahmung sorgten Rainer Lohr und die BRK-Rentnerband.

Insgesamt wurden 4,2 Millionen Euro investiert. 300.000 Euro erhielt das BRK vom Deutschen Hilfswerk, aus Mitteln der ARD-Fernsehlotterie "Ein Platz an der Sonne".





was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren