Laden...
Kronach
Musik

Bildschirm ersetzt die Bühne

Bernd Meusel, bekannt als "Easy Springsteen", gab in der Corona-Krise schon drei Konzerte via Livestream auf seiner Facebook-Seite. Fortsetzung folgt.
Artikel drucken Artikel einbetten
Am Gründonnerstag und Karsamstag gehen die Livestream-Konzerte von Bernd Meusel in ihre Fortsetzung - auf dessen Facebook-Seite. privat
Am Gründonnerstag und Karsamstag gehen die Livestream-Konzerte von Bernd Meusel in ihre Fortsetzung - auf dessen Facebook-Seite. privat

"Danke für deine Ablenkung in der schweren Zeit", "Cooler Song", "Sehr geile Nummer", "Grüße aus Alabama" - über solche und viele weitere begeisterte Kommentare konnte sich Bernd Meusel bei seinen "Let's stay home"-Konzerten by "Easy Springsteen" am vergangenen Wochenende freuen. Jeweils über 500 User waren bei den Live-Schaltungen aus dem "Wohnzimmer/Studio" des Kronacher Musikers dabei; weitere 300 im Nachgang.

Alle Songs live gespielt

Solch ein Zuspruch schreit natürlich förmlich nach einer Wiederholung. Sehr zur Freude seiner Fans setzt "Easy Springsteen" seine kleine Streaming-Serie mit Songs des US-amerikanischen Rockmusikers fort. So wird es am heutigen Gründonnerstag und am Karsamstag - jeweils um 19 Uhr - wieder eine jeweils einstündige "Stream-watch-out" mit den Songs seines "Heroes" live auf Bernd Meusels Facebook-Seite (www.facebook.com/bernd.meusel.3) geben. Erneut werden alle Songs live eingespielt, mittels Webcam, Mikrofon und Verstärker übertragen und mit viel Infos den Gästen präsentiert.

"Klar vermisse ich den Kontakt zum Publikum", bekundet Meusel, der bereits seit einigen Jahren - mit Band und später auch solo - seiner stetig wachsenden Fan-Community den außergewöhnlichen Songkatalog des Bandleaders, Oscar-Preisträgers und zwanzigfachen Grammy-Gewinners näherbringen möchte. Leider zeichne es sich ab, dass noch viele geplante Konzerte der Ausgangsbegrenzung zum Opfer fallen werden.

Ein solches Konzert zu Hause alleine in einem Zimmer gebe einem natürlich nicht das gleiche Hochgefühl wie ein Live-Gig vor Springsteen-Fans, die jeden Song mitsingen.

"Natürlich fehlt der direkte Publikumsbezug. Bei Live-Gigs hast du Leute, mit denen du interagieren kannst. Im Stream geht das ,nur' über den Chat. Das ist nicht das Gleiche, wie wenn Leute vor dir stehen oder sitzen und Energien ausgetauscht werden", verdeutlicht er.

Dennoch seien die Livestreams auf Facebook am vergangenen Wochenende für ihn und - wie die Zugriffszahlen und Reaktionen belegen - viele Daheimgebliebene in Zeiten von Isolation eine willkommene Ablenkung gewesen. Durch die erste Konzertreihe habe sich schon eine feste Musikfan-Community gebildet, die fast bei jedem Stream vor dem Bildschirm oder Handy sitzt und sich das "zu Hause rumsitzen" verschönert.

Wünsche und Kommentare

"Das Besondere am Livestream ist, dass der Zuschauer interaktiv teilnimmt. Er kann Songs kommentieren, bewerten und auch Sonderwünsche unter Kommentare eintragen", wünscht sich Bernd Meusel, der natürlich wieder in seiner eigenen Art vieles aus dem Leben und musikalischen Schaffen seines "Blutsbruders" zu erzählen weiß und die "Geschichten dahinter" vorstellt.

Für alle, die an den beiden Tagen, jeweils um 19 Uhr, nicht live zuschalten können, stehen die Streams noch einige Tage zum nachträglichen Anschauen auf Facebook zur Verfügung.

Musiker, die ebenfalls ein solches "Privatkonzert" spielen wollen und Hilfe beziehungsweise Tipps für die praktische Umsetzung erhalten möchten, können sich gerne bei Bernd Meusel melden.