Laden...
Burkersdorf
Konzert

Bet Williams aus New York gastiert in Burkersdorf

Bet Williams gastiert am Sonntag im "Tecnet-Zentrum" in Burkersdorf. Begleitet wird sie von ihrem Ehemann, dem Komponisten John Hodian.
Artikel drucken Artikel einbetten
Die amerikanischen Sängerin Bet Williams ist für ihre ausdrucksstarke über vier Oktaven reichende Stimme bekannt. Am 10. November erklingt die Stimme im "Tecnet-Zentrum" in Burkersdorf. Dabei wird die Künstlerin von ihrem Ehemann John Hodian (im Bild links) begleitet, mit dem sie gemeinsam das faszinierende Weltmusikduo "Epiphany Project" bildet.   Foto: Stefan Goede
Die amerikanischen Sängerin Bet Williams ist für ihre ausdrucksstarke über vier Oktaven reichende Stimme bekannt. Am 10. November erklingt die Stimme im "Tecnet-Zentrum" in Burkersdorf. Dabei wird die Künstlerin von ihrem Ehemann John Hodian (im Bild links) begleitet, mit dem sie gemeinsam das faszinierende Weltmusikduo "Epiphany Project" bildet. Foto: Stefan Goede
Die amerikanische Liedermacherin Bet Williams verzauberte ihr Publikum im Juni dieses Jahres im "Tecnet-Zentrum" in Burkersdorf mit ihrer vier Oktaven umfassenden Stimme und ihren stimmungsvollen Liedern zwischen erdigem Folk, Rock, Pop und Blues.

Auf vielfachem Publikumswunsch hat sie der Kleinkunstverein "Tecnet Obermain" erneut für ein Konzert im Vereinsheim in Burkersdorf verpflichtet. Am Sonntag, 10. November, kehrt sie gemeinsam mit ihrem Ehemann John Hodian, mit dem sie das außergewöhnliche Weltmusikprojekt "Epiphany Project" bildet, an die Stätte ihres Erfolgs zurück. Das Konzert beginnt um 20 Uhr.

Seit 2003 auf Reisen

Seit 2003 bereisen John Hodian und Bet Williams Europa und den Nahen Osten und sammeln neue Eindrücke, die ihre Musik und ihr Leben beeinflussen. Hodians Klavierspiel, schon immer abenteuerlich und voller Improvisationslust, hat dadurch an Spiritualität gewonnen. In seinen jüngsten Kompositionen finden sich Instrumente wie die Saz und die Dhol aus Armenien, aber auch das Harmonium oder überraschenderweise das Banjo.

Williams mit ihrer vier Oktaven umfassenden Stimme experimentiert weiter auf der Suche nach neuen Klängen beim Gesang. "Ich habe kehliges Tuvan-Singen ausprobiert", berichtet Williams auf ihrer Internetseite, "genauso wie Gesangsnuancen, die ich bei Frauen in Armenien oder Indien gehört habe, wenn sie ihre Volkslieder singen. Sie singen auf eine wilde, eindrucksvolle Weise und klingen so alt wie die Erde selbst. Sie sind bewundernswert."

Musikalische Reflexion

In seiner dauernden Weiterentwicklung und seinem permanenten Wandel ist das kreative Projekt eher so etwas wie eine musikalische Reflexion über das Leben und bleibt auch weiterhin "eine fesselnde und intensiv bewegte Zusammenarbeit. Auch wenn diese Musik tiefgründig und machtvoll ist, so ist sie doch für den Hörer absolut zugänglich", wie es die Musikerin wörtlich auf ihrer Internetseite formuliert.

Eigenwillige Mischung

Williams lebt in New York mit ihrem Mann, dem Komponisten John Hodian, und ihrem kleinen Sohn Jack. "Es ist toll, in einer Stadt wie New York zu leben, weil man hier in engem Kontakt zu Menschen aus aller Herren Länder kommt", schreibt sie auf ihrer Homepage. "Man wird permanent daran erinnert, dass es so viele Menschen auf diesem Planeten gibt und dass wir tunlichst zusehen sollten, wie wir gut miteinander auskommen können."

Geboren in Virginia, verbrachte Bet - wie bei Armee-Kindern so üblich - ihre Kindheit und Jugend an den verschiedensten Orten Deutschlands und Amerikas. Sie wuchs mit einer eigenwilligen Mischung aus Musik, Theater, Reisen und Wissenschaft auf. Ihre Mutter war Klavierlehrerin und Organistin, ihr Vater Anwalt beim Militärgericht, Universitätsprofessor und nebenbei noch Regisseur bei Musicalaufführungen. Als Kind übernahm Bet häufig Rollen in den Musicals, die ihr Vater inszenierte und spielte alles, vom Ballonmädchen in "Gypsy" bis hin zur Rolle des jungen Kurt in "The Sound of Music". Anfang der 90er Jahre startete Williams ihre musikalische Karriere. Inzwischen kann die Sängerin auf fünf Alben und zahlreiche Konzerte zurückblicken, die ihr hervorragende Kritiken bescherten.

Karten gibt es über die Homepage von Tecnet Obermain.

Verwandte Artikel

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren