Kronach
Ausbildung

Begeisterung für das Handwerk wecken

Mit dem ersten Lehrlingsempfang am 20. September in Kronach soll auf die vielen Vorteile, die ein Handwerksberuf bietet, aufmerksam gemacht werden.
Artikel drucken Artikel einbetten
Für Hannes Burger beginnt am Montag das dritte Lehrjahr. Für ihn ist das Schreinerhandwerk ein Traumberuf. Mit im Bild sein Ausbildungsmeister Heinrich Schneider.Veronika Schadeck
Für Hannes Burger beginnt am Montag das dritte Lehrjahr. Für ihn ist das Schreinerhandwerk ein Traumberuf. Mit im Bild sein Ausbildungsmeister Heinrich Schneider.Veronika Schadeck

Hannes Burger erlernt das Schreinerhandwerk. Der 19-Jährige startet nun ins dritte Ausbildungsjahr. Für ihn ist es ein Traumjob. In der Werkstatt seines Ausbildungsbetriebs, der Schreinerei Heinrich Schneider, restauriert er gerade Fenster vom Alten Gästehaus in Kloster Banz.

"Der Beruf ist sehr abwechslungsreich", schwärmt er. In diesem Zusammenhang spricht von davon, dass er nicht nur lernt, Fenster und Türen zu herzustellen beziehungsweise zu restaurieren, sondern er lernt auch viele Menschen kennen. Er ist sowohl in der Werkstatt als auch bei den Kunden vor Ort, um deren Wohnungen beziehungsweise Gebäude zu erneuern und zu verschönern.

Das Grundwissen für sein Schreinerhandwerk hat sich Hannes Burger während des Berufsgrundschuljahrs an der Berufsschule in Coburg angeeignet. Während der junge Mann erzählt, hört ihm sein Ausbildungsmeister Heinrich Schneider aufmerksam zu. Heinrich Schneider ist auch seit 1998 Obermeister der Schreinerinnung und seit 2009 Kreishandwerksmeister. Seitdem hat sich einiges verändert im Handwerk.

Beispielsweise wurden noch vor zehn Jahren im Landkreis Kronach rund 150 Gesellen bei der Freisprechungsfeier der Kreishandwerkerschaft Kronach freigesprochen. Aktuell sind es rund 35 pro Jahr. Im Gegenzug werden aber im Kronacher Handwerk jährlich zwischen 100 und 120 neue Lehrstellen geschaffen. Die meisten Ausbildungsberufe, wie die Friseure, Schreiner, Fleischer werden mittlerweile in anderen Landkreisen beschult. Und das sei ein Problem, so Schneider. Denn viele Jugendlichen haben zum Ausbildungsbeginn noch keinen Führerschein und die Verbindung zu den Berufsschulen nach Coburg, Kulmbach etc. seien mit einigen Umständen verbunden, gerade für die Heranwachsenden, die aus dem Norden des Landkreises kommen.

Landkreise kooperieren

Es werden mit dem Bäckerhandwerk, Elektronikern, Werkzeugmechanikern und Kfz-Mechatroniker lediglich vier Ausbildungsberufe in Kronach beschult, so der Schulleiter der Lorenz-Kaim-Berufsschule, Rudi Schirmer. Das liege in der Tatsache begründet, dass zum einen die demografische Entwicklung zum Tragen komme und zum anderen auch, dass immer weniger junge Menschen das Handwerk erlernen. Deshalb wurden in den letzten Jahren bei der Beschulung von Handwerksberufen Kooperationen mit weiteren Landkreisen gebildet. Beispielsweise würden die Schreiner in Coburg beschult, dafür kommen die Elektroniker aus mindestens zwei benachbarten Landkreisen nach Kronach.

Für Heinrich Schneider und den Geschäftsstellenleiter der Kreishandwerkerschaften Kronach/Coburg/Lichtenfels, Danny Dobmeier, steht fest: Das Handwerk muss handeln, die Öffentlichkeit muss mehr für diese Branche sensibilisiert werden. "Was nützt es, wenn im Landkreis zwar viele Akademiker ansässig werden, aber keiner ist mehr da, der ein Haus bauen kann, der ein Dach beziehungsweise eine Heizung repariert?", fragt Schneider. Der Bevölkerung müsse bewusst werden, dass das Handwerk vieles leistet und dass diese Branche einen wesentlichen Beitrag zur Lebens- und Wohnqualität in der Region beiträgt.

Ein Aufmerksamkeitsproblem

Den Grund, dass das Handwerk zu wenig Aufmerksamkeit findet, begründet Schneider unter anderem damit, dass die Handwerksbetriebe oftmals nur zwischen vier und zehn Mitarbeiter beschäftigen. Das bedeute, dass solche Betriebe auch nicht die mediale Aufmerksamkeit haben, wie Unternehmen mit mehreren Hundert Mitarbeitern. Aber es gebe auch Vorteile, nämlich: "Dass 400 Leute auf einem Schlag ihren Job verlieren, wie bei der Loewe passiert, gibt es bei uns nicht!".

Schon seit einigen Jahren sind Schneider und seine Obermeisterkollegen aktiv, um für das Handwerk zu werben. Teilweise wurden Patenschaften mit den Mittelschulen abgeschlossen. Seit dem vergangenen Jahr, so Heinrich Schneider, sei man auch vor Ort am Kaspar-Zeuß-Gymnasium, um für das Handwerk zu werben. Mit Freude habe er festgestellt, dass die Gymnasiasten durchaus Interesse für die Branche zeigen, es wurden Termine für Praktika angefragt und mittlerweile sind auch Bewerbungen bei Handwerksbetrieben eingegangen. "Das ist ein kleiner Hoffnungsschimmer!"

Um mehr junge Menschen und auch deren Eltern für das Handwerk zu begeistern, will nun die Kreishandwerkerschaft zum ersten Mal zu einem Lehrlingsempfang einladen. Dieser findet in Verbindung mit der Freisprechungsfeier am 20. September um 17 Uhr im Schützenhaus statt. Der Öffentlichkeit soll gezeigt werden, welche Vielfalt das Handwerk zu bieten hat.

Es wäre eine tolle Sache, so Schneider, wenn jeder Ausbildungsbetrieb - der in diesem Jahr einen Lehrling einstellt - diesen auch zum Lehrlingsempfang schicken würde. Es gehe darum, Kontakte zu knüpfen, Erfahrungen auszutauschen und um miteinander ins Gespräch zu kommen. Natürlich sind auch die Ausbilder herzlich willkommen.

Und vielleicht kann der eine oder andere Ausbildungsbetrieb, der zurzeit noch nicht in der Innung organisiert ist, für eine Mitgliedschaft gewonnen werden. Denn, so Schneider, die Vorteile der Innungen, wie beispielsweise beim Erwerb von Fahrzeugen, Fortbildungsangebote etc., dürfen nicht unterschätzt werden.

Wer mehr Informationen zu der Freisprechungsfeier, zum ersten Lehrlingsempfang und zur Handwerksinnung haben möchte, kann sich bei der Kreishandwerkerschaft Kronach unter der Telefonnummer 09261/603810 melden.

Verwandte Artikel

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren