Steinberg
Verkehrsunfall

Auto kracht bei Steinberg in den Gegenverkehr

Am Montagmorgen ereignete sich ein schwerer Verkehrsunfall auf der Staatsstraße 2200. Zwischen Steinberg und der Abzweigung nach Gifting geriet ein Autofahrer auf die Gegenfahrbahn.
Artikel drucken Artikel einbetten
Sowohl der Wagen des Unfallverursachers (l.) als auch das entgegenkommende Auto wurden bei dem Zusammenprall total demoliert. Foto: Marco Meißner
Sowohl der Wagen des Unfallverursachers (l.) als auch das entgegenkommende Auto wurden bei dem Zusammenprall total demoliert. Foto: Marco Meißner
+2 Bilder

Auf der Staatsstraße 2200 blinken die Blaulichter. Einsatzfahrzeuge reihen sich aneinander. Ein Rettungshubschrauber nähert sich von Süden, überfliegt Steinberg und setzt zur Landung an. Unter ihm zwei Autos, die nur noch Wracks sind. Zwischen dem nördlichen Ortsausgang von Steinberg und der Abzweigung nach Gifting war es gegen 6.25 Uhr zu einem schweren Zusammenstoß gekommen.

Ursache noch unklar

"Die Ursache ist noch unklar", stellt ein Polizist an der Unfallstelle fest. Damit meint er den Grund dafür, warum ein 55-jähriger Opel-Fahrer aus dem Landkreis Kronach am Montagmorgen auf seiner Fahrt in Richtung Steinberg auf die Gegenfahrbahn gekommen ist. Dort war unglücklicherweise zur gleichen Zeit eine 25-jährige, ebenfalls aus dem Kreis Kronach stammende Frau mit ihrem Hyundai in nördlicher Richtung unterwegs. Der Opel streifte zunächst den Peugeot einer 45-Jährigen. Danach kam es zum Frontalzusammenstoß mit dem Hyundai. Feuerwehr, Rotes Kreuz und Polizei waren umgehend mit einem großen Aufgebot zur Stelle.

Der Unfallverursacher wurde vom Rettungsdienst aufgrund erheblicher Verletzungen in die Klinik nach Kronach gebracht. Schwieriger gestaltete sich die Rettung der 25-jährigen Frau. Sie war in ihrem Wagen eingeklemmt und musste von der Feuerwehr erst aus dem Wrack befreit werden. Wegen eines Wirbelsäulentraumas und diverser Frakturen wurde der Rettungshubschrauber zu Hilfe gerufen, um sie in die Klinik nach Kulmbach zu transportieren.

Erheblicher Sachschaden

Während der touchierte Peugeot nur einen Schaden von etwa 500 Euro aufwies, entstand an den beiden anderen Fahrzeugen wirtschaftlicher Totalschaden in Höhe von etwa 16 000 Euro. Der Bereich der Unfallstelle, circa 400 Meter von Steinberg entfernt gelegen, wurde bis gegen 8 Uhr komplett gesperrt.

Im Einsatz waren neben der Polizei auch die Feuerwehren aus Kronach, Steinberg, Friesen und Wilhelmsthal. Das Rote Kreuz war durch zwei Rettungswagen und den Einsatzleiter vertreten. Zudem waren zwei Notärzte vor Ort.

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren