Kronach
Selbstversuch

Auf der Suche nach neuen Mitgliedern: Der Golfclub Kronach geht einen ungewöhnlichen Weg

Der Golfclub Kronach sucht neue Mitglieder - und geht dafür neue Wege. Nur wenige Stunden nach dem Beginn eines Crashkurses schickt er Golf-Anfänger gleich in ein Turnier. Ob das gut geht? Unser Redakteur hat sich unter die Teilnehmer gemischt.Beginn
Artikel drucken Artikel einbetten
Es dauerte schon einige Versuche, ehe unser Redakteur Marian Hamacher den Ball auf der Driving Range überhaupt traf. Foto: Barbara Herbst
Es dauerte schon einige Versuche, ehe unser Redakteur Marian Hamacher den Ball auf der Driving Range überhaupt traf. Foto: Barbara Herbst
+10 Bilder

Wie schön doch ein simples Klicken sein kann. Zumindest dann, wenn das Geräusch von einem Golfball kommt. Begleitet von einigen Sandkörnern schießt die weiße Kugel fast senkrecht in die Höhe, um gut anderthalb Meter höher und knapp drei Meter weiter mit einem sanften Plopp auf dem Puttinggrün zu landen. Nur wenige Zentimeter vom Loch entfernt. "Na, perfekt. Besser hätte man das kaum machen können", höre ich eine Stimme neben mir leicht überrascht sagen. Sie gehört zu Heinrich Setz, einem meiner sieben Golflehrer an diesem heißen Sommertag.

Eine wichtige Frage

Zwei Minuten zuvor hat er mir noch schnell die letzten Instruktionen ins Kurzzeitgedächtnis diktiert. Becken nach hinten. Oberkörper nach vorne. Augen auf den Ball. Nicht mit Kraft schlagen - sondern mit Schwung. Noch verblüffter über den erfolgreichen Abschlag bin ich selbst. Vor vier Stunden beschränkten sich meine Golf-Kenntnisse schließlich noch allein auf die Theorie. Meine einzige praktische Erfahrung: Minigolf. Und das hat mit der Rasenplatz-Variante bekanntlich ungefähr so viel zu tun wie die Formel 1 mit einer Autorennbahn für Kinder.

Ob es da die beste Idee ist, gleich mit einem Turnier in die Golf-Welt zu starten? Nicht nur diese Frage geistert mir durch den Kopf, als ich vormittags mein Auto durch die schmalen Straßen Oberlangenstadts hinauf zum Platz des Golfclubs Kronach (GCK) steuere. Ob ich überhaupt einen Ball treffe? Und bei diesen Temperaturen fast noch wichtiger: Darf man den Golfplatz überhaupt in kurzen Hosen betreten? Im Fernsehen habe ich die Profis jedenfalls noch nie welche tragen sehen. Noch nicht einmal in subtropischen Gefilden.

Meine letzte Frage muss ich allerdings gar nicht erst stellen. Die Antwort liefert mir Ingo Thomas, als er gegen elf Uhr gut gelaunt ins Clubhaus schlendert - in weißen Shorts und schwarzem Polohemd. Seit zwei Jahren arbeitet der 51-Jährige als Professional beim GCK, versucht also als Golflehrer das Spiel der Club-Mitglieder zu verbessern.

Heute ist es allerdings seine Aufgabe, blutigen Anfängern seinen Sport näherzubringen. NoNiGo-Turnier heißt die Veranstaltung, die sich der Verein dafür ausgedacht hat: ein Wettbewerb für Noch-Nicht-Golfer. "Heute kann die Leidenschaft zum Golf entstehen", sagt er zur Begrüßung und schaut in den Halbkreis vor ihm.

Vier Stationen

Neben mir sind es noch zehn weitere Interessierte, die sich einmal selbst auf dem Golfplatz versuchen wollen. Aus allen Altersschichten. Von Mittvierzigern über das junge Pärchen, das kaum die Finger voneinander lassen kann, hin zu älteren Paaren, die damit deutlich weniger Probleme haben.

"Mir ist wichtig, dass ihr euch wohlfühlt", erklärt er uns. "Ihr könnt heute keine Fehler machen." Vier Stationen haben Thomas und seine sechs ehrenamtlichen Helfer für den Golf-Crashkurs vorbereitet. Und so versuchen wir uns aufgeteilt in vier Gruppen an weiten Abschlägen auf der Driving Range, ersten Schlägen auf dem Platz, dem Annähern an die Fahne aus knapp 20 Metern und dem Einlochen. Zwar können wir keine Fehler machen, richtig rund läuft es zu Beginn trotzdem nicht. Zumindest bei mir.

Dabei kann es so leicht aussehen. Ein schneller Schwung und schon hat der Profi den Ball auf eine Reise geschickt, die erst nach deutlich über 100 Metern enden wird. "Das kommt alles aus dem Körper", erklärt er. Eine Weisheit, die wir in den kommenden Stunden noch öfter hören werden. Frauen würden dies deutlich schneller verinnerlichen: "Die Männer versuchen es meist mit Kraft und schlagen aus den Armen heraus ab."

Wenn der Schläger ins Leere rauscht

Nur scheint es bei meinen Versuchen egal zu sein, ob ich aus den Armen oder allein durchs Drehen meines Oberkörpers schlage. Ich treffe den Ball einfach nicht. Der Schläger rauscht ins Leere. Schöngerechnet fünf Versuche brauche ich, um den Ball abheben zu lassen. Bei den übrigen drei Stationen stelle ich mich zwar deutlich geschickter an, bin aber dennoch skeptisch, als es gegen 14.30 Uhr ernst wird.

Sechs-Loch-Scramble heißt die Spielform des Turniers. Aufgeteilt in eine Dreier- und drei Zweiter-Gruppen sollen wir sechs Bahnen mit möglichst wenigen Schlägen absolvieren. Das Besondere an diesem Team-Spiel: Zwar darf jedes Gruppenmitglied den Ball abschlagen, nach jedem Durchgang entscheidet das jeweilige Team dann aber, welcher der Schläge gewertet werden soll. Von dieser Stelle geht es dann mit den nächsten Versuchen weiter, deren bester dann als zweiter Schlag gewertet wird. "So kommt eigentlich immer ein ganz ansehnliches Ergebnis zustande", sagt Thomas.

Ein netter Randaspekt

Ganz ansehnlich finde ich plötzlich auch meine Abschläge. Über die Ästhetik ließe sich sicherlich streiten, aber immerhin treffe ich den Ball. In knapp 40 Prozent der Fälle landet er sogar ungefähr dort, wo ich ihn landen sehen wollte. Eine Quote, mit der ich gut leben kann.

Auch Sabrina und Mark, meine beiden Teamkollegen, haben sich im Laufe des Tages ordentlich gesteigert. Was uns sogar den Sieg einbringt - und doch nur ein netter Randaspekt ist. "Das Wichtigste ist doch, dass wir einen schönen Nachmittag miteinander verbracht, Einblick in etwas Neues erhalten und uns gegenseitig gepusht haben", bringt es Mark auf den Punkt. Und der Club hätte sicher nichts dagegen, wenn es bei dem einen oder anderen auch in Sachen Golf "klick" gemacht hat.

Golf selbst testen

Schnupperkurs: Wer den Golfsport beim GC Kronach in Oberlangenstadt einmal ausprobieren möchte, hat dazu bei kostenlosen Schnupperkursen die Gelegenheit. Der nächste Termin, bei dem Trainer Ingo Thomas erste Golf-Tipps gibt, findet am Samstag, 3. August, von 14 bis 16 Uhr statt.

Kontakt: Zu erreichen ist der Golf Professional per E-Mail an ingolfing@icloud.com oder telefonisch unter der Nummer 0172/39 495 90.

Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren