Nordhalben
Pläne

Arbeitsgruppe führt Gespräche: In Nordhalben soll Infozentrum Schwarzstörche entstehen

Noch ist wenig konkret, das Ziel steht aber: Eine Arbeitsgruppe möchte die hohe Schwarzstorch-Population zu einem Erkennungsmerkmal für Nordhalben machen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Die Wälder rund um Nordhalben sind  für den Schwarzstorch ein ideales Quartier.  Foto: Archiv/Barbara Herbst
Die Wälder rund um Nordhalben sind für den Schwarzstorch ein ideales Quartier. Foto: Archiv/Barbara Herbst

Der Wunsch der Beteiligten der Marktgemeinde, des Landesbundes für Vogelschutz (LBV), des Bundes Naturschutz, der bayerischen Forstverwaltung und der bayerischen Staatsforsten jedoch steht fest: Nordhalben soll - auch in der überregionalen Außenwahrnehmung - zu einem Mekka für Menschen werden, die sich für den Schwarzstorch und die unberührte Natur, die er zum Leben braucht, interessieren.

Baumgärtner bringt Frankenwald 2017 als Nationalpark ins Spiel

"Wir haben bislang nur eine Ideensammlung", sagt der Nordhalbener Bürgermeister über die noch ziemlich am Anfang stehenden Überlegungen einer Arbeitsgruppe. Wir wollen der Bevölkerung und den Touristen den umweltschonenden Umgang mit der Natur näherzubringen", sagt Pöhnlein. "Wir wollen die Natur erhalten, nicht zerstören."

Viel mehr ist über das Projekt derzeit noch nicht bekannt. Finanzierung, genauer Ort, Zeitpunkt - alles noch unklar. "Es wird in der Marktgemeinde entstehen. Und für eine Infotafel bräuchten wir keine langen Gespräche führen", lässt sich Pöhnlein noch entlocken.

Größtes Schwarzstorch-Vorkommen Deutschlands im Frankenwald

Im bayerischen Umweltministerium sagt eine Sprecherin auf Nachfrage: "Wir sind daran interessiert, die Naturpark-Konzeptionen weiter zu entwickeln. In diesem konkreten Fall wurden unter Führung der bayerischen Staatsforsten vor Ort Naturschutz-Kooperationsprojekte für den Schwarzstorch angestoßen."

"Es gibt ja schon länger Gedanken, wie die tolle naturnahe Bewirtschaftung unserer Wälder bekannter gemacht werden kann", sagt Fritz Maier, Leiter des Forstbetriebs Nordhalben der bayerischen Staatsforsten. "Wir haben bislang nur eine Ideensammlung", sagt der Nordhalbener Bürgermeister über die noch ziemlich am Anfang stehenden Überlegungen einer Arbeitsgruppe.

Kritik von Jürgen Baumgärtner

"Ich begrüße das Projekt ausdrücklich", sagt Jürgen Baumgärtner. "Das ist eine gute Idee und nett gemeint. Aber es muss in ein Gesamtkonzept für die Region eingebunden werden", sagt der Landtagsabgeordnete für den Wahlkreis Kronach-Lichtenfels und Vorsitzende der Frankenwald-CSU.

Das waren aber auch schon alle positiven Worte, die Baumgärtner zu diesem Thema im Gespräch mit unserer Redaktion findet. "Das reicht mir nicht", kritisiert der Steinberger vielmehr deutlich.

Warum die Staatsforsten Nordhalben als prädestiniert für das Infozentrum finden, warum sich der Schwarzstorch im Frankenwald so wohl fühlt und die Generalkritik von Jürgen Baumgärtner lesen Sie hier im infrankenPlus-Artikel.

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren