"Die Reden, die ich eben gehört habe, veranlassten mich, kurz nachzudenken, von wem hier eigentlich die Rede ist", warf schmunzelnd Anton Rösch in die Runde. Natürlich galten sie ihm, die vielen lobenden Worte, die der Regionalgeschäftsführer für Oberfranken der Barmer/GEK-Gruppe, Helmut Schaudek, Kronachs Bürgermeister Wolfgang Beiergrößlein (FW) und Röschs Nachfolger Bernd Feuerpfeil gestern Vormittag bei der Verabschiedung über ihn sagten.
Der scheidende "Chef" Anton Rösch dankte den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in "seiner" Geschäftsstelle. "Ich kann zurückblicken auf 33 Jahre Dienstzeit bei der Barmer und ich kann zurückblicken auf 17 Jahre hervorragendes Betriebsklima hier in Kronach", so der scheidende Geschäftsführer. Auch wünschte er seinem Nachfolger, mit dem er schon zwei Jahre eng zusammengearbeitet hat, einen erfolgreichen Start in die "alleinige Führung".
Schaudek ging auf das Berufsleben des Neuruheständlers ein. Der gebürtige Unterfranke Anton Rösch lernte nach seiner Schulzeit Industriekaufmann, wechselte seine berufliche Laufbahn und kam 1978 zur BEK in Schweinfurt.
"Nach Tätigkeiten als Buchhalter, Betreuungssachbearbeiter, Fachberater und Betriebsprüfer wurde ihm auf Grund seines Fachwissens und seines beruflichen Engagement 1988 die Leitung der Geschäftsstelle in Wertheim am Main übertragen," zeigte Schaudek auf. Nach sieben Jahren ging es nach Kronach, wo er seitdem als Bezirksgeschäftsführer die wesentlich größere Geschäftsstelle leitete.
Die bürgernahe Betreuung der Mitglieder lag Anton Rösch besonders am Herzen, führte Bürgermeister Wolfgang Beiergrößlein an, der selbst seit fast 40 Jahren zu den Mitgliedern gehört und sich immer auf die Beratung durch Anton Rösch verlassen konnte. "Ebenso wie die Stadt Kronach, die auf das Engagement von Barmer-Chef Rösch zugreifen konnte, wo es nötig war", betonte der Bürgermeister. "Hier ist ein Unterfranke in Oberfranken sehr erfolgreich."
Anton Rösch, der von Ehefrau Ingrid zur Verabschiedung begleitet wurde, betonte, dass er sich auf den Ruhestand, "eher wohl Unruhestand" freue, besonders Zeit für Familie und Sport zu haben.
Nachfolger als neuer Geschäftsführer der Barmer/GEK Kronach wird Bernd Feuerpfeil. Der 50-Jährige war bis zur Fusion bereits Geschäftsführer der GEK in Kronach, seiner Heimatstadt. Angefangen hat er seine Laufbahn in Coburg bei der KKH, wechselte zur GEK nach Hof, bevor er die Geschäftsstelle in Kronach übertragen bekam.
Durch die Fusion wurden die Geschäftsstellen zusammengelegt und Feuerpfeil trat in die zweite Reihe hinter Anton Rösch. "Wohlwissend, dass er beim Ausscheiden von Anton Rösch dessen Nachfolger wird", erklärte Helmut Schaudek. Er wünschte dem neuen Mann an der Spitze Erfolg und dankte Anton Rösch für dessen Leistungen.
"Ich zolle Ihnen großen Respekt für ihre Erfolge und danke für die Arbeit, die vor, während und nach der Fusion auf Sie zu kam und von Ihnen gemeistert wurde", so Schaudek.