Kronach
Energieverbrauch

Alternative zu Pulli und Wärmflasche

Die Kosten für Gas und Öl haben Rekordniveau erreicht. Heizungsfachmann Ulrich Oßmann zeigt Möglichkeiten auf, wie die Ausgaben eingeschränkt werden können.
Artikel drucken Artikel einbetten
Feine weiße Kügelchen, das ist Zeolith, der "Siedestein". Foto: Herbert Schellberg
Feine weiße Kügelchen, das ist Zeolith, der "Siedestein". Foto: Herbert Schellberg
+1 Bild
Der Winter steht vor der Tür. Die Heizperiode hat begonnen. "Gerade jetzt ist es ganz wichtig, den Energieverbrauch im Kopf zu haben", erklärt Installateurmeister Ulrich Oßmann und führt aus, dass man die Heizung nur soweit aufdrehen soll, wie es unbedingt nötig ist. "Eine Senkung der Raumtemperatur um nur ein Grad Celsius führt zu einer Senkung der Heizkosten um sechs Prozent", so der Fachmann. "Durch eine Abkühlung auf 16 bis 18 Grad über Nacht im Wohnbereich können leicht 20 bis 30 Prozent Energie gespart werden. Wenn die Heizungsanlage keine automatische Nachtabsenkung durchführt, helfen programmierbare Thermostate, die auf das Ventil des Heizkörpers geschraubt werden", erläutert Ulrich Oßmann.

Mit Wollpulli und Wärmflasche in der Wohnung sitzen - sehen so in Zukunft die Winter aus? Angesichts stetig steigender Energiepreise scheint Heizen für einige bald zum Luxus zu werden.
Die Energiekosten sind auf Rekordniveau: Jeder Liter Heizöl und jeder Kubikmeter Gas kosten etwa 50 Cent und belasten die Umwelt mit etwa 2,6 Kilogramm CO2. "Wer bewusst heizt und lüftet, senkt fast automatisch die Heizkosten", so Oßmann.
Alternativen zu Öl und Gas gibt es, zeigt Meister Oßmann auf. Doch auch hier muss überlegt sein, in welchem Zeitraum sich eine neue Anlage, sprich ein Umbau amortisiert.


Unabhängig von Öl und Gas

Gerade die beginnende Heizperiode führt bei vielen Hausbesitzern zu der Überlegung, wie man sich beim Heizen von Öl und Gas unabhängig machen kann. Energieexperten sagen für die kommenden Jahre weitere Kostensteigerungen voraus, weil die weltweiten Öl- und Gasreserven langsam zur Neige gehen. Von der Preisentwicklung fossiler Brennstoffe möchten sich viele Hausbesitzer daher lösen, aber auch Umweltschutzaspekte spielen bei den Überlegungen häufig eine Rolle.


Größerer Kostenaufwand

Der Austausch der Heizungsanlage ist meist mit einem größeren Kostenaufwand verbunden und bringt erst langfristig eine Ersparnis mit sich. "Wer aber ohnehin eine Renovierung, den Austausch der Heizung oder einen Neubau plant, sollte die erneuerbaren Energien und eine gute Dämmung berücksichtigen", so Oßmann. Möglichkeiten, erneuerbare Energien zu nutzen, gibt es zahlreiche, zeigt der Fachmann auf. Neben Solar- und Windenergie gibt es Pellets- und Hackschnitzel-Heizanlagen oder Luftwärmepumpen.

"Die Nutzung der Umgebungsluft als Wärmequelle ist eine besonders unkomplizierte Lösung. Behördliche Genehmigungen sind nicht notwendig, der Aufwand für die Erschließung ist gering: die Anlage ist schnell installiert", erklärt Ulrich Oßmann und führt weiter aus "Die Luft-Wärmepumpe ist unauffällig, nach innen entfaltet sie eine effektive Wirkung. Und das energieeffizient mit geringer Geräuschentwicklung. Die Anlage garantiert konstanten Wärmekomfort, und das bei jedem Wetter".


Heizen mit Siedesteinen

Eine neue Methode, kostengünstig und umweltbewusst zu heizen, verspricht Zeolith, ein aus dem Griechischen abgeleiteter Begriff, der übersetzt Siedestein bedeutet. Es handelt sich um ein natürlich vorkommendes, umweltverträgliches Mineral, das Wasser wie ein Schwamm anzieht und dabei erhebliche Mengen Wärme abgibt. Ulrich Oßmann ist begeistert von dieser neuen Möglichkeit des Heizens.

Eine Zeolith-Gas-Wärmepumpe wurde entwickelt, welche die Vorzüge des Minerals erstmals für die Wärmeversorgung in Gebäuden nutzbar machen kann. Der trockene Zeolith schließt Dampf in seinen Poren ein und erhitzt dabei stark. Die entstehende Wärme wird zum Heizen genutzt. "Der Hauptvorteil der Zeolith-Pumpe ist, dass damit selbst gegenüber moderner Brennwert-Heiztechnik 35 Prozent Energie und ebenso viele Prozent Kohlendioxidemissionen eingespart werden können", zeigt der Fachmann auf.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren