Kronach
Afrikafest

Afrika verzaubert Kronach

Am Samstag und Sonntag geht das Kronacher Afrikafest in seine achte Runde. Mit dabei sind wiederum hochkarätige Musiker und Tänzer.
Artikel drucken Artikel einbetten
Paco Niane von "Sunucraft Rhythm"  PR
Paco Niane von "Sunucraft Rhythm" PR
+1 Bild

Das Afrikafest 2019 bietet ein außerordentlich vielseitiges Programm, das sich durch afrikanische Musik, Tanz und vieles mehr auszeichnet. Das Team des Jugend- und Kulturtreffs "Struwwelpeter" und das Orga-Team des Afrikafests freuen sich sehr, auf der Freifläche vor dem "Struwwel" einmal mehr herausragende Musik- und Tanzdarbietungen der afrikanischen Szene bieten zu können. Hierzu zählen "Sunucraft Rhythm" (Sonntag, 14 Uhr), die "African Beat Stars" (Samstag, 21 Uhr), der Neno-Chor (Samstag, 15 Uhr/Sonntag, 13 Uhr) sowie die Lokalmatadore "Kummazamm" (Samstag, 19 Uhr/ afrikanischer Frühschoppen Sonntag, 10 bis 13 Uhr).

Das Afrikafestival beginnt am Samstag ab 12 Uhr sowie am Sonntag ab 10 Uhr. Der Eintritt ist bei allen Veranstaltungen an beiden Tagen frei; auch beim Abendkonzert am Samstag.

Paco Niane ist der Leiter von "Sunucraft Rhythm", eine Band, die 2009 gegründet wurde, traditionelle Rhythmen aus Westafrika spielt und mit eindrucksvollen Performances begeistert.

Paco Niane hat es sich zur Aufgabe gemacht, den Menschen den Spaß am Spielen der traditionellen Djembes zu vermitteln und bietet Trommel-Workshops für Kinder bis Senioren an. Er wird das Samstagabendkonzert auf dem Afrikafest veranstalten und an beiden Tagen Trommel-Workshops anbieten.

Die "African Beat Stars" aus Bamberg wurden von Simon Makassi gegründet. Die Band bietet verschiedene afrikanische Musikrichtungen und garantiert Tanzstimmung. Simon Makassi lebt seit 1991 in Bamberg, blickt auf eine 25-jährige Musiklaufbahn zurück und gründete verschiedene Bands. Die "African Beat Stars" vereinen eine moderne Form des kongolesischen Soukous - unter anderem mit Afro-Pop, Raggamuffin, Zouk, Kizomba und vor allem groovender Rumba in stimmungsvollen Balladen, gesungen in Lingala, Suaheli, Französisch und Portugiesisch. Die Lieder handeln vom Alltag und der Liebe.

"Kummazamm" ist Programm bei den fünf energiegeladenen Trommlern und den zwei lebensfrohen Tänzerinnen, um die Verbindung zwischen Trommel und Tanz zu schaffen sowie afrikanische Rhythmen lebendig, kraft- und gefühlvoll zu gestalten. Dieser Dialog lebt vom Miteinander, ist lebensbejahend und freudvoll.

1998 wurde der Neno-Chor aus Rödental von einem Austauschpfarrer aus Tansania gegründet Der Chor-Name ist abgeleitet vom Lied "Neno lake Mungu" (Kisuaheli für "Gottes Wort"), wobei "Neno" "Wort" bedeutet. Die Sänger kommen aus Coburg/Rödental und der näheren Umgebung. Das Repertoire umfasst afrikanische Kirchenlieder in Originalsprachen mit den ortstypischen Instrumenten - so aus Tansania, dem Kongo, Südafrika oder Mosambik.

Das Afrikafest im Überblick

Zelt der Kulturen Hier werden Menschen aus verschiedenen Kulturen verschiedene Programmpunkte gestalten. Unter ihnen ist auch der Augsburger Schriftsteller und Geschichtenerzähler Michael Tonfeld. mit seinem interaktiven Abenteuerprogramm von der afrikanischen Riesen-Achatschnecke Wahibio und ihrer Reise von Afrika nach Kronach. Die Schnecken können auch gestreichelt werden.

Saturday Night Church Am Samstag findet um 18 Uhr im "Struwwelpeter" eine kleine Spezialausgabe der Saturday Night Church Kronach (SNC) statt mit Lobpreis Band, afrikanischen Klängen, Input und Visual Effects für junge Leute und alle, die einen Gottesdienst der anderen Art erleben wollen. Während des Afrikafests ist das SNC-Team noch mit einem exotischen Cocktailstand am Start.

Trommel-Flashmob Am Sonntag, 12 Uhr, sind alle eingeladen, ihre Trommel mitzubringen, um zusammen mit den Struwwel-Drummern Teil eines großen Flashmobs zu sein.

Basar Händler bieten an ihren Ständen ein reichhaltiges Angebot landestypischer Produkte. Vertreten ist auch der Kronacher Karibu Weltladen.

Essen Für Essen ist beim Afrikafest bestens gesorgt. Neben afrikanischen Köstlichkeiten werden auch "afrikanische Bratwürste" und afrikanisches Bier angeboten, so auch beim Frühschoppen am Sonntag ab 10 Uhr mit "Kummazamm". Es gibt auch Kaffee und Kuchen.

Coffee-to-go-Becher Als Beitrag für die Umwelt starten Rösler CeramTec aus Schauberg und der "Struwwelpeter" ein gemeinsames Projekt: Wer beim Afrika-Festival einen Coffee-to-go-Becher aus Porzellan kauft, bekommt diesen im "Struwwel" kostenlos mit Fairtrade Kaffee befüllt.

Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren