Peter M. Huber, Jahrgang 1959, in München gebürtig, ist Lehrstuhlinhaber für Öffentliches Recht und Staatsphilosophie an der Universität München. Er war von 2009 bis 2010 auch Thüringer Innenminister. Zuvor hatte er Lehrstühle für Europarecht sowie Staats- und Verfassungsrecht an den Universitäten Jena und Bayreuth inne. Forschungsschwerpunkte sind das Europarecht, Grundrechte, Vergaberecht, Konkurrentenschutz im Verwaltungsrecht. Seit 2010 ist er Mitglied des zweiten Senats des Bundesverfassungsgerichts in Karlsruhe, der u.a. auch für Fragen des Europarechts, des Völkerrechts, Bund/Länder-Streitigkeiten des Kommunalrechts und des Rechts der öffentlichen Aufträge zuständig ist. Die Thematik seines Vortrages wird die europaweite Krise der Finanzmärkte und des Euro ebenso wie die manchmal beklagte Entmachtung nationaler Parlamente umfassen.
Im Anschluss an den Vortrag ist Gelegenheit zur Diskussion gegeben. Mit Huber kommt zum ersten Mal ein Repräsentant des höchsten deutschen Gerichts und obersten Verfassungsorgans nach Kronach.