Kronach
Abitur-Verabschiedung

Tobias Hofmann glänzt mit der Traumnote 1,0

Am Freitag wurden in der Aula des Frankenwald-Gymnasiums 64 Abiturienten feierlich verabschiedet. Bei 13 von ihnen stand eine Eins vor dem Komma.
Artikel drucken Artikel einbetten
Glückwunsch vom Landrat für die Jahrgangsbesten. Zu sehen sind (vorne, von links): Schulleiter Klaus Morsch, Julia Kranz, Anna Hergenröther, Tobias Hofmann, Landrat Oswald Marr, (Mitte, von links) Hanna Beierwaltes, Katharina Lunk, Jana Kuhla, (hinten, von links) Sebastian Münzel und Daniel Ströhlein.
Glückwunsch vom Landrat für die Jahrgangsbesten. Zu sehen sind (vorne, von links): Schulleiter Klaus Morsch, Julia Kranz, Anna Hergenröther, Tobias Hofmann, Landrat Oswald Marr, (Mitte, von links) Hanna Beierwaltes, Katharina Lunk, Jana Kuhla, (hinten, von links) Sebastian Münzel und Daniel Ströhlein.
+6 Bilder
Die Absolventen erhielten aus den Händen von Schulleiter Klaus Morsch, Oberstufenkoordinator Hermann Werner und Elternbeirats-Vorsitzendem Gerhard Müller ihre Abiturzeugnisse. Mit der Traumnote 1,0 glänzte Tobias Hofmann aus Neufang. Stellvertretend für alle Abiturienten zeichnete Landrat Oswald Marr die Jahrgangsbesten mit einem Notendurchschnitt bis 1,5 aus und beschenkte diese jeweils mit einem heimatlichen Jahrbuch.

Nach einem ökumenischen - von den Schulabgängern mitgestalteten - Gottesdienst in der Stadtpfarrkirche fanden sich zur Abiturfeier viele Verwandte, Angehörige und Freunde der Entlassschüler ein. Stellvertretender Schulleiter Johann Püttner konnte zahlreiche Ehrengäste begrüßen, darunter auch ehemalige Lehrer, Schüler sowie Schulleiter. Püttner lobte gerade auch das soziale Engagement, das die Absolventen in vielerlei Bereichen des Schullebens gezeigt hatten.

Elternbeirats-Vorsitzender Gerhard Müller erinnerte an die Skepsis, die beim Übertritt der 5. Klassen in das neue G 8 geherrscht habe. Der ganze Schulbetrieb sei angespannt gewesen, ob und wie man mit dieser Herausforderung fertig werde, zumal es dafür kein Patentrezept gegeben habe. "Nach so manchem Frust, seid ihr jetzt am Ziel und habt den höchsten Schulabschluss, den man in Deutschland erreichen kann. Ihr werdet erkennen, dass Eure Schulzeit auch viel Gutes hatte", war er sich sicher. Den jungen Leuten wünschte er immer ein gutes Gespür dafür, welcher Weg für sie der richtige sei.

Bindung an die Heimat
Namens des Fördervereins gratulierte dessen Vorsitzender Dirk Hubbert den Absolventen zum bestandenen Abitur. Er hoffte, dass sie sich ihrer Wurzeln bewusst bleiben und die Bindung an ihre Heimat aufrecht erhalten. In ihrer sehr humorvollen Abschiedsrede ließ Katharina Lunk die FWG-Schullaufbahn der Absolventen Revue passieren. "Vor acht Jahren begaben wir uns auf eine große Reise. 75 ,halbe Portionen‘ kamen in ein für sie völlig fremdes Gebäude - den Koffer voller Neugierde aber auch Unsicherheit", blickte sie zurück. Die Gruppe der Fluggäste habe sich geändert: Manche hätten außerplanmäßige Stopps eingelegt, andere die Air-Line geändert und manche seien ganz ausgestiegen. Trotz aller Tiefen und Turbulenzen habe man eine sehr harmonische Flugzeit verbringen dürfen. Dabei sei die Zeit - insbesondere in der letzten Flugphase, der Oberstufe - wie im Flug vergangen.

Schulleiter Klaus Morsch zollte den Abiturienten großen Respekt. "Ihr besitzt nun ein sehr großes Maß an allgemeinem Wissen, das nie mehr so hoch wie jetzt sein wird", meinte er. Wenn jetzt ein wenig die Zeit des Vergessens einsetze, sei dies nicht weiter schlimm. Für einen großen Schatz Allgemeinwissen brauche man nicht jedes Detail. Es zähle nicht die Menge des Stoffes, wohl aber dessen Vielfalt und der kreative Umgang mit dem erworbenen Wissen. Er hoffte, dass sich die "Wundertüte" gymnasialer Allgemeinbildung für die Schulabgänger eher wie ein buntes Blumenmeer oder ein prall gefüllter Rucksack anfühle als ein schwerer Sack Wackersteine.

Die Glückwünsche seitens des Landkreises und der kommunalen Familie übermittelte Landrat Oswald Marr (SPD). Den jungen Leuten gab er mit auf den Weg: "Das Abitur drückt natürlich nicht Eure ganze Lebenskompetenz aus. Aber es ist der Sockel für Euer Leben und die Grundlage für alles Weitere." Im Landkreis raufe man die ganze finanzielle Kraft zusammen, um in die Bildung junger Menschen zu investieren.

Er dankte allen Verantwortlichen des Frankenwald-Gymnasiums, die die jungen Leute während ihrer Schullaufbahn begleitet hatten. Umrahmt wurde die Feierstunde - unter musikalischer Leitung von Christiane Stömer-Rauh - vom Chor sowie den Solistinnen Linda Weise, Katharina Lunk und Katharina Lurz. Dem offiziellen Teil folgte ein geselliger Abend in der Rodachtalhalle in Marktrodach.

Jahrgangsbeste bis Notendurchschnitt 1,5: Tobias Hofmann (1,0), Anna Hergenröther, Jana Kuhla, Daniel Ströhlein (alle 1,3), Sebastian Münzel (1,4) sowie Hanna Beierwaltes, Julia Kranz und Katharina Lunk (alle 1,5). Einen Schnitt besser als 2,0 hatten weiter: Artur Balajan, Jana Blinzler, Lukas Hambach, Julia Kremer und Linda Postler.

Diese Schüler haben am Frankenwald-Gymnasium Kronach ihre Abiturzeugnisse erhalten:
Anna-Lena Aust (Marktrodach), Artur Balajan (Schmölz), Sascha Bauer (Beikheim), Victoria Bauer (Kronach), Florian Behrschmidt (Wallenfels), Hanna Beierwaltes (Kronach), Jana Blinzler (Beikheim), Simone Daum (Nordhalben), Christian Eckert (Kronach), Michael Edemodu (Weißenbrunn), Susanna Falk (Marktrodach), Tanja Fiedler (Wilhelmsthal), Jessika Förner (Wallenfels), Theresa Franz (Wallenfels), Marco Gareis (Wallenfels), Lisa Götz (Marktrodach), Maximilian Grebner (Wilhelmsthal), Lukas Hambach (Marktrodach), Sebastian Hanft (Schneckenlohe), Anna Hergenröther (Steinwiesen), Michelle Höfner (Johannisthal), Katharina Hofmann (Birnbaum), Tobias Hofmann (Neufang), Julia Hornfeck (Nordhalben), Eva Hümmer (Friesen), Vanessa Jörg (Kronach), Robert Kern (Mitwitz), Alexander Klug (Wallenfels), Robin König (Nordhalben), Simon Kolb (Steinwiesen), Caroline Kotschenreuther (Marktrodach), Julia Kranz (Oberlangenstadt), Julia Kremer (Steinwiesen), Jana Kuhla (Marktrodach), Melanie Kuhnlein (Steinwiesen), Katharina Lunk (Wallenfels), Katharina Lurz (Hummendorf), Jochen May (Friesen), Max Mayer (Kronach), Svenja Michel (Mitwitz), Eva Müller (Marktrodach), Jana Müller (Nordhalben), Lukas Müller (Kronach), Christoph Münch (Kronach), Sebastian Münzel (Birnbaum), Linda Postler (Steinwiesen), Franziska Prell (Wilhelmsthal), Sabrina Schaller (Marktrodach), Kristina Schiefner (Steinbach an der Haide), Christopher Schneider (Weißenbrunn), Eva Scholz (Marienroth), Vivianne Schröppel (Marktrodach), Andreas Schubert (Friesen), Andy Siegemund (Weißenbrunn), Svenja Simon (Steinwiesen), Anna Stadelmann (Marienroth), Laura-Luisa Stegner (Seibelsdorf), Daniel Ströhlein (Nordhalben), Fabian Stuchlik
(Kronach), Michael Wachter (Marktrodach), Linda Weise (Tüschnitz), Lena Wich (Kronach), Annika Wiedel (Wallenfels) und Ferdinand Zimmerlein (Höfles)

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren