Laden...
Kronach
Konzert

Spanisches Ambiente verzaubert Publikum

Für jede Menge spanisches Flair sorgte am Freitag das Bamberger Streichquartett zusammen mit der Tänzerin Andrea Grüner und dem Gitarristen Klaus Jäckle.
Artikel drucken Artikel einbetten
Andrea Grüner tanzte zur Musik von Gitarrist Klaus Jäckle und der des Bamberger Streichquartetts den spanischen Fandango-Tanz. Foto: Weber
Andrea Grüner tanzte zur Musik von Gitarrist Klaus Jäckle und der des Bamberger Streichquartetts den spanischen Fandango-Tanz. Foto: Weber
Unter dem Motto "Spanische Nacht - Leidenschaft und Stolz, Glück und Lebenslust, Sehnsucht und Leid" fand bereits zum siebten Mal das Lions-Klassik-Konzert, ein Benefizkonzert des Lions Club Kronach, im Historischen Rathaussaal in Kronach statt. Der diesjährige Erlös soll der Jugendarbeit in Stadt und Landkreis Kronach zugute kommen.


Glut und Leidenschaft zu spüren

"Die Musiker werden uns sicherlich die Glut und Leidenschaft einer spanischen Nacht spüren lassen", sagte Lions-Club Präsident Stefan Pfadenhauer bei der Begrüßung. Und das taten sie auch in den folgenden zweieinhalb Stunden. Gleich zu Beginn überzeugten die vier Musiker des Bamberger Streichquartetts, Raúl Teo Arias, Andreas Lucke, Branko Kabadaic und Karlheinz Busch, das Publikum. Eröffnet wurde das Konzert mit Musik von Luigi Boccerini.
Nach ihrer gemeinsamen Darbietung des "Fandangoquintetts" ernteten die Künstler großen Beifall.


Seltene Kombination

Die abwechslungsreiche und seltene Kombination aus Violine, Viola, Violoncello zum einen und Gitarre und Tanz zum anderen kam sehr gut an. Die Tänzerin Andrea Grüner ließ das Publikum voll und ganz in die Welt des Flamenco-Tanzes eintauchen. Auch einen Tango legte sie aufs Parkett. Ihre eindrucksvollen Flamenco-Kostüme machten das spanische Ambiente perfekt. Sehr ansprechend moderierten Karlheinz Busch, Leiter des Bamberger Streichquartetts, und Gitarrist Klaus Jäckle durch den Abend. Interessante Geschichten rund um den Entstehungskontext der vorgetragenen Stücke machten das Publikum neugierig. So erzählte Klaus Jäckle zum Beispiel, dass einer der wohl bekanntesten Handy-Klingeltöne seinen Ursprung in der Solo-Gitarrenkomposition "Gran Vals" von Francisco Tárrega hat.
Außer diesem kamen auch das Stück "La Cumparasita" von Gerado Matos Rodríguez sowie die "Suite española op. 47" von Isaak Albéniz besonders gut an. Am Ende des Benefizkonzerts gab es nach lang anhaltendem Applaus noch eine Zugabe.


Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren