Laden...
Kronach
Konzert

Schmissiger Abschied für Landrat Marr

Das Polizeiorchester Bayern und das Kreisauswahlorchester Kronach sorgten am Samstag für drei musikalische Sternstunden - alles für einen guten Zweck.
Artikel drucken Artikel einbetten
Strahlende Blechbläser, Holzbläser mit differenzierten Klangschattierungen: Das Polizeiorchester Bayern begeisterte bei seinem Benefizkonzert im Kreiskulturraum.  Fotos: Heike Schülein
Strahlende Blechbläser, Holzbläser mit differenzierten Klangschattierungen: Das Polizeiorchester Bayern begeisterte bei seinem Benefizkonzert im Kreiskulturraum. Fotos: Heike Schülein
+6 Bilder
"Es fällt mir schwer, jetzt etwas zu sagen", meinte ein sichtlich gerührter Oswald Marr. Unter großem Applaus aller Anwesenden wurde das Ehrenmitglied des Kreisverbands Kronach des Nordbayerischen Musikbunds (NBMB) vom Vorsitzenden Wolfgang Müller und dessen Stellvertreter Bruno Schnappauf mit einer Trompete beschenkt - mit der eingravierten Widmung: "Unserem Landrat und Ehrenmitglied Oswald Marr: Danke für die langjährige Unterstützung."
Was gäbe es da Schöneres als stimmungsvolle Blasmusik, dargeboten gleich von zwei besonderen Orchestern. Kein Wunder also, dass es beim Benefiz-Konzert im Kreiskulturraum zur Förderung der musikalischen Jugendarbeit im Kreis Kronach stehende Ovationen gab: für das Profiorchester und für das "Aushängeschild des Kreisverbands Kronach". Unter dem Konzerttitel "Herbstliche Farbenpracht" bot das sinfonische Blasorchester der Bayerischen Polizei unter der Leitung seines Dirigenten
Johann Mösenbichler ein vielfältiges und äußerst niveauvolles Programm. Die musikalische Bandbreite reichte von der strahlenden "Fanfare For a New Era" und der packenden Ouvertüre "Ein Morgen, ein Mittag und ein Abend in Wien" über den Delirien-Walzer sowie den temperamentvollen Bulgarischen Tanz bis zu Arrangements der Jazz- und Filmmusik wie dem "Dixieland Jam" . Als Zugabe spielten die studierten Musiker die Titelmusik der beliebten Zeichentrickserie "Tom und Jerry".


Virtuoser "Tanz" auf der Marimba

Zu Herzen gingen die sehnsuchtsvollen Klänge des Chansons "Autumn Leaves" mit einem großartigen Tenorsaxofon-Solo von Peter Seufert, der auch durch den ersten Teil führte. Für Staunen sorgte die Solistin Erina Goto beim Concertino für Marimba und Blasorchester von Alfred Reed. Die gebürtige Japanerin begeisterte mit dem virtuosen Tanz mit zwei oder vier Schlägeln über die Holzplatten des Instruments. Von leicht und filigran sprudelnden Melodien bis zum aufheizenden Boogie-Rhythmus zeigte sie alle Möglichkeiten des Instruments auf.
Mit Standing Ovations begrüßte das Publikum nach der Pause das Kreisauswahlorchester Kronach. Mit 69 Mitwirkenden aus 24 Musikvereinen aus dem gesamten Landkreis ist es das stärkste Orchester aller Zeiten und hatte mit seinem Dirigenten Roman Steiger ein sehr anspruchsvolles Programm einstudiert. Eins um andere Mal wuchsen die jungen Musiker förmlich über sich hinaus bei Traditionellem, wie der Fanfare "A Salute from Lucern", der Danubia Marsch und der böhmischen Polka "Die Liebste" sowie bei Filmmusik und Big-Band-Klängen. Das technische anspruchsvollste Stück des Orchesters war der rasante Soundtrack des berühmten Gameboy-Spiels "Super Mario Bros" - ein ebensolcher Kracher wie "Absolute Crossover", das Otto Schwarz zugleich für Blasorchester und Big Band komponierte: Sinfonische, filmmusikalische Passagen wie rockige Elemente und langsame Swing-Abschnitte. Welch geniale Mischung, welch spannungsgeladene Darbietung!


Erlös ist für die Jugendarbeit

Der Dank von Wolfgang Müller galt beiden Orchestern und deren Dirigenten für die unentgeltliche Mitwirkung beim Benefizkonzert, dessen Erlöse der musikalischen Jugendarbeit im Landkreis zugutekommen. Er dankte auch Landrat Oswald Marr: "Du hast nicht nur als Landrat, sondern auch schon als Bürgermeister des Markts Küps die Blasmusik unterstützt", würdigte ihn der Kreisvorsitzende. Seit Jahrzehnten liege Marr die Jugendförderung im musikalischen Bereich und vor allem das Kreisauswahlorchester am Herzen. "Ohne dich wäre der Landkreis auf dem musikalischen Sektor um einiges ärmer. Du hast wesentlich zum Fortbestand der Blasmusik in unserer Heimat beigetragen", betonte Müller.


Ehrenplatz für eine Trompete

Dass das Kreisauswahlorchester in den letzten Jahren so angewachsen sei, zeuge von der Qualität der bei uns geleisteten Jugendarbeit, würdigte Marr seinerseits das Orchester. Jeder dafür ausgegebene Cent sei sehr gut angelegt. Seine neue Trompete werde eine Ehrenplatz bei ihm zu Hause finden.
Verwandte Artikel

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren