Laden...
Weißenbrunn
Gemeinderat

Schlacht gegen Schlaglöcher in Weißenbrunn

Die Gemeinde Weißenbrunn setzt die Schlacht gegen Schlaglöcher auf den Straßen fort. Der Ausbau der Straße zwischen Weißenbrunn über Wildenberg nach Hain soll nach dem Willen der Gemeinderäte von Weißenbrunn noch in diesem Jahr in die Planungen gehen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Die Straße zwischen Weißenbrunn und Wildenberg soll 2015 ausgebaut werden. Sie befindet sich im maroden Zustand. Foto: K.-H. Hofmann
Die Straße zwischen Weißenbrunn und Wildenberg soll 2015 ausgebaut werden. Sie befindet sich im maroden Zustand. Foto: K.-H. Hofmann
Die Gemeinde Weißenbrunn setzt die Schlacht gegen Schlaglöcher auf den Straßen fort. Der Ausbau der Straße zwischen Weißenbrunn über Wildenberg nach Hain soll nach dem Willen der Gemeinderäte von Weißenbrunn noch in diesem Jahr in die Planungen gehen.

In der Gemeinderatssitzung am Dienstag informierte Bürgermeister Egon Herrmann (SPD), wonach auch der Markt Küps (Straßenabschnitt zwischen Wildenberg und Hain) mit ins Boot genommen werden muss. Daher müsse man für weitere Schritte auch erst eine Entscheidung des Marktgemeinderatsgremiums in Küps abwarten. Nach Rücksprache mit der Regierung von Oberfranken ist das Gesamtprojekt aus zuwendungsrechtlicher Sicht in zwei Projekte zu unterteilen.

Beide Straßen haben aber den maroden Zustand gemeinsam. Bei der Straße zwischen Weißenbrunn und Wildenberg handelt es sich um einen Ortszubringer, diese Straße soll im Zuge des Ausbaus auch auf eine Breite von 5,50 Meter verbreitert werden. Die Straße zwischen Wildenberg und Hain ist eine Verbindungsstraße zwischen zwei Gemeinden.


Große Zweifel

Sowohl die Regierung als auch die Gemeinde haben aufgrund der Finanzknappheit der Gemeinde Weißenbrunn große Zweifel daran, dass beide Projekte in einem Jahr finanzierbar sind. Es scheint daher sinnvoll, im Jahr 2015 zuerst den Abschnitt zwischen Weißenbrunn und Wildenberg und im Jahr danach den Abschnitt zwischen Wildenberg und Hain auszubauen. Beide Projekte sind förderwürdig.

Das Gremium fasste den einstimmigen Beschluss: "Die Straße zwischen Weißenbrunn und Hain über Wildenberg soll in zwei Bauabschnitten ausgebt werden. Im Jahr 2015 soll zunächst der Abschnitt zwischen Weißenbrunn und Wildenberg von der Gemeinde Weißenbrunn ausgebaut werden."


Weitere Beschlüsse

Abstimmung Die Feststellung der Jahresrechnung 2012 erfolgte einstimmig und auch die Entlastung des Bürgermeisters, der von dieser Abstimmung ausgeschlossen war.

Digitalfunk Ferner informierte das Gemeindeoberhaupt, er habe den Bedarf an 36 Digital-Handfunkgeräten und neun Mobilen Radio Terminals (MRT) für die Fahrzeuge der Wehren an das Landratsamt weitergemeldet. Die Anschaffungskosten werden über das Sonderförderprogramm Digitalfunk gefördert.

Wahllokale Hans Preinl (Freie Wähler) sah die Wiederöffnung der Wahllokale in den Gemeindeteilen Gössersdorf, Eichenbühl und Grün als ein Verdienst der Intervention und des Nachbohrens der Freie-Wähler-Fraktion an. Dies dementierte der Bürgermeister.

Anfragen Hans Preinl wunderte sich, dass im Wohngebiet "Schwarzer Busch" nun 30er Zone ausgewiesen sei. Die Beschaffenheit der Straße lasse ohnehin nur eine Höchstgeschwindigkeit von 20 km/h zu. Der Bürgermeister rechtfertigte dies als eine Entscheidung der Verkehrsbehörden auf Grund einer Verkehrsschau. Heinz Roth (FW) und Ralf Oßmann (CSU) wiesen auf mangelhafte Ausleuchtung an verschiedenen Bushaltestellen hin.

Sitzung Die nächste Gemeinderatsitzung soll am 25. Februar stattfinden, informierte der Rathauschef. Zweiter Bürgermeister Friedrich Thaler (CSU) meldete Bedenken dagegen an, drei Wochen vor der Wahl Beschlüsse zu fassen.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren