Laden...
Unterrodach
Maschineneinsatz

Sägespalter macht Brennholz ohne Mühe

Die Waldbesitzervereinigung Kronach- Rothenkirchen hat jetzt einen Sägespaltautomaten. Die Forstleute staunten bei der Vorführung in Unterrodach.
Artikel drucken Artikel einbetten
Das Interesse bei der Vorführung des Sägespaltautomaten war riesig.  Foto: Tobias Wicklein
Das Interesse bei der Vorführung des Sägespaltautomaten war riesig. Foto: Tobias Wicklein
+35 Bilder
Der Trend zum Schüren mit Holz hält auch trotz der zurzeit niedrigen Heizölpreise an. Doch wer schon einmal zu Säge und Beil gegriffen hat, um sein Brennholz selbst zu machen, der weiß, dass das eine schweißtreibende Angelegenheit ist.

Eine gewisse Erleichterung verschaffen die hydraulischen Spalter. Aber auch da muss man jeden Holzklotz mehrfach anfassen und sich bücken. Bis man einen Ster Brennholz fertig hat, vergeht weit über eine Stunde.
Ein kleines Wunderwerk der Technik hat die Waldbesitzervereinigung (WBV) Kronach-Rothenkirchen für ihre fast 1500 Mitglieder angeschafft: einen Sägespaltautomaten. Der ersetzt das bisherige Gerät und ist noch leistungsstärker und bedienerfreundlicher. Der Sägespalter produziert pro Stunde zwischen sechs und zwölf Schüttraummeter Brennholz. Die schwere Arbeit erledigt dabei die Maschine fast vollautomatisch.
Nur eine Person ist zur Bedienung aller Funktionen per Joystick und zum Nachlegen von Holz erforderlich.


Ein kleiner Schlepper reicht

Als Besonderheit ist der Sägespalter auf einem Fahrwerk aufgebaut, wodurch er zum Transport als Anhänger gezogen werden kann, anstatt ihn durch die Heckhydraulik des Traktors ausheben zu müssen. Dadurch ist schon der Betrieb mit einem kleinen Schlepper ab 27 PS Leistung möglich.

Auf der einen Seite liegen bis zu vier Meter lange Rundhölzer, auf der anderen Seite werden die gespaltenen Holzscheite per Förderband abtransportiert. So viel Komfort hat natürlich seinen Preis: Der Sägespaltautomat hat 35 000 Euro gekostet.


Die Brennholzbörse der WBV

Markus Wich, Zweiter Vorsitzender der WBV, freute sich bei der Vorstellung der neuen Maschine über das riesige Interesse von Waldbesitzern. Die staunten bei der Vorführung nicht schlecht. Geschäftsführer Tobias Wicklein und Maschinenwart Hans-Ulrich Müller gingen auf die Bedienung der Maschine ein. Florian Beierwaltes, Student an der forstwirtschaftlichen Fakultät der FH Erfurt, erläuterte Daten und Fakten zur Brennholzgewinnung und Lagerung und stellte nochmals die Brennholzbörse der WBV vor, die er im Zuge seiner Abschlussarbeit mit aufbauen wird.


Das geht ganz einfach

So einfach ist die Arbeit mit dem Sägespaltautomaten: Der Traktor tuckert mit etwas mehr als Standgas vor sich hin. Das reicht. Die Zapfwelle treibt den Automaten an. Mit der Spitze eines Sappie hackt Tobias Wicklein leicht in die aufzuarbeitenden Stämme, die auf Lagerhölzern liegen, lässt das Material Richtung Stammheber rollen. Der ist eine Zusatzanschaffung, aber eine deutliche Erleichterung. Müsste man die aufzuarbeitenden Stammstücke per Hand auf die Maschine auflegen, würde oft ein zweiter kräftiger Mann nicht reichen.

Hans-Ulrich Müller steht am Bedienpult und betätigt einen kleinen Hebel. Der setzt den Stammheber in Gang. Die Brennholzstämme werden vom Boden hoch auf das Zuführband gehievt. Das schiebt das Holz Richtung Kreissäge. Dessen Blatt hat einen Durchmesser von 90 Zentimetern und kappt selbst dicke Stämme mühelos. Die Länge der Klötze ist von 20 bis 50 Zentimetern einstellbar. Nach dem Kappen fallen die Rundhölzer in einen Halbzylinder und werden von einem hydraulischen Stempel durch ein Spaltkreuz oder einen Spaltstern gepresst. Von dort gelangen sie auf ein Förderband und mit diesem auf einen Anhänger oder in ein anderes passendes Lagerbehältnis. "Mein Bruder und ich schaffen mit der Maschine - je nach Stärke der Brennholzstämme - zwischen sechs und zwölf Schüttraummeter pro Stunde", berichtet Maschinenwart Hans-Ulrich Müller.

Das haben ihm die Waldbesitzer vor der Vorführung nicht geglaubt, währenddessen kommen sie aus dem Staunen nicht heraus, danach lassen sie sich von Hans-Ulrich Müller, der das Verleihen des Sägespaltautomaten koordiniert, Termine geben. Denn, wenn das Brennholzmachen so leicht geht, warum soll man sich da noch plagen?

Nähere Informationen zum neuen Sägespaltautomaten der WBV Kronach-Rothenkirchen gibt es im WBV-Büro in Teuschnitz unter Telefon 09268/9130940, unterwww.wbvkc.de, oder bei www.facebook.com/wbvkc .

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren