Mitwitz
Dreharbeiten

Rupert Everett fühlt sich in Mitwitz wohl

In Mitwitz fand die Produktion für den Kinofilm "The Happy Prince" mit Rupert Everett und Colin Firth in den Hauptrollen statt.
Artikel drucken Artikel einbetten
Die beiden Mitwitzer Komparsen Friedrich Bürger und Siegmund Katholing mit Rupert Everett vor dem Wasserschloss
Die beiden Mitwitzer Komparsen Friedrich Bürger und Siegmund Katholing mit Rupert Everett vor dem Wasserschloss
+4 Bilder
An drei unterschiedlichen Standorten wurde in Mitwitz für den Film "The Happy Prince" gedreht. So dienten ein hergerichtetes Zimmer im alten Kuratenhaus am Wasserschloss, Räumlichkeiten im Oberen Schloss und insbesondere das Filmstudio in der marktgemeindlichen Turnhalle an der Schlossallee als Drehorte für diese Neuproduktion. Zwischen den Aufnahmen in Thurnau bei Kulmbach, dort war der Start, und weiteren Drehs in Italien, Belgien und Frankreich wurde die Marktgemeinde Mitwitz rund zwei Wochen lang Zwischenstation und Mittelpunkt dieses einzigartigen filmischen Geschehens.

Der britische Schauspielstar Rupert Everett, gleichzeitig Regisseur, Drehbuchschreiber und Hauptdarsteller (als Oscar Wilde), brachte mit seinem Team einen Hauch von Hollywood nach Mitwitz.
Hatte man das Glück bei der Arbeit am Set in der mehrmals umgestalteten Turnhalle dabei sein zu dürfen, kam man aus dem Staunen nicht heraus. Dass man innerhalb kürzester Zeit ein Pariser "Café-concert" und nur ein paar Tage später an selber Stelle einen englischen Strafgerichtssaal originalgetreu aus dem Nichts zaubern konnte, war wirklich verblüffend. Mit welcher Leidenschaft aber, Genauigkeit und höchster Professionalität hier glänzend gespielt und genauso hart gearbeitet wurde, war sensationell gut - einfach hochklassig.

Dabei ist das Thema durchaus kompliziert. Die Umsetzung verlangt allerhöchste Anforderungen und großes Können. Der Film erzählt die letzten Jahre, den tiefen Fall, des einst gefeierten britischen Schriftstellers Oscar Wilde. Doch unter der genauen, ja peniblen, aber stets unendlich freundlichen und bedachten Führung von Rupert Everett fühlten sich selbst die zahlreichen Komparsen, insgesamt weit über 100, darunter zwei Mitwitzer, für einen kurzen Moment als "angehende Schauspieler".

Siegmund Katholing aus Mitwitz, der an den beiden Szenen "Cafe-concert" und "Gerichtshof Old Bailey" einerseits als Gast und das andere Mal als Lawyer (Anwalt) mitwirkte, war begeistert. Trotz Anstrengung, Konzentration und Geduld, die unablässig gefordert wurden - ein Drehtag ging schon mal von 5 bis 22 Uhr -, wolle er dieses einmalige Erlebnis nicht missen. Selbst wenn es für den Laien oft nicht nachvollziehbar ist, so Katholing, warum eine Szene gefühlte 36-mal aus verschiedensten Blickwinkeln detailliert immer und immer wieder gespielt werden müsse, so füge man sich gerne in sein "Schicksal", weil im gesamten Team Respekt und Achtung für den anderen herrsche.

Als in einer kurzen Drehpause der Mitwitzer Ortschronist Friedrich Bürger bei gold-gelbem Herbstwetter vor den altehrwürdigen Mauern des Wasserschlosses die Chance hatte, dem Hauptdarsteller ein paar Fragen zu stellen, wurde offensichtlich, welch aufgeschlossener, umgänglicher und charmanter Mensch der Brite Everett ist. Ohne Starallüren gab er ein beredtes Zeugnis von seinem 14-tägigen Aufenthalt in Mitwitz ab: "I love Mitwitz and I'll come back." Dabei habe ihn die imposante Anlage des historischen Unteren Schlosses gefallen, besonders aber der 400 Jahre alte Torbau.

In Mitwitz, so der Tenor aller, die ihn kennenlernen durften, werde er stets mit offenen Armen empfangen.


was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren