Laden...
Pressig
Jubiläum

Pressig unterstützt seit 20 Jahren eine Schule in einem der ärmsten Länder

Die Grund- und Mittelschule Pressig feierte 20 Jahre Schulpartnerschaft mit der afrikanischen Schule in Bonou im westafrikanischen Staat Benin.
Artikel drucken Artikel einbetten
Die einstudierten Tänze zu afrikanischer Musik machten Jungs wie Mädels großen Spaß. Foto: K.-H. Hofmann
Die einstudierten Tänze zu afrikanischer Musik machten Jungs wie Mädels großen Spaß. Foto: K.-H. Hofmann
Das Schulhaus in Pressig stand unter afrikanischem Flair. Um die Verbundenheit mit der Partnerschule zum Ausdruck zu bringen, wurde ein Projekttag an der Schule gestaltet. Von Musik, Tänzen, Essen - alles, was mit afrikanischer Kultur und Lebensweise zu tun hat, beschäftigte die über 350 Schüler in Workshops. Ein Film von den Schülern der Klasse 5 a informierte über den Staat Benin und insbesondere über die Partnerschule in Bonou. Rektor Reinhard Horn, selbst schon seit 28 Jahren an der Schule in Pressig, blickte auf die Geburtsstunde der Partnerschaft zurück.

Die Kommune Bonou ist eine von 77 Kommunen in Benin. Auf Anregung der Familie Evi und Günther Scheler aus Stockheim, als die Afrika-Botschafter aus dem Frankenwald bekannt, ergriff die Schule die Initiative.
Zu Schulfesten, Feierlichkeiten und anderen Aktivitäten gab es immer wieder Ausstellungen und Sammelaktionen für Bonou.

Die Analphabetenquote sei in Benin hoch. Da Wohlstand und Entwicklung hauptsächlich von Bildung abhänge, sah sich die Schule dazu aufgefordert, zu helfen. In den vergangenen Jahren wurde mehr Geld gespendet und durch die Familie Scheler persönlich überbracht. An eine Begegnung erinnert sich Rektor Horn noch gut. Ein Student aus Benin besuchte die Grund- und Mittelschule. Es wurden ihn 50 Kugelschreiber für die Partnerschule in Bonou mitgegeben und einige Tage später kamen 50 Dankesbriefe in französischer Sprache in Pressig an.
Auch Altbürgermeister und ehemaliger Rektor Josef Wich mit seiner Gattin Maria Wich haben sich für die Unterstützung der Schule in Bonou und die Vertiefung der Partnerschaft eingesetzt. Sie spendeten Geld zum Bau von Wasserbrunnen, weil Frauen und Kinder in Bonou kilometerweit zu einer Wasserstelle laufen mussten, um Wasser zu holen.

Beim Partnerschaftsfest konnten die Schüler das Geld aus dem Erlös des Frühstücks und anderer gebastelter afrikanischer Geschenke in Höhe von 400 Euro an die Familie Scheler überreichen. Neben Handarbeiten gab es Wissensvermittlung, so zum Beispiel zum Thema Flüchtlinge, "Krieg und Frieden". Die Grund- und Mittelschule Pressig besuchen zurzeit 29 Flüchtlingskinder aus verschiedenen Staaten. eh

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren