Laden...
Kronach
Afrikafest

Plakat frisch aus dem Druck

Ein von der Schülerin Shakiba Gholami gemaltes Bild ziert die Werbematerialien für das 6. Kronacher Afrikafest. Nun wurde das Plakat offiziell vorgestellt.
Artikel drucken Artikel einbetten
"Struwwelpeter"-Mitarbeiterin Natascha Christmann (von links), Asylberaterin Julia Schmidt und die pädagogische Fachkraft Lisa Rebhan freuen sich mit Shakiba Gholami über das Afrikafest-Plakat.  Foto: hs
"Struwwelpeter"-Mitarbeiterin Natascha Christmann (von links), Asylberaterin Julia Schmidt und die pädagogische Fachkraft Lisa Rebhan freuen sich mit Shakiba Gholami über das Afrikafest-Plakat. Foto: hs
Im "Struwwelpeter" hängt es bereits. Noch einige Wochen, dann wird das farbenfrohe Hingucker-Plakat an vielen Orten im Landkreis auf ein ganz besonderes Ereignis hinweisen: Das diesjährige Afrikafest, das heuer am 22. und 23. Juli in die bereits sechste Runde geht.
Wie bereits in den Vorjahren waren auch dieses Mal wieder Schüler aufgerufen, im Rahmen eines Projekttags Bilder mit Afrika-Motiven zu malen. Dieses Mal nahmen daran rund 15 junge Flüchtlinge der Berufsintegrationsklassen der Kronacher Berufsschule teil. Adam Michnik, Mitglied im Orga-Team des Kronacher Afrikafests, erzählte ihnen von seinen Reisen nach Afrika. Beim Mal-Workshop entstand dann auch eine Vielzahl sehr stimmungsvoller Kompositionen, sodass es den Jurymitgliedern sehr schwer fiel, das beste Motiv zu wählen.
Auf dem dritten Platz landete der Kurde Lazkeen Hasan, der einen Elefanten vor einem weitgehend in gelb-grün gehaltenen Hintergrund malte. Mit dem zweiten Platz belohnt wurde eine modern-abstrakte Umsetzung des Themas vom jungen Afghanen Rahman Safi. Zum Gewinner und damit als Motiv auserkoren wurde das farbenfrohe Bild von Shakiba Gholami, die ebenfalls aus Afghanistan stammt. Ihr toller Hingucker zeigt zwei sehr grazile afrikanische Frauen. Sie tragen lange bunte Kleider vor einem rot-braunen Hintergrund.
Die 22-Jährige lebt seit gut eineinhalb Jahren in Deutschland. Shakiba malt sehr gerne. Auch der Mal-Workshop hat ihr viel Spaß gemacht Dass ihre Komposition ausgewählt wurde und schon bald überall in der Öffentlichkeit zu sehen sein wird, freut sie sehr. Sie hofft, dass ihr Bild, für das sie sich von den Schilderungen von Adam Michnik inspirieren ließ, vielen Menschen gefällt. Beim Afrikafest sollen alle am Projekttag entstandenen Bilder ausgestellt werden.
Organisiert wird das Fest wiederum vom Team des Jugend- und Kulturtreffs sowie dem Orga-Team des Afrikafests. Hierzu zählen unter anderem auch Asylberaterin Julia Schmidt - zugleich Ehrenamtskoordinatorin - vom Diakonischen Werk des Dekanatsbezirkes Kronach-Ludwigsstadt/Michelau, die pädagogische Fachkraft Lisa Rebhan sowie "Struwwel"-Mitarbeiterin Natascha Christmann.
"Die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren", erklären die Drei, die bei der offiziellen Plakat-Vorstellung schon einmal einiges verraten. Auf dem "Struwwelpeter"-Gelände beziehungsweise in der angeschlossenen Scheune erwartet die Gäste ein interessanter Einblick in die Kultur des fernen Kontinents sowie ein abwechslungsreiches Unterhaltungsprogramm. Ein Highlight ist eine afrikanische Modenschau. Krönender Höhepunkt des Festes sind wieder die mitreißenden Musikdarbietungen mit namhaften Künstlern aus Afrika und dabei vor allem das gemeinsame Konzert am Samstagabend.
Die Veranstaltung hat keinen kommerziellen Hintergrund. Bewusst wird daher wiederum auch kein Eintritt verlangt. Die Veranstalter sind zufrieden, wenn am Ende eine schwarze Null steht. Vielmehr gehe es darum, den Besuchern die Augen für die reichhaltige Kultur des Kontinents sowie für Land und Leute zu öffnen. Dabei legt man großen Wert auf Authentizität.


Bedeutung nicht angekommen

Leider sei teilweise in der Bevölkerung die Intention beziehungsweise die Bedeutung des Festivals noch nicht ganz angekommen. "Das Afrikafest ist keine Billi-Balla-Veranstaltung, sondern wir repräsentieren damit ein Stück weit die Stadt Kronach. Wir sind sehr stolz, hier ein solches Event in dieser Größenordnung Jahr für Jahr auf die Beine stellen zu können", erklären die Organisatoren.
Erfreulicherweise konnte man im vergangenen Jahr über 1000 Afrika-Fans willkommen heißen. Sehr freut man sich über die Zusage von Landrat Klaus Löffler, der das Afrikafest am Samstag offiziell eröffnen wird. Dies stelle eine große Wertschätzung und Anerkennung des Highlights dar, das alljährlich mit einem enorm Arbeits- und Zeitaufwand verbunden ist.
Verwandte Artikel

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren