Neuengrün
Wwettbewerb

Pater Jans Siegesserie ist zu Ende

Jens Korn gewinnt als Erster Bürgermeister das Duell "Don Camillo gegen Peppone" bei der Kirchweihgaudi in Neuengrün.
Artikel drucken Artikel einbetten
Der Wettkampf hat unter der Aufsicht von Wettkampfleiter "Jack" Roland Schmidt begonnen (links Jens Korn und in der Mitte Pater Jan Poja).  Foto: Deuerling
Der Wettkampf hat unter der Aufsicht von Wettkampfleiter "Jack" Roland Schmidt begonnen (links Jens Korn und in der Mitte Pater Jan Poja). Foto: Deuerling
+5 Bilder
"Petrus muss wohl kein Fischer sondern Bürgermeister gewesen sein", meinte der der Wallenfelser Bürgermeister Jens Korn augenzwinkernd nach seinem "Angelsieg" gegen seinen Konkurrenten Pater Jan Poja, der in den letzten Jahren stets souverän gewonnen hatte.

Schon vor dem Wettkampf hatte Jens Korn betont, er wolle nun endlich einmal siegen. Zweimal war er als Zweiter Bürgermeister in Neuengrün bei der Kirchweihgaudi in Vertretung von Peter Hänel angetreten, und zweimal war er "zweiter Sieger". "Diesmal ist es anders, ich bin Erster Bürgermeister und ich werde Erster", hatte er angekündigt.

J gegen J

Der Dorfweiher war diesmal der Austragungsort für das Duell "J gegen J" - "Jens gegen Jan". In großen, aufgeblasenen Pinguinkostümen "watschelten" die Kontrahenten, begleitet von zwei "zierlichen hübschen jungen Mädchen" zur Wettkampfstätte.
Wettkampfleiter war als "Jack" Roland Schmidt, der bereits in die Verlosung in seinem unverwechselbaren Stil durchgeführt hatte.

Über den Weiher war eine Brücke aus Latten gebaut, die leicht hin und her schaukelte. Die Beute, die es zu angeln galt, waren Kugeln mit Schlaufen und mit "Gewichten" aus Bierflaschen, Luftpumpen oder BH beschwert. Mit langen Stangen, an denen an Angelschnüren Hacken befestigt waren, mussten diese Kugeln nun vom Steg aus geangelt werden.

Und das war gar nicht so leicht. Hatte Pater Jan in den letzten Jahren beim Holzaufladen und Hühnerfangen die Nase vorn, bewies Jens Korn eine ruhige Hand und holte nach und nach die Angelbeute zu sich auf den Steg.

Allerdings war da die Stange manchmal mit im Spiel, wenn sich so eine Kugel gar zu weit vom Steg entfernte. Als Jan Poja nachzog und endlich seine erste Kugel, beschwert mit einer Flasche Bier, angelte, wurde es noch einmal spannend, doch den Sieg konnte dem neugewählten Bürgermeister niemand mehr nehmen.

Erhobenen Hauptes und watschelnden Schrittes erklommen die beiden Pinguine wieder festen Boden, wo sie mit großem Beifall empfangen wurden.

In diesem Jahr gewann die Stadt - aber es gibt ja wieder einen Wettstreit im nächsten Jahr, wenn es wieder heißt "Kirchweihgaudi in Neuengrün". "Und außerdem bin ich kein Verlierer, ich steh' ja auch auf dem Treppchen", meinte Pater Jan zum Schluss lachend.

Schon vor dem "Kampf der Giganten" gab es ein Spektakel auf dem Dorfanger. Der Hahnenschlag der Kinder stand an und Paul Fehn konnte den Kinderhahn für sich verbuchen. David Schütz holte sich den Hahn beim Erwachsenenhahnenschlag. Der Erlös dieser Kirchweihmontagsgaudi geht wie alle Jahre an die Pfarrgemeinde Neuengrün.
Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren