Kronach
Kriminalität

Nach Einbruch in "Cafe Kitsch": Täter gefasst

Die Einbrecher, die Ende des vergangenen Jahres einen Geldspielautomat aufbrachen, sitzen in Untersuchungshaft. Auf ihr Konto gehen noch mehr Straftaten.
Artikel drucken Artikel einbetten
Die Polizei hat eine dreiköpfige Einbrecherbande festgenommen, die seit dem Sommer 2016 vor allem in Gaststätten und Werkstätten eingebrochen waren. Symbolbild: Matthias Hoch
Die Polizei hat eine dreiköpfige Einbrecherbande festgenommen, die seit dem Sommer 2016 vor allem in Gaststätten und Werkstätten eingebrochen waren. Symbolbild: Matthias Hoch
Am vorletzten Tag des vergangenen Jahres wurde es für die Polizei noch einmal ernst: In den frühen Morgenstunden wurde im "Cafe Kitsch" in der Rodacher Straße in Kronach zunächst die vordere Eingangstüre und anschließend ein Geldspielautomat aufgehebelt. Entwendet wurde das Kleingeld sowie die Geldscheineinheit. Ein Teil der entleerten Geldscheineinheit ist später in Theisenort auf der Fahrbahn gefunden worden. Rund eineinhalb Monate später sind nun auch die Täter gefasst.

Dabei handelt es sich nach Angaben der Polizei um eine dreiköpfige Einbrecherbande, die seit dem Sommer 2016 vorwiegend in den Bereichen Kronach, Coburg, Neustadt bei Coburg und Lichtenfels eine Serie von Straftaten verübte. Auf die Spur kamen ihr jetzt Coburger Kriminalbeamte. Seit Montag sitzen die drei rumänischen Staatsangehörigen im Alter von 18 bis 20 Jahren in unterschiedlichen Justizvollzugsanstalten ein.

Die Serientäter drangen immer wieder in Gaststätten ein und brachen die darin aufgestellten Geldspielautomaten auf. Mit ihrer Beute, die vorwiegend aus dem Bargeld der Automaten bestand, entkamen die Einbrecher unerkannt.


Zeuge gibt wichtigen Hinweis

Bei weiteren Einbrüchen in Autowerkstätten und Firmen erbeuteten sie auch drei Fahrzeuge. Als sie Ende Januar in Coburg in ein Autohaus eingestiegen waren, entwendeten die Einbrecher einen Opel Zafira, den eine Streifenbesatzung der Verkehrspolizei Schweinfurt-Werneck wenige Stunden später auf der Autobahn A7, kurz vor der Rastanlage Riedener Wald stoppte. Den drei Insassen des Wagens gelang allerdings die Flucht zu Fuß.
Nach umfangreicher Spurensicherung an den verschiedenen Tatorten und weiteren kriminalpolizeilichen Maßnahmen kamen die Beamten auch aufgrund eines entscheidenden Hinweises von einem Zeugen auf die Spur der Täter.

In enger Zusammenarbeit mit Ermittlern der Coburger Polizeiinspektion erhielten die Kriminalbeamten zunehmend Hinweise auf die drei Männer aus dem Raum Coburg. Nachdem sich der Tatverdacht gegen das Trio ausreichend erhärtet hatte, nahmen Coburger Polizisten die Männer am Sonntag vorläufig fest. Die Coburger Ermittler prüfen nun, ob das Trio auch noch für weitere Delikte in Frage kommt.
Verwandte Artikel

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren