Neukenroth
Einweihung

Motivationsspritze für Neukenrother Feuerwehr

Die Gemeinde Stockheim investierte 400 000 Euro in das neue Gerätehaus der Neukenrother Brandschützer. Diese feierten ihr 140. Jubiläum.
Artikel drucken Artikel einbetten
Die Schlüsselübergabe erfolgte durch Bürgermeister Rainer Detsch an den Kommandanten Michael Eisentraudt.
Die Schlüsselübergabe erfolgte durch Bürgermeister Rainer Detsch an den Kommandanten Michael Eisentraudt.
+1 Bild
Mit der feierlichen Weihe des neuen Feuerwehrgerätehauses im Zuge der 140-Jahr-Feier ging für die Freiwillige Feuerwehr Neukenroth ein lang gehegter Wunsch in Erfüllung. Mit einer Schauübung in Technischer Hilfeleistung demonstrierten die Aktiven eindrucksvoll ihre Einsatzbereitschaft. Die obligatorische Schlüsselübergabe erfolgte durch Bürgermeister Rainer Detsch (FW) an den Kommandanten Michael Eisentraudt.

Das Gemeindeoberhaupt würdigte die beachtlichen Bemühungen der 224 Mitglieder zählenden Neukenrother Feuerwehrgemeinschaft, in der Stunde der Not zu helfen: "Mit der Übergabe des neuen Feuerwehrgerätehauses haben wir die Voraussetzungen geschaffen, damit die Aktiven ihre wichtige Arbeit für die Allgemeinheit unter besten Rahmenbedingungen bewältigen können. Gleichzeitig trägt das neue Haus dazu bei, mit der modernen Gesamtausstattung auch die Motivation und die Einsatzbereitschaft in der jüngeren Generation zu erhöhen."

Feuerwehr bringt sich sehr ein

Ebenfalls lobte der Bürgermeister die beachtlichen Eigenleistungen. So habe die Wehr mehr als 1000 Arbeitsstunden für die Planung, den Einbau der feuerwehrtechnischen Einrichtungen und den Ausbau des Dachgeschosses geleistet. Darüber hinaus habe sich der Feuerwehrverein mit 10.000 Euro an den Gerätehauskosten beteiligt sowie komplett den vereinseigenen Zwischenbau erstellt und finanziert. Weiter dankte Detsch der Firma Baukonzept Hanna aus Stockheim, der es gelungen sei, einen Bau zu konzipieren, der sich nicht nur in das Ortsbild harmonisch einfüge, sondern der auch in seiner Funktionen den Anforderungen der Wehr bestens gerecht werde. Nach Abzug der Förderung von 80 000 Euro belaufe sich die Investitionssumme von Seiten der Gemeinde auf gut 400 000 Euro. Mit der Realisierung dieses Vorhabens könne man die gestellten Aufgaben professionell bewältigen, meinte der Bürgermeister.

Im Auftrag des Landkreises sprach Landratsstellvertreter Gerhard Wunder (CSU) die Glückwünsche an die Feuerwehr Neukenroth aus, die mit diesem Bau eine hervorragende Bleibe erhalten habe.
Kreisbrandrat Joachim Ranzenberger, der seine Freude über das gelungene Werk zum Ausdruck brachte, lobte das Engagement der Feuerwehr Neukenroth. Kommandant Michael Eisentraudt, seine Stellvertreter Holger Bogdanski und Frank Hergenröther sowie die über 50 Aktiven seien die Garanten für eine schnelle Hilfe. Mit diesem Bau habe man sich ein wunderbares Geschenk zum 140. Gründungsfest gemacht, betonte Ranzenberger.

Optimale Bedingungen

Kommandant Eisentraudt skizzierte den Weg von der Planung bis zur Realisierung des Gebäudes. Die Aufgaben hätten sich gewandelt und die Anforderungen seien gestiegen, sagte er über das Wirken der Feuerwehr. Deshalb sei man nun glücklich, optimale Voraussetzungen für den Feuerwehrdienst in Neukenroth vorzufinden. Die Zeit der Enge sei vorbei.

Am Gottesdienst, an der Kirchenparade und am Weiheakt beteiligten sich alle Wehren der Gemeinde Stockheim und der Marktgemeinde Pressig. Ebenfalls zeigten die örtlichen Vereine Präsenz. Pfarrer Baptist Schaffer, der den idealistischen Dienst der Wehrmänner am Nächsten würdigte, erflehte den Segen Gottes und weihte die Räumlichkeiten des Feuerwehrhauses. Die Bläsergruppe der Zechgemeinschaft Neukenroth umrahmte musikalisch die Einweihung.




was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren