Laden...
Schneckenlohe
Gemeinderat

Morgenroth-Rückkehr nach neun Monaten

Die Sitzung fand unter der Leitung des 1. Bürgermeisters erstmals in der ehemaligen Schneckenloher Schule statt.
Artikel drucken Artikel einbetten
Erstmals nach neunmonatiger Krankheit fand in Schneckenlohe wieder eine Gemeinderatssitzung unter der Leitung des 1. Bürgermeisters Knut Morgenroth (rechts) statt. Foto: erbert Fischer
Erstmals nach neunmonatiger Krankheit fand in Schneckenlohe wieder eine Gemeinderatssitzung unter der Leitung des 1. Bürgermeisters Knut Morgenroth (rechts) statt. Foto: erbert Fischer
Nach neunmonatiger Krankheit fand am Montagabend wieder eine Sitzung des Gemeinderates Schneckenlohe unter der Leitung des 1. Bürgermeisters Knut Morgenroth statt. Hierzu hatte man sich erstmals in den Räumen der ehemaligen Schule Schneckenlohe zusammengefunden.
Keine Einwände hatte der Gemeinderat gegen die geplanten Maßnahmen des Landschaftspflegeverbandes, die in diesem Jahr durchgeführt werden sollen. Hierfür entstehen, so der Bürgermeister, Gesamtkosten von rund 4800 Euro, die teilweise bis zu 90 Prozent bezuschusst werden. Vorgesehen sind unter anderem Entbuschungen beim Steinbruch an der Gubel und am Waldrand sowie Fichtenentnahmen.


Kommandanten bestätigt

Bestätigt wurden durch den Gemeinderat auch der wiedergewählte Kommandant der Freiwilligen Feuerwehr Mödlitz Michael Graf und sein Stellvertreter Philipp Graf.
Das günstigste Angebot für die Errichtung eines verzinkten Metallgeländers an der Treppe des Hochbehälters lag nach den Worten des 1. Bürgermeisters bei einer Firma aus Rödental mit knapp 3000 Euro. Der Gemeinderat gab dieser einstimmig den Auftrag. Ohne große Diskussion verlängerte der Gemeinderat den Vertrag über die Benutzung der "Alten Schule" im Gemeindeteil Beikheim mit dem SSV Beikheim. Dieser war, so Bürgermeister Morgenroth, vor sechs Jahren abgeschlossen worden. In ihm sagte die Gemeinde zu, sich an den Unterhaltskosten mit bis zu 20 Prozent zu beteiligen. Entstanden sind der Gemeinde in den zurückliegenden Jahren jährlich Beträge zwischen 360 und 630 Euro. Neu festgelegt wurde durch den Gemeinderat, dass die neue Vereinbarung immer für ein Jahr gilt und sich automatisch um ein weiteres Jahr verlängert, wenn es nicht von einem der Vertragspartner gekündigt wird.


540 Euro Zuschuss

In seinen Bekanntgaben informierte Knut Morgenroth den Gemeinderat, dass der Diakoniestation Schmölz für die Jahre 2016 und 2017 jeweils 540 Euro Zuschuss überwiesen wurden. Auch an die Jagdgenossenschaft Beikheim wurde ein Zuschuss von 1000 Euro bezahlt. Erfreut nahm der Gemeinderat zur Kenntnis, das man von der SÜC Energie Coburg für den kommunalen Strombezug ab sofort günstigere Strompreise erhält. Dies gilt jedoch nur für die gemeindlichen Anlagen. Nachdem der Kabelanschluss beim gemeindlichen Bauhof schon seit Längerem vorhanden ist, könne, so der Bürgermeister, auch ein Telefon-Festanschluss sowie ein Internetanschluss für einen Laptop im Bauhof eingerichtet werden.
Eine kurze Statistik gab der Bürgermeister über die Geburten und Eheschließungen im vergangenen Jahr. Neben fünf Geburten gab es sieben Eheschließungen. Ebenfalls erfreut konnte der Bürgermeister mitteilen, dass sich in der Hauptstraße eine neue Firma angesiedelt habe, ein Musikfachhandel mit Instrumentenwerkstatt.
Keine Einwände hatte der Gemeinderat gegen eine Bauleitplanung der Nachbargemeinde Sonnefeld für ein neues Wohnbaugebiet.
Am heutigen Mittwoch, 25. April, und am Donnerstag, 26. April, gastiert neben dem gemeindlichen Bauhof jeweils um 16 Uhr der Zirkus Melodie. Gemeinderätin Manuela Völker machte darauf aufmerksam, dass der Schulbus von Weidhausen am Nachmittag die Kinder in Schneckenlohe nicht an der Bushaltestelle, sondern an der Kurve bei der Einmündung der Waldstraße in die Bahnhof-Hauptstraße aussteigen lasse. Dies könne man nicht dulden, so die einhellige Meinung des Gemeinderates. Bürgermeister Morgenroth wird sich deshalb mit der Schule Weidhausen in Verbindung setzen.


"Gefahrenstelle Salzrinne"

Von Gemeinderat Christian Tremel wurde auf eine Gefahrenstelle in der Salzrinne im Gemeindeteil Mödlitz durch eine einsturzgefährdete Gartenmauer hingewiesen. Hier, so der Bürgermeister, sei die Grundstücksbesitzerin verantwortlich. Durch den Geschäftsstellenleiter der Verwaltungsgemeinschaft Mitwitz, Heinrich Bauersachs, wurden verschiedene Beschlüsse des Gemeinderates aus nichtöffentlichen Sitzungen bekanntgegeben. Unter anderem, dass ein Antrag für die Aufnahme in das Programm "Förderoffensive Nordostbayern" für die Maßnahme Umbau und Modernisierung der ehemaligen Gemeindekanzlei zum Bürgerhaus für mehrere Generationen bei der Regierung von Oberfranken gestellt worden sei.
Verwandte Artikel

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren