Laden...
Ludwigsstadt
Shakespeare-Spiele

"Mit dem Team macht es viel Spaß"

Regisseur Daniel Leistner bringt 2017 "Hamlet" nach Ludwigsstadt. Ein Stück um Geister, Mord, Rache, Liebe, Kampf und Tod.
Artikel drucken Artikel einbetten
Heuer war im Frankenwald "Ein Wintermärchen" (Bild) zu sehen, 2017 ist "Hamlet" angesagt. Die Leseproben haben bereits begonnen. Foto: K. Klaschka
Heuer war im Frankenwald "Ein Wintermärchen" (Bild) zu sehen, 2017 ist "Hamlet" angesagt. Die Leseproben haben bereits begonnen. Foto: K. Klaschka
+1 Bild
Zufrieden sitzen Bürgermeister Timo Ehrhardt, die Tourismusbeauftragte der Stadt, Manja Hünlein und der Regisseur der Shakespeare-Spiele, Daniel Leistner, im Rathaus. Über 2000 Besucher seien im Oktober bei den Aufführungen von "Ein Wintermärchen" gezählt worden. Das sporne an, weiterzumachen, so Bürgermeister Timo Ehrhardt.
Zusammen mit Daniel Leistner und den Schauspielern will Ehrhardt den Bekanntheitsgrad der "kleinsten Theaterstadt" Deutschlands weiter ausbauen.
In die gleiche Kerbe schlägt auch Daniel Leistner. Er schwärmt von den Vorbereitungen. "Es ist das Team, mit denen es so viel Spaß macht!". Mittlerweile sei man eine Art kleine Familie geworden. Seine Akteure, die alle ehrenamtlich im Einsatz sind, und er haben nun den festen Willen, "Hamlet" bravourös auf der Bühne an insgesamt neun Abenden im Jahre 2017 aufzuführen. Die Leseproben haben bereits begonnen.
Auf was können sich nun die Besucher im Oktober 2017 freuen? Der König von Dänemark, Prinz Hamlets Vater, ist überraschend verstorben. Und dessen Bruder Claudius, Hamlets Onkel, der neue König, hat direkt nach dem Tod des Vaters Hamlets Mutter geheiratet. Eines Nachts erscheint Hamlet der Geist seines toten Vaters und bestätigt ihm, was er längt vermutet hat. Sein Vater wurde von Claudius ermordet. Der Geist befiehlt Hamlet, den Mord zu rächen, die Mutter jedoch zu schonen.
Hamlet nimmt nun ein wunderliches Wesen an. Er verstellt sich und spricht scheinbar zusammenhanglose, doppeldeutige Sätze, mit denen er Claudius provoziert ...


Show und Action

Es wird ein beeindruckendes Stück. "Hamlet", so erklärte Daniel Leistner, "ist ein Krimi, ein Politthriller und eine Geister-Geschichte zugleich". Daneben gibt es Show, Action und philosophische Inhalte. Das Stück hat einen hohen Unterhaltungswert. "Es ist alles drin".
Die zwölf Sprechrollen wurden mittlerweile vergeben. Die Tourismusbeauftragte der Stadt Ludwigsstadt, Manja Hünlein, ist vom Anfang der Shake speare-Spiele an mit dabei. In diesem Jahr wird sie Königin Gertrud spielen, die Mutter von Hamlet.
Mit dabei sein wird auch Constantin Hirsch. Der Coburger hatte 2016 Premiere bei den Shakespeare-Spielen. Er hat dafür drei Wochen Urlaub genommen, um nicht nur Shakespeare und das "Wintermärchen" zu erleben, sondern auch um die Ludschter und deren Umgebung kennenzulernen. Mittlerweile beherrscht der junge Mann ein klein wenig den Ludschter Dialekt. Und diese einzigartige Sprache wollen sowohl Daniel Leistner, sein Team als auch Bürgermeister Timo Ehrhardt erhalten. Deshalb, so scherzte Erhardt, sei auch der größte Schriftsteller der Weltgeschichte um Hilfe gebeten worden.
Stolz ist Daniel Leistner, dass sich mittlerweile bei den rund 20 Schauspielern und Helfern eine gewisse Dynamik entwickelt hat, beispielsweise wenn es um die Gestaltung der passenden Kulisse geht. Jeder bringt seinen Part mit ein. In diesem Zusammenhang weist er darauf hin, dass jeder willkommen sei, vor oder hinter den Kulissen mitzuwirken. Jeder Interessent kann sich bei Manja Hünlein (Tel: 09263/94925) melden.


Termine


Die "Hamlet"-Termine sind: 4., 5., 6., 7., 8., 12., 13., 14., 15. Oktober 2017. Infos und Karten gibt's im Rathaus, im Schiefermuseum Ludwigsstadt, im Reisebüro Schnappauf und im Internet (Service-Telefon 09263/ 94925). vs

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren