Wallenfels
Marktplatz

Maulaffeneck 2.0 in Wallenfels - Wlan für alle

Beim Bürgerdialog zur Umgestaltung des Marktplatzes wurden in Wallenfels gute Ideen erarbeitet. Der grobe Zeitplan steht fest. Jetzt wollen die Bürger Taten sehen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Zahlreiche neue Ideen konnten anhand der Skizzen für den "neuen Marktplatz" erarbeitet werden. Bürgermeister Jens Korn (re) diskutiert mit Nadja Christmann (li) und Gunter Schramm (4. v. li.) sowie interessierten Bürgern. Foto: Susanne Deuerling
Zahlreiche neue Ideen konnten anhand der Skizzen für den "neuen Marktplatz" erarbeitet werden. Bürgermeister Jens Korn (re) diskutiert mit Nadja Christmann (li) und Gunter Schramm (4. v. li.) sowie interessierten Bürgern. Foto: Susanne Deuerling
+1 Bild
Dass der Marktplatz in Wallenfels neu belebt und gestaltet werden muss, da waren sich bereits bei der ersten Veranstaltung im März die Bürger sowie die Politiker einig. Nun nehmen einige der damaligen Ideen bereits Gestalt an, wenigstens auf dem Papier. Aber beim Bürgerdialog am vergangenen Freitag kamen tolle neue Ideen zur Sprache, die sich nicht nur schön anhören, sondern auch verwirklichen lassen.

Ein Schlagwort, das vor allen Dingen auch die Jungen ansprechen soll, ist "Maulaffeneck 2.0". Was verbirgt sich dahinter? Das "Maulaffeneck" gibt es schon immer, es ist eine Stelle gegenüber der Raiffeisenbank, am Geländer des kleinen Baches. Nichts besonderes, aber eben ein Treffpunkt seit Jahrzehnten.
Nun kam die Idee auf, im Bereich des Marktplatzes ein öffentliches Wlan-Netz zu schaffen und so entstand der Slogan "Maulaffeneck 2.0".

"Wenn wir die Jugend ansprechen und ins Boot bekommen, dann ist ein Erfolg beim Umgestalten sicher", meinte Bürgermeister Jens Korn. Doch nicht nur diese Perspektive wurde angesprochen. Was so gut wie sicher ist, sind öffentliche WC-Anlagen im hinteren Bereich und ein Generationenspielplatz als Treff für Alt und Jung. Dies alles in Verbindung mit einer neuen Nutzung des vorbei fließenden Baches, der als "Kinderparadies" zum Plantschen und mit Treppenstufen und Bänken zum Ausruhen und "Chillen", wie die Teenies sagen, ausgebaut werden könnte.

Natürlich sollte auch der Begriff "Maulaffen" irgendwie mit in den Mittelpunkt rücken, möglicherweise durch einen kommunalen Speisen- und Getränkestand, der von Vereinen und der Gastronomie genutzt werden kann. "Wir müssen vor allen Dingen auch die Gastronomie in diesem Bereich stärken und es ist sicher, dass sich durch die Aufwertung und Neugestaltung des Platzes auch die umliegenden Immobilien aufwerten lassen und so Leerstände wie die Pizzeria "bei Carlo" wieder neue Pächter finden wird", war Jens Korn zuversichtlich. Leerstände sind sicher das Problem bei dieser Sache.

Das Haus Frankenwaldstraße 1, das immer so als "kleiner Schandfleck" bezeichnet wird, besonders bei den Fronleichnamsprozessionen, soll abgerissen werden und so den Weg frei machen für die Umgestaltung des Marktplatzes. "Wir sind zuversichtlich, dass dies bereits bis zum Fronleichnamsfest 2015 realisiert worden ist", bekräftigen Jens Korn und Gunter Schramm vom Büro Planwerk. Und dann sehen auch die Bürger, dass nicht nur geredet wird, sondern auch Taten folgen.

Der Anfang der umfangreichen Maßnahmen soll bereits im Kirchenumfeld gemacht werden. Noch in diesem Jahr wird der Aufgang zum Friedhof zwischen Kirche und Mauer saniert und erneuert. Die Planungen am Marktplatz gehen weiter und sollen 2016 ihre Umsetzung erfahren. Nicht nur eine "multifunktionale" Fläche soll entstehen, sondern auch neuer Wohnraum rund um den Platz. "Wir könnten uns vorstellen, zum Beispiel in der ehemaligen "Schmidt Bank" kleine Wohneinheiten für Singles anzubieten, um auch der jungen Generation, die nicht bei den Eltern leben wollen, eine Perspektive zu geben", sagte der Bürgermeister.

Zwar gäbe es in Wallenfels zahlreiche Leerstände und Wohnungen, aber "wer von den Jungen kauft schon ein Haus oder will in eine große Wohnung". Und so bietet die Aussage "An so einem Platz der lebt, möchte ich auch wohnen" zahlreiche Möglichkeiten. Nadja Christmann vom Büro für Städtebau Bamberg zeigte Pläne vor, die aufgrund der vorbereitenden Untersuchungen im Bezug auf die Ausweisung eines Sanierungsgebietes gemacht wurden. Hier ist bereits ein zweites leerstehendes Haus verschwunden, diese Planungen und Verhandlungen laufen jedoch noch, so Jens Korn.

Gunter Schramm vom Büro Planwerk bekräftigte, dass Anfang 2015 eine Abschlussveranstaltung stattfinden soll, wo die Bürger und Bürgerinnen über das Konzept des "Neuen Marktplatzes" unterrichtet werden und auch noch Änderungen und neue Ideen einarbeiten können. "Die Entscheidung liegt letztendlich beim Stadtrat, aber wir wollen so gut wie möglich vorarbeiten und realistische Möglichkeiten aufzeigen", sagte Gunter Schramm. Als Schlusswort dieser äußerst produktiven Veranstaltung meinte Bürgermeister Jens Korn: "Es ist einfach unser Ziel, den Platz zu beleben, ihn attraktiver zu gestalten und auch die Gastronomie ins Boot zu holen. Dann zeigt Wallenfels, dass es lebt und jung und alt in die Pläne und ihre Verwirklichung mit einbindet."
Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren