Laden...
Kronach
Ausstattung

Lucas Cranach in neuem Gewand

Wolfgang Eckert-Hetzel hat sich für das Cranach-Jahr herausgeputzt. Gisela Lang verpasste dem Künstler-Darsteller ein neues Kleid.
Artikel drucken Artikel einbetten
Gisela Lang erklärt das neue Gewand Lucas Cranachs. Foto: Mariell Dörrschmidt
Gisela Lang erklärt das neue Gewand Lucas Cranachs. Foto: Mariell Dörrschmidt
+1 Bild
2015 ist das Jubiläumsjahr des Künstlers Lucas Cranach, der Jüngere (500. Geburtstag). Hierfür darf natürlich eines nicht fehlen: Ein neues Gewand für Lucas Cranach den Älteren, der in Kronach von Wolfgang Eckert-Hetzel dargestellt und in Szene gesetzt wird.

Dieser freut sich über seine neue Robe und über die Mühen und die aufwendige Handarbeit der Kunsthistorikerin und Kreiskulturreferentin Gisela Lang, die den "alten Lucas" nun in neuem Licht erscheinen lassen. "Das neue Gewand ist prächtig geworden", findet Eckert-Hetzel.

Über hundert Stunden Arbeit

110 Stunden habe Gisela Lang gebraucht, um das alte Gewand zu erneuern. "Ich habe einige Details geändert und dabei die damalige Zeit berücksichtigt", beschreibt sie und erklärt das neue Gewand: Die vorhandenen klaren Formen wurden beibehalten.
Mit viel Sinn fürs Detail wurden zunächst die Fehlstellen repariert, um danach weitere Änderungen vorzunehmen: Unschöne Gardinen-Borten wichen einer per Hand angenähten neuen Samtborte. Weiße herausnehmbare Ärmeleinsätze, ein Hemd vortäuschend, wurden eingefügt.

Aber vor allem erhielt auch der Brustbereich eine Generalsanierung. Ein rautenförmiger Halsausschnitt ist nun Vergangenheit, denn dieser wurde durch einen schicken rechteckigen Kragenausschnitt ersetzt: "Der Kragenausschnitt und auch die Länge des Gewandes waren mir sehr wichtig", berichtet Gisela Lang, die den Kragen neben der veränderten Form weiter geschnitten und den Rock Knie umspielend gekürzt hat.

Auch Mantel und Hut wurden von Gisela Lang nachbearbeitet: "Aus einem Damenmantel habe ich den neuen Fellkragen zugeschnitten. Durch Anbringung eines passenden Fellstreifens passt jetzt auch der Hut zum Mantel."

Als Vorbild dienten der Kunsthistorikerin Werke, die Gewand und Künstler abbilden. Um auch den Geist der damaligen Zeit zu treffen, habe Gisela Lang das Kostüm komplett selbst gefertigt: "Man braucht ein gewisses Sentiment dafür. Reißverschlüsse oder Nähte sollten am Ende nicht zu sehen sein", erklärt die Hobbyschneiderin.

Viele Überstunden und Nerven haben der Kunsthistorikerin die Arbeiten am neuen Cranach-Kostüm gekostet, um dieses bei der Wiedereröffnung der Fränkischen Galerie am Sonntagnachmittag präsentieren zu können: "Am Schluss habe ich noch viele Nachmittage geopfert, aber umso mehr freue ich mich jetzt über das Ergebnis."
Auch Kostümträger Wolfgang Eckert-Hetzel ist begeistert: "Ich fühle mich mit meinem neuem Kleid sehr geehrt. Spätestens wenn ich damit die erste Maß Bier getrunken habe, werde ich endgültig reinpassen."

Neue Akzente setzen

Und Eckert-Hetzel passt in das Kostüm wie kein anderer: "Ich könnte mir auch keinen anderen darin vorstellen", erklärt Bürgermeister Wolfgang Beiergrößlein, der sich freut, für das Cranach-Jahr neue Akzente zu setzen. "Gisela Lang hat in der äußeren Gestaltung des Gewands großartig Hand angelegt. Wenn man schon den Lucas hat, müssen wir ihn auch herausputzen", freut sich das Stadtoberhaupt, dem das Können der Kunstexpertin bewusst ist: "Mein Oberbürgermeisterkostüm stammt ebenso aus der Feder von Gisela Lang."







Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren