Er kommt aus Turin. Er ist Architekt und Lichtdesigner. Arbeitet in Brüssel und hat in Berlin und Helsinki studiert. Andrea Mantello besuchte gestern die Cranach-Stadt auf Einladung von Klaus Metzler. Metzler hat die Idee entwickelt, im Vorfeld zu "Kronach Leuchtet" einen Workshop anzubieten und diesen von einem namhaften Künstler leiten zu lassen. Bei einem Workshop in Alingsas in Schweden, nahe Göteborg, an dem Klaus Metzler teilnahm, lernte er Andrea Mantello kennen. Metzler konnte den international bekanten Lichtdesigner für seine Idee gewinnen. Bei dem gestrigen Besuch stellte Metzler dem Künstler das Objekt vor, das er mit Studenten bei "Kronach Leuchtet" ins rechte Licht rücken soll. Der Hexenturm und der Wehrgang sind dafür auserkoren, so Metzler.
Vom 13. bis 22. Juli soll die Obere Stadt wieder im Lichterglanz erstrahlen. Es werden klare Bereiche geschaffen, teils durch Reduzierung von beleuchteten Flächen. Durch die klar definierte Gestaltung wird Atmosphäre durch farbliche Gestaltung erzeugt, erklärt Klaus Metzler das Konzept von "Kronach Leuchtet". Im vergangenen Jahr waren über 80 000 Besucher in der Oberen Stadt. Metzler, der im zweiten Jahr das Projekt leitet, will in Zusammenarbeit mit der Hochschule in Coburg neue Akzente setzen. "Mit der historischen Kulisse von Kronach haben wir hier ein Alleinstellungsmerkmal", so der Projektleiter. Damit sollen Lichtdesign-Studenten aus ganz Europa zu diesem Workshop "angelockt" werden. Dazu noch die Aussicht, für drei Tage mit einem profilierten Lichtdesign-Künstler zusammen arbeiten zu können.
Andrea Mantello zeigt auf, dass er die Studenten nur begleiten wird, er selbst keine Vorgaben macht. Im theoretischen Block wird ausgearbeitet, was im Anschluss in die Praxis umgesetzt werden soll. Von der Hochschule in Coburg, die im Fachbereich Architektur einen Studiengang Lichtdesign anbietet, kommt das Equipment, sprich die benötigten Scheinwerfer. Der Projektleiter führt ergänzend an, dass den Studenten, die an diesem Workshop teilnehmen werden, keine Kosten, außer der An- und Abfahrt entstehen. "Bei vielen Workshops muss eine Teilnehmergebühr bezahlt werden", zeigt Metzler auf, "doch bei uns ist alles kostenlos inklusive der Übernachtungen".
Das erarbeitete Konzept für den Hexenturm und den angrenzenden Wehrgang wird Bestandteil von "Kronach Leuchtet" sein, bestätigt Dozent und Mentor Andrea Mantello. "Wir wollen langfristig diesen Lighting Design Workshop etablieren und von international bekannten Künstlern begleiten lassen", ist Klaus Metzler überzeugt, dass der Workshop einen guten Zulauf haben wird.
Die atmosphärische Gestaltung von Beleuchtung im öffentlichen Raum gewinnt immer mehr an Bedeutung, führt Klaus Metzler aus. Sie ermöglicht nicht nur höhere Lebensqualität und Attraktivität für Städte und Gemeinden, sie macht durch mögliche Energieeinsparung und Vermeidung unnötiger Umweltschädigungen praktischen Sinn. "Man spricht in diesem Zusammenhang sogar von Lichtverschmutzung", erklärt Metzler. In dem Zusammenhang steht auch das Projekt "Kronach Leuchtet", das in diesem Jahr zum siebten Mal veranstaltet wird.