Steinberg
Faschingsumzug

Kunterbunte Gaudi im Schrubberdorf Steinberg

Große und kleine Tanzmariechen, das Prinzenpaar, der Elferrat und natürlich die Staaberche Schrubbe belagerten am Sonntag die Straßen Steinbergs. Für die Zuschauer am Wegrand gab es Süßigkeiten, Sekt und Klopfer.
Artikel drucken Artikel einbetten
Der Elferrat mit seinem Präsidenten Wolfgang Förtsch  Fotos: Heike Schülein
Der Elferrat mit seinem Präsidenten Wolfgang Förtsch Fotos: Heike Schülein
+20 Bilder
Bilderbuchwetter, ein toller Umzug und ausgelassene Stimmung - Was will man mehr? Längst hat sich der "kleine aber feine" Kinderumzug im Schrubberdorf zum Besuchermagneten entwickelt. Am Faschingssonntag war es wieder soweit - sehr zur Freude aller jungen und junggebliebenen Faschingsfans.

Startpunkt der Super-Gaudi, bei der Staaberchs närrische Elite noch einmal alle letzten vorhandenen Kräfte mobilisierte und erstaunliches Durchhaltevermögen an den Tag legte, war in der Grieser Straße. Beim Vorsitzenden der Vereinsgemeinschaft Steinberg, Alexander Öhring, gab es das traditionelle "Warm-Up".

Schunkelrunden

"Vorgeglüht" zog das lustige Völkchen in Richtung Dorfmitte, um dort für die vielen Zuschauer einen Zwischenstopp einzulegen. Dabei erfreute der Musikverein Steinberg, der den Zug musikalisch begleitete, mit einem schmissigen Ständchen. Nach einigen Schunkelrunden bahnte sich der kunterbunte Gaudiwurm seinen Weg weiter bis zur Kronachtalhalle, um dort - im wahrsten Sinne des Wortes - in die närrische Zielgerade einzubiegen.

Die Spitze des Zugs bildeten die holden Regenten von Staaberch, Prinz Sebastian I. und Prinzessin Lisa I. Das diesjährige Prinzenpaar winkte seinen Untertanen - dem Staaberche Gschwettel - hoheitlich zu, animierte aber auch zum Mitsingen und Mittanzen. Es folgten die Musikanten mit ihrem Vorsitzenden Daniel Müller, dahinter die kleine und große Prinzengarde. Natürlich gab sich auch der Elferrat, angeführt vom seinem Faschingsbürgermeister-Präsidenten Wolfgang Förtsch, die Ehre.

Schrubber und Klopfer

Sie dürfen bei keinem Umzug fehlen: die "Staaberche Schrubbe", die auch heuer wieder gewohnt zahlreich und lautstark vertreten waren. Natürlich wurden auch wieder die in Staaberch berühmt-berüchtigten Klopfer ausgeteilt. Während die kleinen Tanzmariechen einen wahren Bonbonregen und weißere süße Leckereien auf die Kinder am Wegrand herabregnen ließen, hatte die große Prinzengarde Sekt für die Erwachsenen im Gepäck. Immer wieder wurde lauthals der Schlachtruf "Staaberch Schrubb Schrubb" angestimmt. Dass sich Groß und Klein von der tollen Stimmung mitreißen ließ, zeigten die vielen strahlenden Gesichter. Gemeinsam schlängelte sich das närrische Völkchen zum Kinderfasching in der Kronachtalhalle.


Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren