Laden...
Kronach
Familienaktion

Kronacher Schulzentrum wird zum Spielzentrum

Am Samstag, 18. Juli, wird in Kronach nach über 20 Jahren das Kreisspielfest vom Kreisjugendring wiederbelebt. 18 Gruppen machen mit.
Artikel drucken Artikel einbetten
Beim Kreisspielfest darf das Spielmobil natürlich nicht fehlen. Foto: FT-Archiv
Beim Kreisspielfest darf das Spielmobil natürlich nicht fehlen. Foto: FT-Archiv
+18 Bilder
Andy Fischer kann sich noch genau an die große Gummi-Weltkugel erinnern, die ihm in seiner Kindheit beim Kreisspielfest so viel Spaß gemacht hat. Überhaupt sei diese Veranstaltung immer ein tolles Erlebnis für die gesamte Familie gewesen, meint der Vorsitzende des Kreisjugendrings (KJR). Nun bringt der KJR das Kult-Fest nach 24 Jahren zurück.

"Am 30. Juni 1991 gab es das letzte Kreisspielfest", erinnert sich Kreisjugendpfleger Bernd Pflaum. Am 18. Juli 2015 taucht es wie Phönix aus der Asche wieder auf. Von 14 bis 18 Uhr bieten 18 Gruppen auf den Außenanlagen des Kronacher Schulzentrums ein aktionsreiches Programm für Jung und Alt. "Wenn das so ähnlich wird wie damals - da war das wirklich ein Fest für die ganze Familie. Mama, Papa, Opa, Oma und die Kinder waren da", hofft Pflaum auf eine ähnlich gute Resonanz.


Ferienpass für fleißige Teilnehmer

An verschiedenen Stationen können sich die Teilnehmer beim Fest kostenlos austoben, sei es auf der Wasserrutsche, beim Westernparcours oder beim Menschenkicker. Wer zehn Stationen absolviert, wird mit einem Ferienpass belohnt.

"Die Erfahrungen von ,Drei Tage Zeit für Helden‘ und der 72-Stunden-Aktion des BDKJ haben mir schnell klar gemacht, dass es wieder Zeit für so eine Aktion ist. Eine Aktion, bei der sich alle teilnehmenden Jugendgruppen wieder mal gemeinsam auf eine Plattform stellen", erklärt Fischer. Dadurch sollen das Augenmerk stärker auf die ehrenamtliche Jugendarbeit gerichtet und das Interesse bei möglichen Neuzugängen geweckt werden. "Bei solchen Aktionen haben die Verbandsstrukturen schon früher besser zusammengewirkt - da steht nicht jede Gruppe als einsame Insel da", hofft er, dass auch die Organisationen dadurch noch enger zusammenrücken. Und Pflaum ist überzeugt: "Wenn es heuer klappt, gibt's das sicher nächstes Jahr wieder."

Kommentare (2)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren