Schmölz
Auftritt

"Kids vom Ring" reißen alle mit

Viel Herzblut, viel Seele und jede Menge Lebensfreude - Die "Kids vom Ring" begeisterten bei ihrem "Mitmachkonzert" in der St.-Laurentius- Pfarrkirche in Schmölz.
Artikel drucken Artikel einbetten
Die "Kids vom Ring" gestalteten ein Mitmachkonzert in Schmölz.  Foto: Heike Schülein
Die "Kids vom Ring" gestalteten ein Mitmachkonzert in Schmölz. Foto: Heike Schülein
"Singt dem Herrn und lobt ihn". So stimmgewaltig und lautstark wird der Herr in der St. Laurentius-Kirche in Schmölz sicherlich auch nicht jeden Tag gepriesen. Die "Kids vom Ring" der Lebenshilfe Kronach hatten mit Tom Sauer und weiteren "Komplizen" zum Mitmachkonzert eingeladen.

Das Gotteshaus war erfüllt mit Fröhlichkeit und Heiterkeit. Das was die "Kids vom Ring" boten, war mehr als Musik. Es wärmte die Herzen und es ging ins Innere.

Wie von selbst schlagen sich Brücken zwischen den Mitwirkenden und Zuhörern. Eine Atmosphäre der Gemeinschaft und der Harmonie macht sich breit. Es ist eine Musik, die Generationen verbindet. Die "Kids vom Ring" bieten Spaß, Gefühl, Unterhaltung und tolle Musik. Das geht nicht nur ins Ohr, sondern auch unter die Haut.

Zuhörer fühlten sich beschenkt

Ohne "Anlaufzeit" war das Publikum auch in Schmölz gleich "voll dabei". Jeder Zuhörer fühlte sich als Beschenkter bei diesem Konzert - beschenkt vom besonderen Zauber der jugendlichen Stimmen, der Frische des Klangs und der Lebensfreude.

Nicht nur bei den Kids, auch im Publikum gab es nur lächelnde Gesichter, klatschende Hände und wippende Füße. Mitmachkonzert heißt nun mal nicht, einfach in den Kirchenbänken sitzen und die Darbietungen der Kinder bewundern.

Bald wurde allen deutlich, wie wörtlich der Begriff Mitmachen im Namen des Konzerts gemeint war.
Dargeboten wurden schwungvolle Lieder, es gab aber auch viele Momente der Ruhe und der Nachdenklichkeit. Beim Konzert standen allein die Kinder im Mittelpunkt. Tom Sauer und seine Komplizen verstanden es, genau das zu vermitteln.

Gemeinsam mit den jungen Akteuren präsentierten sie moderne Lieder mit eingängigen Melodien, die in kindgerechter Weise von der Freude am Leben und dem Glück, von Gott im Alltag begleitet zu werden, berichten.

Nachdenkliche Momente

Zu hören gab es Ohrwürmer wie "Du bist spitze" oder "Sag mal ja ohne Worte", aber auch ruhigere Lieder wie "Gottes guter Segen" oder "Du bist du". Ganz still in der Kirche wurde es auch, als Tom Sauer das Bild von "Cesaret" aus seinem mitgebrachten Koffer nahm.

Der neunjährige geistig behinderte Junge, der die Lebenshilfe besuchte, war kurz vor Weihnachten mit seinen aus Aserbaidschan stammenden Eltern und seinen beiden Geschwistern von der Ausländerbehörde in Kronach abgeschoben worden.

Nicht nur Tom Sauer standen die Tränen in den Augen, als er das Bild ganz nach vorne in die Reihen der jungen Sänger und Musiker stellte. So konnte Cesaret bei seinen Freunden sein. "Er hat die Gitarre geliebt, weil sie Töne, Melodien und Klänge erzeugen konnte", erzählte Tom Sauer. Ihm widmeten die "Kids vom Ring" das Lied "Menschenkinder auf Gottes Erde".

Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren