Die Ursache dafür war offenbar ein Bedienfehler an der Anlage. Sowohl der Hofraum des Anwesens als auch die angrenzende Straße wurden daraufhin knöcheltief mit Gülle geflutet. So musste die örtliche Feuerwehr gerufen werden, um die Verunreinigung einzudämmen und die Fahrbahn zu reinigen.

Bei einem Ortstermin mit der Polizei und dem Wasserwirtschaftsamt wurde weiter festgestellt, dass auch durch bauliche Unzulänglichkeiten eine größere Menge Gülle in ein nahes Fließgewässer, den Föritzgraben, gelangt war und den Bach nachhaltig verunreinigt hatte.

Gegen den Verantwortlichen des landwirtschaftlichen Betriebes wird nun wegen der Gewässerverunreinigung ein Ermittlungsverfahren eingeleitet. pol