Laden...
Wallenfels
Stadtumbau

Gruften in Wallenfels sollen aufgelöst werden

Die Grabstellen könnten bei der Sanierung der Mauer im Friedhof Schaden nehmen. Deshalb sollen sie verfüllt werden. Darüber informierte Bürgermeister Jens Korn den Wallenfelser Stadtrat am Montagabend. Und er sprach über Baumaßnahmen in der Stadt.
Artikel drucken Artikel einbetten
Die Gruftenmauer und der Aufgang im Wallenfelser Friedhof sollen in Stand gesetzt werden.  Foto: Stadt Wallenfels
Die Gruftenmauer und der Aufgang im Wallenfelser Friedhof sollen in Stand gesetzt werden. Foto: Stadt Wallenfels
Die Städtebauförderungsmaßnahmen im Kirchenumfeld des Gotteshauses St. Thomas kommen gut voran. Das berichtete Bürgermeister Jens Korn (CSU) bei der Stadtratssitzung am Montag. Die Bürger würden beteiligt und ihre Wünsche berücksichtigt. Zur "Stadtmöblierung" mit Ruhebänken, Leuchten und Abfalleimern würden am Wochenende die Besucher der Gottesdienste befragt.

Zur Bodengestaltung mit Granitpflaster hatte der Bürgermeister ein neues Ansichtsexemplar erhalten, das er dem Ratsgremium zur Begutachtung durchreichen ließ. Jens Korn informierte, dass im Friedhof auch die Mauer bei den Gruften saniert werden müsse und daher in die Städtebauförderungsmaßnahme einbezogen werde. Die Gruften könnten beim Wegebau darüber Schaden nehmen. "Ziel ist es, die Gruften aufzulösen und zu verfüllen", sagte Korn.



Straße nach Dörnach

Zu weiteren Baumaßnahmen im Stadtbereich informierten Jens Korn und Kersten Schöttner (CSU). Für Arbeiten am Dach des Feuerwehrhauses in Neuengrün liefen die Ausschreibungen. Die Arbeiten würden im Oktober durchgeführt. Die Straße nach Dörnach werde seit August auf einer Länge von 300 Metern ausgebaut. Zwei Drittel der Maßnahme seien abgearbeitet.

Beim Hallenanbau an den Bauhof liefen die Gründungsarbeiten. Wenn die abgeschlossen seien, werde die Halle aufgebaut. Zwei von drei Bereichen seien an Wallenfelser Firmen vergeben worden. Bei der Mauer am Friedhof Wallenfels seien drei Varianten angedacht, über die der Bauausschuss in seiner Sitzung am 1. Oktober entscheiden werde.

Bürgermeister Korn informierte, dass, wenn im Überschwemmungsgebiet der Wilden Rodach gebaut werde, Retentionsraum geschaffen werden müsse, denn grundsätzlich bestehe dort Bauverbot. Die Stadt werde deshalb einen Pool an Retentionsflächen schaffen und diese dann Bauwerbern zur Verfügung stellen. Weil man einer jungen Bürgerin helfen wolle, ein Haus errichten zu dürfen, sei für den Stadtteil Dörnach eine Ergänzungssatzung nötig. Die Stellungnahmen bei der öffentlichen Auslegung seien nicht so gravierend, dass das Bauvorhaben infrage gestellt würde.


Kurzmeldungen aus dem Wallenfelser Stadtrat

Kirchweih Es soll eine Kirchweihgesellschaft gegründet werden, damit die Stadt nicht immer wieder als Veranstalter auftreten muss. Die Stadt wird in der Gesellschaft Mitglied.

Feuerwehr Eine gemeinsame Übung aller Wehren der Stadt findet am Samstag um 15 Uhr in der mittleren Schnaid statt. Ein Gottesdienst ist am Sonntag um 9 Uhr, die Kirchenparade um 8.45 Uhr.

Naturpark Die Maßnahmenliste des Naturparks Frankenwald ist für den Stadtbereich Wallenfels von 6000 im vergangenen Jahr auf 50 000 Euro emporgeschnellt, der Anteil der Stadt von ein paar Hundert Euro auf 4500. Allein 45 000 Euro sind für ein Fledermausquartier in Wolfersgrün vorgesehen. Deshalb will man den Geschäftsführer des Naturparks zur nächsten Stadtratssitzung einladen.

Fundtiere Der Tierschutzverein Kronach hat auch der Stadt Wallenfels die Aufnahme von Fundtieren gekündigt, weil man mit den 25 Cent pro Einwohner nicht mehr auskommt. Bei der nächsten Kreisversammlung des Bayerischen Gemeindetags soll mit dem Vorsitzenden des Tierschutzvereins nach einer Lösung gesucht werden, "denn sonst müssten wir Fundtiere aus dem Wallenfelser Stadtbereich aufnehmen", sagte Bürgermeister Jens Korn.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren