Marktrodach
Vorsorge

Gottes Segen für das neue Marktrodacher Feuerwehrauto

Die Marktrodacher Brandschützer haben einen MTW offiziell in den Diesnt gestellt. Die Feuerprobe bei Hochwasser hat das Fahrzeug schon hinter sich.
Artikel drucken Artikel einbetten
Die Geistlichen (v. r.) Pfarrer Hans Martin und Reinhard Kube segneten den neuen MTW der Feuerwehr Marktrodach, mit im Bild Bürgermeister Norbert Gräbner und Kommandant André Kestel. Foto: Karl-Heinz Hofmann
Die Geistlichen (v. r.) Pfarrer Hans Martin und Reinhard Kube segneten den neuen MTW der Feuerwehr Marktrodach, mit im Bild Bürgermeister Norbert Gräbner und Kommandant André Kestel. Foto: Karl-Heinz Hofmann
+1 Bild
Nach einem Festgottesdienst im Zentral-Feuerwehrhaus Marktrodach erteilten Pfarrer Reinhard Kube und Pfarrer Hans Martin dem neuen Mannschaftstransportwagen (MTW) der Feuerwehr Markrodach den Segen. Bürgermeister Norbert Gräbner übergab den Fahrzeugschlüssel an Kommandant André Kestel.

Der ökumenische Gottesdienst wurde von dem Brass Quartett des Musikvereins Zeyern und dem Männergesangverein Oberrodach unter Leitung von Sascha Reimann umrahmt. In der Predigt würdigte Pfarrer Kube die ehrenamtliche Tätigkeit der Feuerwehren.

Jeder solle sich ein Beispiel an einem Feuerwehrmann nehmen und helfen ohne Ansehen der Person und egal wie man helfen kann.
Hauptsache sei, man packe an und frage nicht für wen oder was man denn dafür bekomme.
"Die Welt sähe anders aus wenn wir nicht die Tendenz zum Egoismus hätten." Überall wäre es schön, würde es nach dem Prinzip der Feuerwehrleute gehen, die einfach helfen, wenn sie gebraucht werden, ob bei Tag oder in der Nacht: Sie seien zum Einsatz für ihren Nächsten bereit.


Feierlich geweiht

Pfarrer Hans Martin und Pfarrer Reinhard Kube erteilten dem neuen MTW und all den Feuerwehrleuten, die damit umgehen werden, den Segen.

Bürgermeister Norbert Gräbner meinte, der Gemeinderat habe eine gute Entscheidung getroffen, dieses Fahrzeug für rund 45 000 Euro anzuschaffen. Der MTW wurde mit 13100 Euro vom Freistaat Bayern bezuschusst und 5000 Euro erlöste der Verkauf des Vorgängerfahrzeugs.

Die weitere Finanzierung kam von Spendern, von den Feuerwehrvereinen sowie der Restbetrag von der Gemeinde. Die Gemeinde lege großen Wert auf gute Ausrüstung ihrer Feuerwehren, betonte Gräbner. Der Bürgermeister dankte allen, die an der Finanzierung und auch an dem schönen Hallenfest, der Fahrzeugweihefeier und an dem anschließenden Kindernachmittag mitwirkten.

Der Kommandant der Feuerwehr Marktrodach (in ihr sind die Wehren Oberrodach und Unterrodach vereint), André Kestel, informiert hierzu, dass es sich um einen Ford Transit FT 350 Diesel mit 155 PS handelt. Es sei sich um ein multifunktionelles Fahrzeug mit acht Sitzplätzen, die Einzelsitze im Mannschaftsraum sind klappbar.



Gute Ausstattung

Zur Ausstattung gehören ein Fahrzeugfunkgerät sowie zwei Handsprechfunkgeräte. Auf einer Ladefläche können je nach Einsatzart verschiedene Hilfsgeräte befördert werden. Mit dem Fahrzeug wird ein Mannschaftstransportwagen der Feuerwehr Oberrodach ersetzt.

Die erste Bewährungsprobe gab es für dieses Fahrzeug bereits bei der Hochwassersituation in Marktrodach, binnen weniger Stunden hatten die Feuerwehren 14 Einsätze zu leisten. Kreisbrandrat Joachim Ranzenberger gratulierte zu dem Fahrzeug und wünschte unfallfreie Einsätze.

Die Kollekte des Gottesdienstes wurde den beiden Kindergärten Oberrodach und Unterrodach zur Verfügung gestellt.

Zum anschließenden Frühschoppen spielte die Musikkapelle Seibelsdorf. Das Hallenfest begann bereits am Samstag mit Livemusik von Friends; dieses Fest diente vor allem der Förderung der Geselligkeit und Kameradschaft, betonte Bürgermeister Gräbner.
Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren