Laden...
Marktrodach
Geldwäsche

Geldwäschevorwurf: Unterrodacher überweist 3000 Euro an russische Internetbekanntschaft

Ein Unterrodacher ist auf einen Onlinebetrug hereingefallen. Er hat 3000 Euro nach Russland überwiesen. Das Geld stammte jedoch aus illegalen Aktivitäten.
Artikel drucken Artikel einbetten
Symbolbild: Ulrich Perrey/dpa
Symbolbild: Ulrich Perrey/dpa
Dem 57-jährigen Unterrodacher wurde von seiner russischen Internetbekanntschaft vorgegaukelt, dass sie ihn in Deutschland besuchen wolle. Da ihr jedoch dazu das Geld fehle, bot sie an, dass eine angeblich in Deutschland lebende Cousine dem Marktrodacher Geld auf sein Konto überweisen könnte und er dieses dann nach Russland transferieren solle.

Als die 3 000 Euro auf seinem Konto eingingen, überwies er das Geld per MoneyGram nach Russland. Tatsächlich stammte dieses Geld jedoch nicht von einer Cousine der Russin, sondern aus einem Überweisungsbetrug im Bereich Hanau (Hessen).

Der Betrogene muss sich nun wegen Geldwäsche verantworten. Zusätzlich forderte die Bank das Geld von ihm zurück, so dass er auf einen Schaden von über 3000 Euro sitzen bleibt.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren