Lauenstein
Event

Frankenwald-Wandermarathon 2017: Bereit für die 43 Kilometer [+ interaktive Wanderkarte]

Am Samstag startet in Tettau der sechste Frankenwald-Wandermarathon. Zwei Ludwigsstädterinnen verraten, was die Wanderer auf der Strecke erwartet.
Artikel drucken Artikel einbetten
Der sechste Frankenwald-Wandermarathon führt unter anderem an der Burg Lauenstein vorbei. Start und Ziel sind in Tettau.  Fotos: Ronald Heck
Der sechste Frankenwald-Wandermarathon führt unter anderem an der Burg Lauenstein vorbei. Start und Ziel sind in Tettau. Fotos: Ronald Heck
+4 Bilder
Mit Blick auf die markante Burg Lauenstein sagt Astrid Vetter: "Hier kommen wir am Samstag auch vorbei!" Zum fünften Mal wird die Ludwigsstädterin beim Frankenwald-Wandermarathon teilnehmen. Die 43,6 Kilometer lange Rundtour verläuft über Lauenstein, Ludwigsstadt, Steinbach am Wald und wieder zurück nach Tettau. Start für die 500 gemeldeten Wanderer ist um 7 Uhr an der Festhalle in Tettau.

"Aber vorher gibt's das gemeinsame Frühstückbuffet", erklärt Vetter. "Man muss sich ja stärken", fügt ihre Wanderkollegin Kathrin Ziener hinzu. Für die 37-Jährige wird es der zweite Wandermarathon. 2016 war die Ludwigsstädterin erstmals bei der Tour rund um Kulmbach dabei. "Ich wollte letztes Jahr einfach nur mitmachen und es ins Ziel schaffen", sagt Ziener. Neuneinhalb Stunden war sie damals unterwegs. "Dieses Jahr ist das Ziel schon, es etwas zügiger zu schaffen", beschließt sie.


Spaß steht im Vordergrund

Doch die Wanderinnen betonen, dass das Event kein Wettkampf ist. Die Zeiten werden nicht gemessen. Der Spaß am Wandern und die Eindrücke der Landschaft stehen laut dem Frankenwald Tourismus im Vordergrund. "Bei der Veranstaltung erlebt man viel. Die Gaudi ist ganz wichtig", bestätigt Ziener.

Den Wanderern wird entlang der Route durch den nördlichen Landkreis Kronach und streckenweise durch Thüringen einiges geboten: An 22 Erlebnisstationen können die Läufer Musikern lauschen, Bühnenshows anschauen oder sich an Ständen über die Region informieren. "Dadurch ist es gar nicht so anstrengend, wie man denkt. Denn man hat so viel zu sehen und zu erleben. Man läuft nie mehr als vier Kilometer bis wieder etwas angeboten wird", sagt Ziener.

Für Wanderer, die nicht die komplette Strecke laufen, stehen Shuttle-Busse bereit, mit denen sie Streckenabschnitte auslassen können. Zudem gibt es regelmäßig Getränke- und Essensstationen. "Es wird wirklich ständig dafür gesorgt, dass man keinen Durchhänger hat", sagt die 37-Jährige.



Keine Karte zu sehen? Dann klicken Sie hier.

Die beiden Wanderinnen freuen sich auf Samstag, die Stimmung beim Wandermarathon sei immer toll. "Wenn es hart auf hart kommt und eine steile Steigung kommt, dann kann es auch passieren, dass am Wegesrand einige stehen und anfeuern", so Astrid Vetter.


Abwechslungsreiche Gegend

Die beiden Ludwigsstädterinnen wandern oft im nördlichen Landkreis und kennen die Besonderheiten der Wanderregion. Die Landschaft um Tettau und Ludwigsstadt zeichne sich vor allem durch seine dichten Wälder aus. "Wir haben auf jeden Fall eine abwechslungsreiche Gegend. Auch von der Bewaldung: Wir haben viele Fichten, aber auch viele Laubwälder", findet Ziener. Die Teilnehmer des sechsten Frankenwald-Wandermarathons könnten sich auch auf besonders schöne Panorama-Ausblicke freuen. "Man läuft durch schöne Wälder und irgendwann geht der Wald auf und man hat so einen tollen Blick, wie jetzt hier auf die Burg Lauenstein. Das macht das Wandern bei uns total aus", beschreibt Vetter.

Welche Tipps haben die beiden für Leute, die das erste Mal am Wandermarathon teilnehmen? "Auf gar keinen Fall neue Schuhe anziehen! Man muss wirklich die ausgelatschten nehmen, die man gewöhnt ist", rät Vetter. "Und man sollte vielleicht am Abend davor nicht Party machen", scherzt Ziener.


Live von der Wanderstrecke: #Frankenwald2017

Selbstversuch FT-Redaktionsvolontär Ronald Heck stellt sich der Herausforderung und versucht die 43 Kilometer komplett zu Fuß mitzulaufen. Ob er es schaffen wird, ins Ziel zu kommen?

Multimedia Der Volontär wird sich unter die Marathon-Wanderer mischen und schon am Samstag live vor Ort auf Twitter (@FTKronach) und Facebook (@ftkronach) mit Videos, Bildern und Texten berichten.

Kommentare (1)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren