Geboten wurde ein farbenprächtiges Spektakel mit über 40 Waggons- und Fußgruppen. Bunte Kostüme, beeindruckende Masken, närrisch geschmückte Wagen und frohgesinnte Narren waren auf den Straßen zu finden.
Neben vielen Teuschnitzer Vereinen und Abordnungen aus den Stadtteilen nahmen auch Gruppen aus den umliegenden Ortschaften, wie aus Lehesten, Rothenkirchen und Förtschendorf teil.

Themen waren unter anderem die Zukunft von Teuschnitz, das Seniorenwohnheim, Tropenhaus, die "Wickies, die auf die Pauke haun", Bauer sucht Frau und das Jubiläum mit dem Faschingshit: "Das alles is Teuschetz." Weiterhin wurde der "Superdackel" gesucht und auch die Ministranten machtén mit einem überragenden Schild auf sich aufmerksam.

Überall war in den Gassen des Städtchens der Faschingsschlachtruf "Teuschetz zerr oh" zu hören. Dabei gab es Umarmungen, es regnete Konfetti und Bonbons.
Musikalisch umrahmt wurde der Faschingsumzug von der Musikkapelle Tschirn, der Stadtkapelle Teuschnitz und den Wickendorfer Musikanten.

Nach dem Umzug wurde weiter am Marktplatz im beheizten Festzelt gefeiert.
Alles in einem ein gelungener Narrenzug, der heuer zum erstenmal - nicht zuletzt wegen des 30-jährigen Bestehens der Faschingsumzüge in Teuschnitz - eine Woche vor dem Faschingswochenende durchgeführt wurde.