Er legte bei Burkersdorf, Gössersdorf und bei Burgstall Amphibienzäune in einer Gesamtlänge von etwa einem Kilometer an. Falco Schnabel beweidet außerdem mit Schafen und Ziegen mehrere Flächen im Landkreis Kronach. Mit seiner Lebensgefährtin Silke Fischer war er drei Tage im Auftrag des Landschaftpflegeverbands unterwegs, um die Schutzzäune anzubringen, damit Frösche und Kröten nicht von Autos getötet werden, denn sie wechseln jetzt gerne über die Straßen. Mit dem Aufstellen der Schutzzäune ist aber die Arbeit von Fischer und Schnabel noch nicht getan. In so genannten Fangeimern werden die Tiere aufgefangen und diese Fangeimer werden täglich kontrolliert, entleert und die Tiere zu ihren Laichgewässern zurückgebracht. Wochenlang sind Fischer und Schnabel bei Wind und Wetter unterwegs, um die Artenvielfalt im Frankenwald zu erhalten.
Allein der Landschaftpflegeverband Frankenwald, Landkreis Kronach (LPV) führte zur Landschaftspflege und zur Erhaltung der Artenvielfalt im vergangenen Jahr im Landkreis Kronach eine Menge an Maßnahmen durch, wofür Kosten in Höhe von 172 350 Euro anfielen. Zusätzlich wurden Flächenankäufe im Wert von rund 18 750 Euro durchgeführt. Diese wurden in Tälern bei Steinwiesen und Steinbach am Wald realisiert.