Teuschnitz
Erlebnistage

Erlebnistage in der Arnika Akademie Teuschnitz

Regionale Anbieter sorgten in in der Arnika Akademie in Teuschnitz für Entspannung und Information.
Artikel drucken Artikel einbetten
Die Begegnungsclowns, die "Freudenträner", verzauberten Jung und Junggebliebene.  Foto: Heike Schülein
Die Begegnungsclowns, die "Freudenträner", verzauberten Jung und Junggebliebene. Foto: Heike Schülein
+17 Bilder
Was könnte man an einem Oktobertag - ob trist wie am Samstag oder sonnig wie am Sonntag - Besseres tun, als bei Massagen, Qi Gong, Meditationen, Shiatsu und Klangmassagen zu entschleunigen und es sich einmal so richtig gut gehen zu lassen? Viele liebevoll gestaltete Stände mit Kunstvollem und Schönem, insbesondere aber mit regional hergestellten Naturprodukten verwandelten die Arnika Akademie am Wochenende in eine kleine Flaniermeile.

Leckeres direkt vom Hersteller und von der Weidewelt sorgten für kulinarische Genüsse zum Mit-nach-Hause-Nehmen oder auch Vor-Ort-Genießen, frisch zubereitet vom Cateringteam der Akademie sowie der Genussbotschafterin Kerstin Rentsch: Vegan, vegetarisch oder traditionell und vollwertig.

Es war das angekündigte bunte Programm zum Mitmachen, Genießen, Staunen und Mitschwingen, das die erfreulich vielen Gäste in Teuschnitz erwartete. Umgeben von einem einzigartigen Duft gab es in jedem Eck und Winkel etwas zu entdecken, bestaunen und zu genießen.

"Die Erlebnistage sind etwas Besonderes. Ein solches Engagement ist nicht selbstverständlich", sagte der Vorsitzende von Kronach Creativ, Rainer Kober, angesichts des um ihn herum herrschenden bunten Treibens und Kober lächelte. Zu verdanken sei dies den zahlreichen Mitwirkenden und Unterstützern - allen voran dem Arbeitskreis Gesundheit von Kronach Creativ, der in Kooperation mit der Arnikastadt und der Arnika Akademie zum zweitägigen Event eingeladen hatte. Ausdrücklich dankte Kober dem Agrotouristiker Klaus Schaumberg vom Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten, das die Anschubfinanzierung leistete. Das riesige Engagement erfülle ihn mit Dankbarkeit und Stolz. "Das Angebot kann sich wirklich sehen lassen", war er begeistert.


Aufschwung für Arnikastadt

Dank zollte Kober auch der Stadt Teuschnitz mit Bürgermeisterin Gabriele Weber (CSU) und der Verwaltung für die freundliche Aufnahme und große Unterstützung. In diesem Zusammenhang lobte er auch die interessante und positive Entwicklung von Teuschnitz als Arnikastadt - als Beweis und bestes Vorbild, was man mit Engagement, Tatkraft und Durchhaltevermögen alles erreichen könne. Dieses Ziel verfolgten auch die Erlebnistage - nämlich Mut zur Eigeninitiative zu machen. Kober war dabei überzeugt, dass die Arnikastadt auch in Zukunft weiteren Aufschwung erfahre und zu einem "Zentrum der Kräuterwelt" - vielleicht gar in Europa - werden könne. Worte, die bei der Bürgermeisterin natürlich wie Öl hinuntergingen. Wie diese ausführte, habe sie bei ihrem Amtsantritt die Entwicklung von Teuschnitz zur Arnikastadt nie als Plan gehabt. Nach der Flurbereinigung habe sich die Frage gestellt, was man mit den zurückentwickelten, schönen Blumen-Wiesen mache. Bereits das erste Arnikafest sei auf riesigen Zuspruch gestoßen. "Wir hätten vorher nie gedacht, wie sehr sich die Menschen nach einer Rückbesinnung zur Natur und Entschleunigung sehnen", blickte sie zurück. Das Projekt Arnikastadt sei von Visionären und Idealisten vorangetrieben worden, worauf man sehr stolz sei. Später habe es dann vor allem durch die Einstellung von Arnika-Netzwerkmanager Oliver Plewa an Dynamik gewonnen. Man freue sich sehr, Gastgeber für die Erlebnistage sein zu dürfen.

Bei einem ersten Rundgang waren sie und Kober sehr beeindruckt vom großen und vielfältigen Angebotsspektrum der regionalen Anbieter. Vertreten war erstmals die "Zunderschwamm Naturprodukte GmbH" mit Sitz in Marktrodach. Daniel Gareis und Ralf Bartoniek bieten Produkte aus Zunderschwamm aus regionaler Erzeugung an - so insbesondere auch ihre neue Bio-Creme. Die Verarbeitung und Verwendung des Baumpilzes hat eine lange Tradition, die von den Beiden für die Herstellung von Kosmetik, Futtermittel und Nahrungsergänzung wieder entdeckt wurde. Eine Premiere war auch der "Feuerabend" mit unplugged Live-Musik von "artyshock" am Samstagabend - ein echtes musikalisches Highlight und zweifellos eine große Bereicherung der Erlebnistage.
Natürlich war auch an die Kinder an beiden Tagen mit vielen schönen Aktionen gedacht. Diese konnten sich in einer Kräutergartenrallye austoben, ihre Kreativität in Bastelworkshops unter Beweis stellen oder sich von den Begegnungsclowns, den "Freudentränern", inspirieren lassen, was natürlich auch für die Erwachsenen galt. Kurzum: Die ganze Familie hatte viel Freude an zwei sehr gelungenen Tagen, die vor allem eines boten: Naturerlebnisse der besonderen Art - jenseits von Massenkonsum und Kommerz.
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren