Neukenroth
Spatenstich

Erlebnishotel fest im Blick

Das Ehepaar Hans und Martina Rebhan setzt weitere Akzente. Bürgermeister Detsch würdigt die Heimattreue des Familienunternehmens.
Artikel drucken Artikel einbetten
Am ersten Spatenstich für das Erlebnishotel in Neukenroth war gute Laune Trumpf. Foto: Veronika Schadeck
Am ersten Spatenstich für das Erlebnishotel in Neukenroth war gute Laune Trumpf. Foto: Veronika Schadeck
Im Stockheimer Ortsteil will das Ehepaar Hans und Martina Rebhan bis zum Jahre 2018 ein Erlebnishotel bauen. Am Donnerstag war der Spatenstich. Entstehen soll neben dem bereits bestehenden Business- und Wellnesshotel auf einer rund 11 000 Quadratmeter großen Grundfläche ein Erlebnishotel mit Außenanlagen und Parkplätzen. Das Gebäude soll rund 70 Meter lang und 15 Meter hoch gebaut werden und eine Nutzfläche von 8000 Quadratmetern haben. Das Hotel wird mit 60 Zimmern, einem Erlebnisbereich, einem großzügigen Wellness- und Saunabereich, Schwimmbad im Innen- und Außenbereich, Restaurant, Bowlingbahn, Fitnessraum, sowie zwei Schulungs- beziehungsweise Eventräumen ausgestattet. Natürlich wird bei all dem auch auf Barrierefreiheit geachtet.
Rund zwölf Jahre ist es her, dass das Unternehmerehepaar Rebhan sein "erstes" Hotel einweihen konnte.
Aufgrund dessen, dass die Kapazitäten mittlerweile nicht mehr ausreichen und auch dass die Erschließung neuer touristischer Angebote von großer Bedeutung für die Entwicklung der Gemeinde sei, habe man sich für diese millionenschwere Investition entschieden. Eine Förderung seitens der Regierung von Oberfranken wurde zugesagt.
Beim Spatenstich erinnerte Hans Rebhan, dass es nun rund 40 Jahre her sei, dass er von seinen Eltern ein Grundstück geschenkt bekam. Das sei der Grundstein für sein Wohn- und Geschäftshaus "Rebhan Elektrogeräte" gewesen: "Ich dachte damals, bauen wir größer, dann sind wir fertig". Später kamen das Küchenstudio, die GSD und schließlich der erste Hotelkomplex hinzu. "Wir sind froh und stolz, über ein so hervorragendes Angebot an modernen, qualifizierten Arbeitsplätzen", freute sich Bürgermeister Rainer Detsch. Und: "Hier in Neukenroth ist ein ganz bemerkenswertes Ganzes entstanden!" Er bezeichnete die Firmengruppe Rebhan als eingewachsenes Familienunternehmen, das seinen Beschäftigten und seinem Heimatort die Treue hält. Die Gemeinde, so Detsch, sei sehr dankbar für die Standorttreue. Es wäre ein leichtes für das Ehepaar Rebhan gewesen, und sicherlich finanziell auch lukrativ im Hinblick auf die höheren Fördergelder, schon nach der Wende die Firma nach Thüringen zu verlegen.
Gottes Segen für diesen Bau, auch während der Bauphase, erbat Pfarrer Hans-Michael Dinkel. Hans Rebhan wünschte abschließend, dass das Bauprojekt vor allem unfallfrei über die Bühne geht. Er wies darauf hin, dass soweit als möglich heimische Firmen bei den ausführenden Arbeiten berücksichtigt werden.
Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren