Pressig
Gemeinderat

Erlebnisbad lief so gut wie lange nicht

Der Betriebskostensuschuss der Kommune Pressig sinkt in diesem Jahr auf nur noch 9000 Euro.
Artikel drucken Artikel einbetten
Nach Jahren großer Defizite konnte das Naturerlebnisbad in Rothenkirchen diesmal ein Rekordergebnis erzielen.  Foto: K.- H. Hofmann
Nach Jahren großer Defizite konnte das Naturerlebnisbad in Rothenkirchen diesmal ein Rekordergebnis erzielen. Foto: K.- H. Hofmann
Das Naturerlebnisbad erlebte 2015 eine Rekordsaison. In der jüngsten Gemeinderatssitzung konnte Kämmerer Heinrich Grebner die erfreuliche Bilanz der Saison 2015 vorlegen. Die Zahlen machten deutlich, dass es sich um eine außergewöhnlich gute Badesaison handelte, wie sie seit 2003 nicht mehr da war.
14 000 Besucher bescherten Einnahmen aus Eintrittsgeldern in Höhe von 17 096 Euro, aus Mitgliedsbeiträgen wurden 9927 Euro vereinnahmt. Die Gesamteinnahmen der Badesaison belaufen sich auf 43 133 Euro, so dass für die Marktgemeinde ein Betriebskostenzuschuss von rund 9000 Euro zu übernehmen ist. Im Vergleich nannte Grebner den Kostenanteil des Marktes aus den Vorjahren von 22 000 Euro (2014), 11 000 Euro (2013) und 18 500 Euro (2012). Grebner betonte dabei, wie abhängig der Badebetrieb vom Wetter sei.
Bürgermeister Hans Pietz (FW) sprach von außerordentlichem Engagement vieler ehrenamtlicher Helfer und dankte auch den Mitgliedern des Schwimm- und Sportvereins im Markt Pressig, dem Trägerverein des Naturerlebnisbades.

Die Außenputzarbeiten am Dorfgemeinschaftshaus Friedersdorf werden an die Firma Zeuß & Gäßlein, Schmölz, zum Preis von 13 015 Euro, vergeben.

In dieser Jahresabschlusssitzung blickte Bürgermeister Pietz auf zahlreiche abgewickelte und in die Wege geleitete Projekte zurück. Trotz sehr knapper Finanzmittel, wie er sich ausdrückte, sei es gelungen, wichtige Investitionen zu tätigen und wichtige Projekte zu realisieren beziehungsweise auf den Weg zu bringen. Vor allem nannte er die neue Mensa mit Anbau an die Grund- und Mittelschule in Pressig. Auch habe man umfangreiche Straßenunterhaltsmaßnahmen durchgeführt und die Dorferneuerung Friedersdorf macht mit der Erstellung eines Gemeinschaftshauses große Fortschritte. Den Umbau der Rettungswache am Rathaus habe man begonnen und die Fassade am Feuerwehrhaus Pressig wurde erneuert.

Dass im Gemeinderat gut und konstruktiv zum Wohle der Bürger zusammengearbeitet werde, ergebe sich aus den Abstimmungsergebnissen. 2015 wurden von 99 Beschlüssen, 83 Prozent einstimmig gefasst. Der Bürgermeister schloss daraus auf eine gute Vorbereitung der Tagesordnungspunkte durch die Verwaltung und andererseits eine große Bereitschaft zur Zusammenarbeit über alle Fraktionen hinweg. Für die Fraktionen schlossen sich, Wolfgang Förtsch (SPD), Reinhold Heinlein (CSU) und Arno Hoffmann (FW) den Dankesworten für eine gute Zusammenarbeit an.
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren