1 / 1
Armin Grötzner, Gosbert Gehlert und Brunhilde Lorenz (von links) beim Schmökern in Büchern, die in Esperanto übersetzt wurden  Fotos: Heike Schülein

Armin Grötzner, Gosbert Gehlert und Brunhilde Lorenz (von links) beim Schmökern in Büchern, die in Esperanto übersetzt wurden Fotos: Heike Schülein