Kronach
Dekanatskirchentag

Die evangelische Kirche in Kronach hautnah erleben

Die evangelischen Christen feiern am kommenden Sonntag, 25. Juni 2017, mit allen Interessierten den Dekanatskirchentag in Kronach.
Artikel drucken Artikel einbetten
Beim Dekanatskirchentag auf dem ehemaligen LGS-Gelände in Kronach gibt es viel zu entdecken. Mehr als 20 Stände sind vorgesehen. Quelle: Google Maps/Grafik: Micho Haller
Beim Dekanatskirchentag auf dem ehemaligen LGS-Gelände in Kronach gibt es viel zu entdecken. Mehr als 20 Stände sind vorgesehen. Quelle: Google Maps/Grafik: Micho Haller
+1 Bild
Die evangelische Kirche soll am Sonntag greifbar werden. Das hört man aus jedem Wort von Dekanin Dorothea Richter heraus, als sie vom Dekanatskirchentag am 25. Juni auf dem früheren Landesgartenschau-Gelände in Kronach erzählt. Es gehe heuer darum, an 500 Jahre Reformation zu erinnern. "Aber wir wollen auch miteinander feiern, wie evangelische Kirche heute lebt", erklärt sie.

Diese Verbindung hat sich angeboten, um nach 2011 wieder einen Dekanatskirchentag auf diese Weise zu veranstalten. Er soll alle Altergruppen einbinden und auch Menschen anderer Konfession, anderen Glaubens oder ganz ohne religiösen Bezug zu einer Stippvisite verleiten. "Unter der Überschrift ,Gerne evangelisch‘ sind alle eingeladen", sagt Richter. "Auch wenn sie zum Beispiel gerne katholisch sind."

Als eine besondere Geste empfindet es die Dekanin, dass sich die historischen Gruppen vom Historischen Stadtspektakel für den Gottesdienst um 10 Uhr an der Seebühne angekündigt haben. "Das ist ein Zeichen der Verbundenheit, dass die Evangelischen zu Kronach gehören." Der aus der Cranach-Stadt stammende Pfarrer Wolfgang Simon wird den Festgottesdienst als Prediger bereichern. "Er ist ein Luther-Fachmann, den viele hier kennen", erklärt Dorothea Richter. Während die Erwachsenen ihm lauschen, wird es für die Kinder im Zelt nebenan erlebnisreich. Dort bietet das Abenteuerland-Team einen speziellen Gottesdienst für den Nachwuchs.


24 Stände

Anschließend gibt es die Möglichkeit, sich an 24 Ständen zu den verschiedensten Themen zu informieren, zu spielen, kreativ zu werden und sich dabei natürlich auch einige Leckerbissen zu gönnen. Während für die Kinder eine Spielstraße für Abwechslung sorgt, wartet auch auf die Jugendlichen eine Besonderheit. "Erstmalig gibt es eine Graffiti-Wand", sagt die Dekanin und fügt mit einem Schmunzeln hinzu: "Die kann ganz legal besprüht werden."

Sie selbst freut sich auf einen Testballon, den sie schon lange steigen lassen wollte. Ein Stand wird den ganzen Tag über mit Geistlichen besetzt sein. "Wir nennen ihn die Pfarrersprechstunde". Dort könne den Seelsorgern einmal auf den Zahn gefühlt werden getreu dem Motto: "Was ich schon immer einen Pfarrer fragen wollte." Von 10 bis 19 Uhr werde somit ein buntes Programm geboten, verspricht die Dekanin.


Musik und Schauspiel

Dazu tragen auch Musik und Schauspiel bei. Wenn der Gottesdienst mit Salutschüssen der Bürgerwehr Kronach ausgeklungen ist, wird der Bezirksposaunenchor unter Leitung von Andreas Thiel um 11.30 Uhr ein Ständchen geben. Um 13.30 Uhr ist der Gospelchor Schmölz (Leitung Gary O'Connell) auf dem LGS-Gelände zu Gast. Um 15.30 Uhr hat sich der "Schauhaufen" aus Kulmbach angekündigt. Die Gruppe wird das Stück "Die Wahrheitssucherin" aufführen. Um 18 Uhr folgt auf der Seebühne der SMS-Chor, ein Musikprojekt aus der Rennsteigregion unter Leitung von Sigurd Knopp, mit dem "Martin-Luther-Oratorium".

Damit niemand hungrig bleibt, bietet unter anderem das Lucas-Cranach-Haus eine Kuchentheke an. Am Stand der Flüchtlingsarbeit darf gerne mal "etwas anderes" probiert werden. Aber natürlich gibt es auch Steak, Bratwurst & Co.
Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren