Laden...
Kronach
Ausstellung

Der "schwebende Stamm" gewinnt

Der Kronacher Künstler Ingo Cesaro gab die Gewinner der 19. "HolzART" bekannt.
Artikel drucken Artikel einbetten
Aus einem 800 Kilogramm schweren Baumstamm aus Eiche fertige Detlef Rohrbach eine schwebende rund 40 Kilogramm schwere Skulptur. Sie symbolisiert einen umgefallenen Baum, der sich wieder aufrichtet. Um das "Spannungsfeld" zu halten setzt der in Berlin geboren Künstler einen Edelstahlring und dünne Seile ein. Fotos: Michael Wunder
Aus einem 800 Kilogramm schweren Baumstamm aus Eiche fertige Detlef Rohrbach eine schwebende rund 40 Kilogramm schwere Skulptur. Sie symbolisiert einen umgefallenen Baum, der sich wieder aufrichtet. Um das "Spannungsfeld" zu halten setzt der in Berlin geboren Künstler einen Edelstahlring und dünne Seile ein. Fotos: Michael Wunder
+12 Bilder
Nach zwei schweißtreibenden Wochen wurden bei der Ergebnissausstellung von "HolzART" die Preisträger, bekannt gegeben. Detlef Rohrbach ist erster Preisträger des von der KFW-Stiftung gewährten Preises. Neben den Sieger, der eine Prämie in Höhe von 1000 Euro erhält, konnte sich Martina Kreitmeier als Zweitplazierte über 500 Euro freuen.

Der Kronacher Künstler Ingo Cesaro organisierte ehrenamtlich bereits die 19. Auflage von "HolzART". Seit Beginn an ist er bemüht, junge und ältere Künstler zusammen zu bringen und sie gleichzeitig zu fördern. Verteilt auf einige Gemeinden im Landkreis besuchte Ingo Cesaro "seine Schützlinge" in regelmäßigen Abständen vor Ort, um sich über den Fortgang der Arbeiten zu informieren.


Bei seinen Ausführungen am Aufgang zur Festung Rosenberg legte er großen Wert darauf, dass "HolzART" das einzige internationale Kunstprojekt mit überregionaler Bedeutung im Landkreis Kronach sei. Wie immer habe Stadtförster Tautel das Stammholz geliefert und auch die Sponsoren haben wieder ihren Teil zum Gelingen beigetragen.


Künstlern über Schulter schauen

Als Geheimnis des Erfolgs bezeichnet er das flächendeckende Wirken, verstreut über den ganzen Landkreis Kronach sowie das offene Atelier. "Man kann den Bildhauern zu jeder Zeit über die Schultern schauen, und das ist gut so", meinte Cesaro.

Ergänzend gaben die einzelnen Künstler beim Rundgang noch Erläuterungen und "Hintergrundwissen" zu ihren Skulpturen. Die Ausstellung ist drei Monate am Aufgang zur Festung Rosenberg zu bestaunen. Dort werden in den nächsten Monaten auch tausende Besucher vorbeigehen und sich die Werke anschauen, war man sich seitens der Verantwortlichen sicher.

Kronachs zweite Bürgermeisterin Angela Hofmann hob den Holzreichtum der Gegend hervor, deshalb biete sich das Holz als Material hervorragend für die Arbeiten an. Ihr Dank galt in erster Linie Ingo Cesaro, der seine Heimatstadt weit über die Grenzen hinaus bekannt macht.

Landrat Oswald Marr konnte sich bereits im Vorfeld davon überzeugen, dass die Künstlerinnen und Künstler von der Region begeistert sind. Er wünschte sich noch viele derartige Kunstprojekte mit Ingo Cesaro als Organisator an der Spitze. Detlef Rohrbach sprach im Namen der Künstler von zwei wunderbaren Wochen. "Es sind hier qualitativ sehr hochwertige Projekte entstanden", so der Künstler.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren